Trotz FC-Verletzungen Easy-Transfer ist offiziell: „Fällt mir schwer, hier wegzugehen“

Kingsley Ehizibue wechselt wie erwartet zu Udinese Calcio. Das verkündete am Dienstagvormittag auch der 1. FC Köln. Daran ändert auch die Verletzungsmisere nichts. 

Kingsley Ehizibues (27) Wechsel zu Udinese Calcio ist fix! Der Rechtsverteidiger verlässt den 1. FC Köln trotz der Verletzung von Abwehrkollege Benno Schmitz (27). Der italienische Erstligist verkündete den Transfer am späten Montagabend (29. August 2022) – kurz vor Mitternacht.

Udinese heißt Easy willkommen, der Ex-Kölner sagt in einem kurzen Video an die Fans gerichtet: „Ich bin wirklich froh, hier zu sein, und freue mich, euch alle zu treffen.“ Am Dienstagvormittag gab auch der FC den Abgang bekannt.

FC-Geschäftsführer Christian Keller (43) sagt über den Wechsel: „Easy hat ein langfristiges, für ihn aus mehreren Perspektiven sehr attraktives Angebot von Udinese Calcio erhalten. Allen voran auch aufgrund der großen sportlichen Konkurrenzsituation in unserem Kader auf seiner Position, hat er uns vergangene Woche gebeten, Transferverhandlungen mit Udinese aufzunehmen, damit er dieses Angebot annehmen kann. Wir haben dieser Bitte auch deshalb entsprochen, da Easy sich in seiner Zeit beim FC immer vorbildlich eingebracht und verhalten hat. Für seinen Einsatz beim FC, für seine professionelle und positive Art, die er jeden Tag in die Kabine und auf den Trainingsplatz getragen hat, gilt ihm ein großes Dankeschön. Für seine neue Aufgabe wünschen wir Easy nun alles Gute und ganz viel Erfolg.“

Der schnelle Rechtsverteidiger verlässt den 1. FC Köln mit einem lachenden und einem weinenden Auge. „Easy “sagte zum Abschied: „Das Angebot von Udinese ist eine tolle Chance für mich. Trotzdem fällt es mir sehr schwer, hier wegzugehen. Ich war total gerne hier, weil ich den FC und die Stadt Köln, vor allem aber auch meine Teamkollegen, das Trainerteam und den Staff sehr mag. Ich bin stolz darauf, dass wir gemeinsam Europa erreicht haben und wünsche allen beim FC eine gute, erfolgreiche Saison.“

Alles zum Thema Sebastian Andersson

Holt Markus Anfang Niklas Hauptmann zu Dynamo Dresden?

Ehizibue hat in Italien bis 2026 unterschrieben, mit der Option auf eine weitere Saison. Der FC soll eine siebenstellige Ablösesumme kassieren. Für Köln absolvierte der Niederländer von 2019 an 76 Pflichtspiele.

Easy ist schon weg, geht bis zum Transfer-Ende am Donnerstag (1. September 2022, 18 Uhr) noch ein FC-Profi? Konkrete Gerüchte gibt es um Niklas Hauptmann (26). Drittligist Dynamo Dresden soll sich für den FC-Reservisten interessieren!

Trainiert werden die Sachsen bekanntlich von Markus Anfang (48). Zu Beginn von dessen kurzer Amtszeit als Köln-Coach war „Haupe“ 2018 aus Dresden ans Geißbockheim gekommen – für stolze 3,4 Millionen Euro.

Seine überschaubare Bilanz der vergangenen vier Jahre: zwölf Profi-Spiele (allesamt in der 2. Bundesliga) und elf für die U21 in der Regionalliga West. Zwischenzeitlich war Hauptmann an Zweitligist Holstein Kiel verliehen.

Nehmen Sie hier auch an unserer Umfrage teil:

Nun der Schritt zurück zu seinen Wurzeln? Der 26-Jährige ist in Dresden aufgewachsen, wurde bei Dynamo ausgebildet und absolvierte 59 Pflichtspiele für den Traditionsklub.

Fix ist allerdings noch nichts. Wie so oft bei wechselwilligen FC-Profis, gestaltet ein gut bezahlter Vertrag einen Abgang kompliziert. Hauptmann verdient in Köln siebenstellig, Dynamo kann gewiss nur einen Bruchteil davon zahlen. Zudem soll es mehrere Interessenten für den Mittelfeldmann geben.

Sebastian Andersson gegen VfB Stuttgart nicht im FC-Kader

Galt in den vergangenen Wochen auch für Sebastian Andersson (31). Christian Keller verriet zuletzt: „Es gab viele Möglichkeiten – deutlich mehr als die, über die berichtet wurde.“

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Anfreunden konnte sich der Schwede letztlich mit keiner Option, weswegen er und sein Berater Casper Grønn Spiele vor der Playoff-Partie bei Ungarn-Klub Fehérvár noch mal ins Geißbockheim geladen wurden.

Nach seiner Kader-Premiere beim Conference-League-Showdown (90 Minuten auf der Bank) flog Andersson am Sonntag gegen Stuttgart (0:0) wieder aus dem Aufgebot. Das hatte jedoch nur sportliche Gründe, laut Lizenzbereich-Leiter Thomas Kessler (36) gibt es keine Transfer-News.

Auf Einnahmen angewiesen sind die Kölner nach den Verkäufen von Anthony Modeste (34) und Salih Özcan (24) für jeweils fünf Millionen Euro zu Borussia Dortmund sowie dem Einzug in die Conference-League-Gruppenphase nicht mehr. Selbst wenn noch ein unmoralisches Angebot für einen Star wie Ellyes Skhiri (27) eingehen sollte.

Keller: „Ich kann sagen, dass wir bei allen unseren Leistungsträgern schon die Hand drauf haben. Wenn wir einen Spieler nicht abgeben wollen, dann kann er auch nicht gehen. Nur weil ein Spieler ein vermeintlich attraktives Angebot hat, heißt das noch lange nicht, dass wir dem auch zustimmen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.