Stimmen zum FC-Start So reagieren die Köln-Profis auf Modestes Abgang: „Reisende soll man nicht aufhalten“

Die FC-Profis bedanken sich nach dem Auftakt-Sieg gegen Schalke 04 bei den Fans.

Die FC-Profis bedanken sich nach dem Auftakt-Sieg gegen Schalke 04 am Sonntag (7. August 2022) bei den Fans.

Komplett gelöst fiel die Freude beim 1. FC Köln nach dem Erfolg gegen Schalke 04 zum Saisonstart nicht aus. Zu präsent war der Ärger über das Wechsel-Theater um Anthony Modeste. Die Stimmen zum Spiel.

Erleichterung pur beim 1. FC Köln nach dem Auftakt-Sieg gegen Schalke 04: Den ganzen Sonntag (7. August 2022) über hatte mit Anthony Modeste (34) ein Mann im Fokus gestanden, der beim 3:1-Erfolg am Abend gar nicht im Kader von Steffen Baumgart (50) zu finden war.

Der FC-Coach überraschte mit Debütant Florian Dietz (24) in der Startelf und durfte am Ende nach Treffern von Luca Kilian (22), Florian Kainz (29) und Dejan Ljubicic (24) unter Mithilfe von Keeper Alexander Schwolow (30) jubeln. EXPRESS.de hat die Stimmen zum Spiel gegen den Aufsteiger gesammelt.

1. FC Köln: Die Stimmen zum Sieg gegen Schalke 04

Torschütze Luca Kilian: „Die Erleichterung ist auf jeden Fall groß, in erster Linie natürlich pure Freude. Vor allem gegen die Schalker, das tut immer besonders gut als gebürtiger Dortmunder, da freut man sich. Noch nie hat etwas besser geschmeckt. Wir sind geduldig geblieben, hatten Chancen und haben am Ende auch ganz klar verdient gewonnen.“

Alles zum Thema Anthony Modeste

Kilian über das Modeste-Theater: „Natürlich ist das unglücklich, das liegt ja auf der Hand, glaube ich. Hätte man vielleicht auch irgendwie einen Tag später machen können, ich glaube, dann wäre es ein bisschen besser gewesen. Aber es ist so, wie es ist, wir haben es so angenommen und stehen hier mit drei Punkten.“

Florian Kainz, Torschütze zum 2:0: „Ich habe gar nicht gewusst, was genau gecheckt wird. Er hat aber auch direkt nach dem Tor abgepfiffen, deswegen habe ich gar nicht richtig jubeln können. Das ist aber auch egal, das Tor hat gezählt. Ich bin sehr froh, dass ich eins gemacht habe. Ich glaube, wir können schon zufrieden sein mit der Leistung.“

Kainz über Modeste: „Ich hatte noch keine Zeit, darüber nachzudenken, was sein Abgang für uns bedeutet. Er war heute morgen noch beim Training und dann war er plötzlich nicht mehr da. Viel mehr kann ich dazu nicht sagen. So kurz vor dem Spiel ist jeder Spieler schon fokussiert. Er hat nicht gespielt, dafür hat ein anderer Spieler gespielt und es gut gemacht. Jetzt werden wir schauen, wie es weiter geht.“

1. FC Köln: Anthony Modeste eines der großen Themen

Jan Thielmann, Vorlagengeber zum 3:1: „Erst mal Glückwunsch an Flo (Dietz), das ist ein Riesen-Spiel, das er gemacht hat. Der Trainer hat uns gut eingestellt darauf, dass Tony plötzlich nicht spielen wird, aber ich glaube, er hat das Kollektiv angesprochen und das Kollektiv hat heute wieder überzeugt. Diesen Weg wollen wir weitergehen.“

FC-Coach Steffen Baumgart über die Modeste-Meldungen: „Es kommt Freitag nicht raus, es kommt Samstag nicht raus, als die anderen spielen. Es kommt Sonntag raus, wenn wir spielen. Das kotzt mich an (...) es ist nicht das erste Mal, wo ich das Gefühl habe, es kommt was raus, und zwar nicht von uns. Egal, wer dann Scheiße erzählt. Vier Stunden vor dem Spiel kommen wir dadurch in eine schwierige Situation. Das hat was mit Fairplay zu tun, dass man das unter dem Deckel hält und nicht großkotzig daherredet. Das ist das, was mir auf die Eier geht.“

Lizenzspielerleiter Thomas Kessler: „Es ist natürlich nicht schön, das hat Steffen vor dem Spiel auch deutlich kommuniziert. Das hat uns die Arbeit natürlich auch nicht erleichtert, aber am Ende ist es unser Job, damit professionell umzugehen. Für die Leute, die involviert waren in die Prozesse, ist es ein sehr, sehr schöner Sieg. Am Ende des Tages ist man sehr froh, dass der Tag so zu Ende gegangen ist und ich glaube, den Abend können wir auch genießen deswegen.“

Jeff Chabot zur Modeste-Thematik: „Klar haben wir es mitbekommen, aber wir sind eine gute und eng eingeschweißte Truppe. Das haben wir gut weggesteckt und uns völlig auf das Spiel konzentriert. Am Ende zählen nur die Truppe und das Spiel – das haben wir heute ganz gut hinbekommen. Im Laufe des Tages haben wir es dann schon irgendwann mitbekommen, aber für jeden Spieler von uns war nur der Fokus auf das Spiel gelegt.“

Mark Uth über Modestes Abschied: „Wir verlieren einen tollen Stürmer, aber so ist Fußball, so schnell kann es gehen. Reisende sollte man nicht aufhalten. Wir haben einige sehr gute Stürmer in unseren Reihen. Das fangen wir als Mannschaft gemeinsam auf.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.