BVB sucht Haller-Ersatz Modeste als Favorit aus der Liga: Dortmund nimmt Kontakt zu Beratern auf

Anthony Modeste klatscht bei seiner Auswechslung im Test des 1. FC Köln gegen Milan mit der Bank ab

Anthony Modeste am 16. Juli 2022 bei seiner Auswechslung im Test des 1. FC Köln gegen Milan. Sein Verbleib beim FC ist weiter nicht garantiert.

Geht jetzt alles ganz schnell? Borussia Dortmund will schnellstmöglich Ersatz für Sebastién Haller präsentieren und soll schon Kontakt zu den Beratern von Anthony Modeste aufgenommen haben.

Nur langsam löst sich der Schockzustand bei Borussia Dortmund. Der monatelange Ausfall von Star-Neuzugang Sebastién Haller (28) wegen des diagnostizierten Hoden-Tumors zwingt die Verantwortlichen zum Handeln.

Doch die Suche nach Ersatz ist schwierig: Das Dortmunder Budget ist nach der Shopping-Tour im Sommer auf angeblich zehn Millionen Euro begrenzt, die Auswahl ist rar.

BVB-Boss Carsten Cramer: „Wir sind am Ball!“

Schließlich muss der Neuzugang auch damit rechnen, dass er nur einen befristeten Stammplatz bekommt, der nach Hallers Genesung für den Nationalspieler der Elfenbeinküste vorgesehen ist.

Alles zum Thema Anthony Modeste

„Wir sind nicht passiv und nur wartend, bis es besser wird“, versichert BVB-Geschäftsführer Carsten Cramer (53) im Sky-Interview und sagt: „Wir haben das im Blick und wissen, dass wir da tätig werden müssen. Wir sind am Ball.“

Aus der Bundesliga gibt es im Grunde nur vereinzelte Kandidaten. Der aussichtsreichste: Anthony Modeste (34) vom 1. FC Köln. Bei ihm könnten sich Gehalt plus Ablösesumme im geforderten Rahmen bewegen. Zuletzt gab es Berichte, nach denen der Angreifer Borussia Dortmund angeboten worden wäre.

Nun heißt es von „Fussballtransfers.com“ aus Frankreich, der Vizemeister habe selbst Kontakt zu den Beratern von Modeste aufgenommen. Die Mendy-Brüder, die einst auch Modestes China-Vertrag in Köln aushandelten, sind inzwischen beim Branchenriesen Wassermann unter Vertrag, der auch BVB-Youngster Youssoufa Moukoko (17) berät.

Modeste hatte im Sommer seine Gesprächsbereitschaft öffentlich hinterlegt, auch FC-Lizenzspielerleiter Thomas Kessler (36) hatte dem keinen Riegel vorgeschoben: „Sebastian Kehl hat ja meine Nummer.“

Das Problem: Modeste dürfte auf einen längerfristigen Vertrag pochen, um seine starke letzte Bundesliga-Saison (20 Treffer) im Herbst seiner Karriere noch einmal zu vergolden. Doch mittelfristig dürfte Dortmund mit Haller und Moukoko planen. (ach)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.