Weltfußballer-Titel verteidigt Revanche für Ballon d’Or: Lewandowski sticht Messi bei „The Best“-Wahl aus

„Nur, wenn es gegen Bayern ging“ Toni Schumachers irre 200-Mark-Wetten gegen Breitner & Co.

Harald Schumacher (Köln, li., Torhüter und Kapitän) im Gespräch mit Keeper Manfred Müller und Paul Breitner (re., beide Bayern)

FC-Keeper Toni Schumacher (l.) im Gespräch mit Bayern-Star Paul Breitner am 3. April 1982. Im Hintergrund: Bayern-Torwart Manfred Müller.

Der FC Bayern und der 1. FC Köln trafen sich früher auf Augenhöhe. Die Stars waren befreundet, die Rivalität trotzdem groß. Jetzt plauderte Kölns Torwart-Legende Toni Schumacher über die irren Wetten mit den Bayern-Stars.

Im Stadion hat sich Toni Schumacher (67) zuletzt rar gemacht. Aber auch zu Hause drückt der frühere Vizepräsident des 1. FC Köln seinem Klub gegen den FC Bayern München natürlich die Daumen. Als Spieler hatte die Torwartlegende seinen eigenen privaten Kleinkrieg gegen den Erzrivalen aus dem Süden. „Ich habe immer gegen Paul Breitner und Karl-Heinz Rummenigge gewettet – es ging immer um 200 Deutsche Mark.“

Als Gast bei der Sky-Show „Buschis Sechserkette“ plauderte der „Tünn“ nun an der Seite seines langjährigen Mannschaftskameraden Pierre Littbarski (61) aus dem Nähkästchen. „Spiele gegen die Bayern waren schon immer sehr speziell“, erinnerte sich Schumacher. Denn gerade die Stars untereinander kannten sich gut, weil sich die Spieler in den Länderspielpausen bei der Nationalmannschaft trafen.

Toni Schumacher spricht über die Duelle mit dem FC Bayern

Und deshalb hatten die Duelle gegeneinander noch einmal einen besonderen Reiz. „Wenn die Bayern einen Elfmeter bekommen haben, trat meist Paul Breitner an. Gegen ihn habe ich dann um 200 Mark gewettet, dass ich ihn halte“, sagte Toni Schumacher.

Der kölsche Keeper war nicht immer erfolgreich. So trat Breitner am 29. März 1980 beim Stand von 2:2 vor 60.000 Zuschauern im Müngersdorfer Stadion zum Strafstoß an. Man sieht, wie die beiden kurz sprechen, Breitner verwandelt und läuft zu Schumacher, um die Wette zu bestätigen. Der schlägt frustriert in Breitners ausgestreckte Hand ein.

Paul Breitner (Bayern) erzielt gegen Torwart Harald Schumacher (Köln) das Tor zum 0:1.

Treffsicher: Am  3. April 1982 verwandelt Paul Breitner in Köln einen Elfmeter zum 1:0.

Karl-Heinz Rummenigge ging gegen 1. FC Köln oft leer aus

Und was war mit Rummenigge (66)? „Mit Kalle habe ich immer gewettet, dass er kein Tor gegen mich macht“, berichtete Schumacher. Diese Wetten liefen erfolgreicher: In 23 Spielen traf Rummenigge gegen den FC neunmal, zwischen 1979 und 1984 gelang Bayerns einstigem Vorzeigestürmer aber kein einziger Treffer gegen den Konkurrenten aus dem Rheinland.

So ging Toni Schumacher am Ende doch als Sieger der Privatwetten hervor. „Die gab es nur, wenn es gegen die Bayern ging“, beteuerte der Tünn. Und er ist sicher schon ganz gespannt darauf, wer am Samstag als Sieger aus dem Duell des 1. FC Köln gegen Bayern München hervorgeht. Wer Toni kennt, weiß, dass er auf den FC wetten würde.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.