Dudas Winter-Wechsel fix FC verabschiedet ihn mit Sommer-Ansage – aber Italien-Klub hat Kaufpflicht

Baumgart will Meister knacken Der eine von zehn Fällen: Bayern-Legende traut FC die Sensation zu

Steffen Baumgart dirigiert den 1. FC Köln an der Seitenlinie gegen Werder Bremen.

Trotz null Grad im T-Shirt: Steffen Baumgart beim 7:1 des 1. FC Köln gegen Werder Bremen am Samstag (21. Januar 2023).

Nach dem 7:1 gegen Werder Bremen reist der 1. FC Köln zum FC Bayern München. Steffen Baumgart will auch beim Serienmeister und Spitzenreiter auf Sieg spielen.

Wenn nicht jetzt, wann dann! Nach dem furiosen 7:1 gegen Werder Bremen – Kölns höchstem Bundesliga-Sieg seit fast 40 Jahren – geht’s zu den Bayern. Wer Steffen Baumgart (51) kennt, der weiß, dass es selbst beim Rekordmeister nur ein Ziel geben kann: drei Punkte.

Der Bremen-Triumph war erst ein paar Minuten abgepfiffen, da schallte am Samstagabend (21. Januar 2023) aus der Südkurve des Rhein-Energie-Stadions schon der nächste FC-Auftrag: „Zieht den Bayern die Lederhosen aus.“

Steffen Baumgart: „Versuchen, gegen Bayern zu gewinnen“

Mega-Euphorie in Müngersdorf! Kein Wunder: Durch die Durststrecke im Herbst (ein Punkt aus fünf Spielen) und die XXL-Winterpause musste der FC ewig lange 97 Tage auf einen Bundesliga-Dreier warten.

Alles zum Thema Steffen Baumgart

Dank der Bremen-Gala haben die Geißböcke vor dem Bayern-Kracher (Dienstag, 24. Januar, 20.30 Uhr) nun beruhigende fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz, schielen wieder in die obere Tabellenhälfte. War’s das bereits mit Abstiegskampf?

„Nein“, sagt Steffen Baumgart sofort und blickt nach dem Sieben-Tore-Sieg voraus: „Wir spielen gegen die Bayern. Das ist eine Mannschaft, die schon so manchen Gegner genauso abgeschossen hat. Das passiert bei denen öfter.“

Für den FC-Coach trotzdem klar: „Wir werden alles daransetzen, unseren Fußball zu zeigen und erfolgreich zu sein. Wir werden versuchen, gegen die Bayern zu gewinnen. Wie schwer das wird, wissen wir auch.“

Timo Hübers: „In acht oder neun von zehn Fällen holen wir da nichts“

Abwehrboss Timo Hübers (26) rechnet’s vor: „In acht oder neun von zehn Fällen holen wir da nichts. Vielleicht schaffen wir aber das eine Mal. Wir können mit breiter Brust nach München fahren.“

Lothar Matthäus (61) traut dem FC eine Überraschung zu! Der Rekord-Nationalspieler war Samstag als Sky-Experte live im Rhein-Energie-Stadion dabei, meint: „Wenn Köln so spielt wie gegen Bremen, haben sie auch in München eine Chance. Sie können jeder Mannschaft wehtun. Vor allem, wenn der Gegner ein bisschen mitspielt. Und die Bayern haben gegen schnelle Außenspieler ihre Probleme, die hat Köln. Von daher ist was drin.“

Nehmen Sie hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

Der Weltmeister von 1990 warnt seinen Ex-Klub, der mit einem 1:1 bei RB Leipzig ins neue Jahr gestartet und schon seit Mitte September ungeschlagen ist.

Viel FC-Wertschätzung kommt auch von Uli Hoeneß (71): „Was in Köln gerade entsteht, davor kann man nur den Hut ziehen“, so Bayerns Ehrenpräsident im Sport1-Doppelpass.

Und so dürfte Doppelpacker Steffen Tigges (24) recht haben, wenn er sagt: „Bayern wird uns nicht auf die leichte Schulter nehmen.“ Kölns nächstes Vollgas-Versprechen: „Wir werden uns nicht verstecken, sondern drauf marschieren und alles raushauen.“

Das nötige Selbstbewusstsein für die Sensation hat der FC nach dem 7:1 gegen Bremen definitiv. Übrigens: Bayern hatte Werder im November gerade mal mit 6:1 abgeschossen…

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.