„Mein größter Fehler in Köln“ FC-Coach gewährt private Einblicke: So wohnt Gisdol

Neuer Inhalt (2)

Markus Gisdol (r.) und Horst Heldt stehen gemeinsam in der Trainer-Küche. Zu sehen in der Klub-Doku „24/7 FC“.

Köln – Wie lebt man eigentlich als Trainer des 1. FC Köln? Markus Gisdol (51) gewährt in der neuen Folge der Doku „24/7 FC“ private Einblicke, lässt das Klub-Kamerateam in seine Wohnung – inklusive Nachbarschaftsbesuch.

  • Markus Gisdol, Chefcoach des 1. FC Köln, gewährt private Einblicke
  • FC-Trainer ist Nachbar von Sportchef Horst Heldt
  • Markus Gisdol über Situation des 1. FC Köln
Gisdol2

Markus Gisdol gewährt Einblicke in seine Wohnung im Gerling-Quartier.

Willkommen bei den Gisdols!

Alles zum Thema Markus Gisdol
  • FC-Flop geht in Top-Liga Leih-Stürmer Dennis hat neuen Klub gefunden
  • Nächtliche Anrufe FC-Gremienvertreter erfahren Psycho-Terror – Vorstand reagiert
  • „Dazu stehen wir“ FC-Leihprofis: So geht's für Modeste, Schaub, Koziello & Co. weiter
  • Die FC-Rettungs-Stimmen Timo Horn: „Der FC gehört einfach in die Bundesliga“
  • FC-Saison-Zeugnis Teil I Bornauw und Co. – diese Noten verdienten sich die Defensiven
  • Neuer Klub verraten? FC-Profi heizt Wechselgerüchte mit Foto im Galatasaray-Trikot an
  • FC-Saison-Zeugnis Teil II Diese Noten verdiente sich die Offensive – eine Sechs
  • „War ein Fehler von mir“ Ex-Boss Heldt über Gisdol, Flop-Transfers und Enttäuschung
  • Erste Baumgart-Woche beim FC Was schon Bock auf mehr macht – was Sorgen bereitet
  • FC zurück in Köln Pause & neue Generalprobe: So geht's nach dem Trainingslager weiter

Nach seinem Amtsantritt im November 2019 wohnte Kölns Chefcoach zunächst noch im Dorint-Hotel am Heumarkt, dann zog er weiter in seine schicke neue Bleibe im Gerling-Quartier.

1. FC Köln: Markus Gisdol und Horst Heldt sind ziemlich beste Nachbarn

Wenn er gerade nicht am Geißbockheim mit der Mannschaft und seinem Trainerteam arbeitet, steht Gisdol gerne zu Hause am Herd – um beim Kochen bei Karnevalsliedern vom Bundesliga-Alltag abzuschalten. Häufig auf dem Speiseplan: Schnitzel und Kartoffelsalat.

Jetzt neu: Der Spieltags-EXPRESS. Der Newsletter über den 1. FC Köln bereitet Sie perfekt auf die anstehende Partie vor. Jetzt anmelden!

Gisdol9

Markus Gisdol und Horst Heldt vom 1. FC Köln treffen sich zum gemeinsamen Schnitzel-Essen.

Gisdol erzählt: „Ich habe einen großen Fehler gemacht, seitdem ich in Köln bin. Es gibt mehrere, aber der größte ist, dass ich jemals Horst Heldt Schnitzel gemacht habe. Er ist ja mein Nachbar. Und seitdem ich das einmal gemacht habe, werde ich alle zwei, drei Wochen dazu verdonnert, wieder Schnitzel zu machen.“

Horst Heldt zum Essen bei Markus Gisdol

Als es klingelt, weiß Gisdol daher sofort, wer vor der Tür steht: Sportboss Horst Heldt (51), der gemeinsam mit Sohn Paul zum Essen vorbeikommt.

Die Familien der beiden FC-Macher verstehen sich bestens. Sie wohnen zwar weiterhin im Schwabenland (Landkreis Göppingen) beziehungsweise München, kommen aber regelmäßig zu Besuch – gerade, wenn wegen Corona Homeschooling angesagt ist. 

Neuer Inhalt (2)

Markus Gisdol mit Sohn Louis und Hund Nuka

Da wird Gisdols Sohn Louis vom Papa auch mal zu den FC-Spielen befragt. Das 2:1 auf Schalke fand er „sehr gut“, das 0:3 bei der TSG Hoffenheim allerdings nur „geht so“. Der Trainer mit einem Grinsen: „Das sind die Experten.“

Markus Gisdol: „Muss einiges aushalten können“

Die FC-Achterbahnfahrt kommt für Gisdol nicht überraschend: „Wenn man von Anfang an das Saisonziel Klassenerhalt ausgibt, ist damit schon verkündet, dass man wahrscheinlich weniger gewinnt als verliert oder unentschieden spielt. Das heißt: Man muss auch einiges aushalten können in so einer Saison.“

Markus Gisdol mit Hund Nuka

Markus Gisdol mit Hund Nuka

Ablenkung schafft neben dem Kochen und Spaziergängen im Königsforst auch Hund Nuka, ein Magyar Vizsla. Der Name stammt aus dem Grönländischen und bedeutet „kleiner Bruder“, ist zudem aus „König der Löwen“ bekannt.

Markus Gisdol: „Müssen der Realität ins Auge schauen“

Gisdol musste in dieser Saison schon mehrfach wie ein Löwe um seinen Job kämpfen, hat den FC inzwischen aufs rettende Ufer geführt. Wogegen er ebenfalls leidenschaftlich kämpft: zu hohe Erwartungen!

„Das ist ja die typische Kölner Interpretation: Man gewinnt in Gladbach, dann gewinnt man natürlich auch in Frankfurt und gegen den VfB, und in München holen wir mindestens einen Punkt. Aber das ist nicht unser Weg. Wir müssen der Realität ins Auge schauen und sehen, dass wir eine vernünftige Basis haben und am Schluss genügend Punkte.“

Damit Chef und Nachbar Heldt noch ganz häufig zum Schnitzelessen vorbeikommen kann...

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.