Vom FC nach Basel verliehen Katterbach: „Ich hatte das Gefühl, in Köln zu stagnieren“

Noah Katterbach spielt für den FC Basel gegen den FC St. Gallen.

Noah Katterbach im Einsatz für den FC Basel, am 3. März 2022 gegen den FC St. Gallen

Beim 1. FC Köln war Noah Katterbach in der Sackgasse, ließ sich im Winter zum FC Basel verleihen. Jetzt spricht der Defensivmann über seinen Schweiz-Start.

Noah Katterbach (20) meldet sich zu Wort. Nach einer Hinrunde mit nur 15 Bundesliga-Minuten wechselte der Linksverteidiger im Januar vom 1. FC Köln zum Schweizer Top-Klub FC Basel.

„Ich hatte das Gefühl, in Köln zu stagnieren“, sagte Katterbach nun im Interview mit der „Aargauer Zeitung“ und erklärte: „Als ich gemerkt habe, dass es für mich schwierig wird, auf genügend Spielzeit zu kommen, war es mir wichtig, einen Verein zu finden, bei dem ich mich wieder weiterentwickeln kann. Bei dem ich wieder das Vertrauen spüre und wo man merkt, dass es für mich wieder vorwärtsgeht.“

Das ist dem FC-Eigengewächs mit Basel offenbar gelungen. Beim Tabellenzweiten der Super League eroberte sich Katterbach prompt einen Stammplatz, verpasste in den ersten acht Liga-Spielen nach seinem Wechsel keine einzige Minute und bereitete zwei Tore vor. Er meint: „Für meine persönliche Entwicklung ist es definitiv ein Schritt nach vorne.“

Alles zum Thema Noah Katterbach

Noah Katterbach: Start beim FC Basel „gut fürs Selbstvertrauen“

FC-Coach Steffen Baumgart (50) hatte Katterbach lediglich bei der 0:5-Klatsche in Hoffenheim für den Profi-Kader nominiert. Die restliche Hinrunde verbrachte der mit zwei goldenen Fritz-Walter-Medaillen dekorierte Außenverteidiger bei der U21 in der Regionalliga West. Unbefriedigend für den gebürtigen Eifler.

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

In Basel dagegen spielte Katterbach zuletzt sogar international. Auch wenn er mit dem FCB im Achtelfinale der Conference League gegen Olympique Marseille ausschied, sagt er über seinen Schweiz-Start: „Es war natürlich ein steiler Aufstieg für mich und ich muss schon sagen, dass eine solche Situation gut fürs Selbstvertrauen ist.“

Der U21-Nationalspieler, dessen gut dotierter FC-Vertrag bis 2024 läuft, ist zunächst bis Ende des Jahres ausgeliehen. Basel besitzt eine Kaufoption in Höhe von 1,5 Millionen Euro, Köln wiederum eine Rückkaufoption. „Es ist mein Ziel, mich hier durchzusetzen und mich in Basel optimal weiterzuentwickeln“, so Katterbach über seine Zukunft. (mze)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.