Ex-FC-Star nur BVB-ErsatzBaumgart: Modeste „hat sich sportlich falsch entschieden“

Anthony Modeste und Timo Hübers liefern sich einen Zweikampf.

BVB-Stürmer Anthony Modeste (r.) am Samstagabend (18. März 2023) gegen den 1. FC Köln um Timo Hübers

Während Anthony Modeste bei Borussia Dortmund nur noch Ersatz ist, fehlen dem 1. FC Köln die Stürmer-Tore. Trainer Steffen Baumgart meint: „Aus sportlicher Sicht wäre er bei uns besser aufgehoben.“

von Tobias Schrader (tsc)Martin Zenge (mze)

Stürmer-Klartext von Steffen Baumgart (51) – schon vor Anpfiff der Bundesliga-Klatsche gegen Borussia Dortmund am Samstagabend (18. März 2023).

Nach zuletzt 789 Minuten ohne Treffer seiner Angreifer wurde der FC-Coach am Sky-Tisch von Moderator Sebastian Hellmann (55) gefragt, ob ihm das Herz blutet, wenn er Anthony Modeste (34) auf der BVB-Bank sitzen sieht.

Steffen Baumgart: „Das wäre für alle das Beste gewesen“

Baumgarts Antwort: „Ja. Er hat sich sportlich falsch entschieden. Aus sportlicher Sicht hätte er bei uns bleiben müssen, das wäre für alle das Beste gewesen. Aus der anderen Sicht, mal um die Meisterschaft, den Pokal oder Champions League zu spielen – das kann ich komplett nachvollziehen, das sollten wir nicht außer Acht lassen. Aber aus sportlicher Sicht wäre er bei uns besser aufgehoben.“

Alles zum Thema Anthony Modeste

Der Franzose hatte in der vergangenen Saison 20-mal für den FC getroffen, war damit der Torjäger auf dem Weg in die Conference League. Anfang August ging Modeste für fünf Millionen Euro zum BVB, um den an Hodenkrebs erkrankten Sebastien Haller (28) zu ersetzen. Inzwischen ist Tony nur noch Joker, stand seit dem Hinspiel in Köln nicht mehr in der BVB-Startelf. Samstagabend kam er nach 72 Minuten von der Bank.

Sky-Experte Lothar Matthäus (61): „Dortmund hat viel Geld bezahlt, ich glaube, insgesamt rund zehn Millionen für Ablöse und Gehalt. Modeste hat einen Vorteil: Er verdient in Dortmund ein bisschen mehr als in Köln.“ Netto rund eine Million Euro. „Aber er hat vorher schon genügend verdient“, so Matthäus weiter: „Wenn er sich in Köln ein Denkmal hätte machen wollen, dann hätte er nicht nach Dortmund wechseln brauchen. Er hat seine Tore in Köln gemacht, er war ein wichtiger Spieler für das System von Steffen Baumgart. Für alle drei Parteien war der Wechsel nicht von Vorteil.“

Fakt ist: Ohne Modeste (nur zwei BVB-Tore) fehlt dem FC ein treffsicherer Stürmer. Der erfolgreichste ist Steffen Tigges (24, fünf Tore), vor der Saison für 1,5 Millionen Euro aus Dortmund nach Köln gekommen – doch der braucht noch seine Zeit.

Baumgart sagt: „Einen Tigges zum Bundesliga-Spieler machen – das machst du nicht in einem halben Jahr, das dauert. Und ein Selke, der knapp zwei Jahre fast gar nicht gespielt hat, der jetzt schon wieder kritisiert wird, obwohl er gefühlt erst ein Spiel über 90 Minuten gemacht hat. Da sollte man mir Zeit geben, mit den Jungs zu arbeiten.“

Selke beendete in Dortmund immerhin die Torlos-Serie der FC-Stürmer nach 831 Minuten. Allerdings war sein Treffer zum zwischenzeitlichen 1:4 angesichts der 1:6-Klatsche der Kölner nur eine Randnotiz.