+++ EILMELDUNG +++ Tödlicher Unfall Kleintransporter fährt in Stauende – Kölner Polizei mit Spezialteam vor Ort

+++ EILMELDUNG +++ Tödlicher Unfall Kleintransporter fährt in Stauende – Kölner Polizei mit Spezialteam vor Ort

FC geht unterBVB knallt sich mit Sechserpack an die Spitze – Baumgart-Wut am Sky-Mikro

FC-Trainer Steffen Baumgart klatscht bei der 1:6-Klatsche in Dortmund in die Hände.

FC-Trainer Steffen Baumgart bei der 1:6-Klatsche in Dortmund am Samstagabend (18. März 2023)

Borussia Dortmund hat den 1. FC Köln mit 6:1 abgeschossen und ist zumindest bis Sonntagabend Tabellenführer der Bundesliga. Davie Selke erzielte sein erstes FC-Tor.

von Martin Zenge (mze)

Der 1. FC Köln trifft endlich wieder – wird aber heftig vom BVB vermöbelt! Die 1:6-Pleite bei Borussia Dortmund am Samstagabend (18. März 2023) war das fünfte Sieglos-Spiel in Serie. Die Abstiegszone ist erneut einen Punkt näher gerückt.

FC-Coach Steffen Baumgart (51) war noch 35 Minuten nach Abpfiff komplett angefressen. Auf die Frage, was alles nicht funktioniert habe, zögerte er am Sky-Mikro fünf lange Sekunden, wütete dann: „Alles. Wir haben den Arsch voll gekriegt, das ist Fakt. Wir waren in allen Belangen nicht so gut wie Dortmund.“

1. FC Köln gegen Borussia Dortmund komplett überfordert

Das einzig Positive an diesem Abend: Nach 831 Minuten beendete Davie Selke die Krise der FC-Stürmer, erzielte sein erstes Köln-Tor. Gleichzeitig der erste Treffer der Geißböcke seit Karneval (406 Minuten). Das Problem: Da stand es schon 4:0 für den BVB...

Alles zum Thema Steffen Baumgart

„Ob ich mich über das Stürmer-Tor freue? Nein“, antwortete Baumgart auf die entsprechende Frage, polterte „das ist ja Quatsch, das ist ja Blödsinn“ und ergänzte später auf der Pressekonferenz: „Gute Ansätze können wir gleich ad acta legen.“ Frust pur!

Eigentlich wollte der FC-Coach am Samstag mit „Vollgas nach vorne, Dortmund unter Druck setzen“. So stellte er auch auf, mit nur einem Sechser und zwei Spitzen.

Doch der BVB machte alle Kölner Pläne mit einem Doppelschlag zunichte: Erst traf Guerreiro (15.), vor dessen Schusstechnik Baumgart unter der Woche noch gewarnt hatte, dann Haller (17.). Wenn der BVB das Tempo anzog, lief der komplette FC nur hinterher.

Reus zirkelte den Ball zum 3:0 in den Winkel (32.). Und nur vier Minuten später lenkte Schwäbe einen Malen-Hammer zum 4:0 ins Tor. Selkes Debüt-Treffer nach Pass von Schmitz (42.) war nur Ergebniskosmetik! Das war spätestens nach dem zweiten BVB-Doppelschlag durch Haller (69.) und Reus (70.) zum 6:1 klar. Die Kölner sehnten nur noch den Abpfiff herbei.

Thomas Kessler: „Ergebnis hat zu unserer Leistung gepasst“

Keeper Schwäbe: „Sie haben uns auseinandergenommen. In der ersten Halbzeit sind wir nicht in die Zweikämpfe gekommen, wir haben ihnen zu viel Raum gelassen. Dann wird es natürlich schwierig. Wir waren einfach einen Schritt zu spät.“ Lizenzbereich-Leiter Thomas Kessler ergänzt: „Wir haben auch in der Höhe verdient verloren, das Ergebnis hat zu unserer Leistung gepasst.“

Aber am deutlichsten waren die TV-Worte von Trainer Baumgart, den die Frage nach einer Blaupause durch den Hinspiel-Sieg (3:2) zusätzlich auf die Palme brachte. „Blaupause? Im Fußball? Ich weiß zwar nicht, was ihr für Blaupausen habt, aber ich habe keine Blaupausen. Schon gar nicht gegen eine Mannschaft wie Dortmund“, so seine Reaktion.

Nur Nebendarsteller: Anthony Modeste. Der Franzose kam gegen seinen Ex-Klub nach 72 Minuten auf den Rasen, wurde wie bereits im Hinspiel bei jedem Ballkontakt von den FC-Fans ausgepfiffen. Salih Özcan stand gar nicht im Kader, musste sich kurzfristig mit Magen-Darm-Erkrankung abmelden.

Mit dem 6:1-Sieg übernahm Dortmund zumindest bis Sonntagabend die Tabellenspitze, der FC Bayern kann in Leverkusen nachziehen.

Sechs Gegentreffer für Köln – und nur noch sechs Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge. Woche für Woche wird es einer weniger! Mit Bochum (1:0 gegen Leipzig) und Hoffenheim (3:1 gegen Hertha) gewannen gleich zwei Keller-Konkurrenten.

Umso brisanter wird das nächste Heimspiel nach der Länderspielpause: Das Derby gegen Borussia Mönchengladbach (2. April, 15.30 Uhr), wo der FC nach dem 2:5 in der Hinrunde ohnehin etwas gutzumachen hat – und endlich wieder punkten muss!