Horror-Unfall auf A44 Auto prallt bei Ausweichmanöver gegen Motorrad – Biker aus NRW verstirbt vor Ort

Unterstützung vom 1. FC Köln Junkersdorfer Kult-Büdchen kämpft ums Überleben

Neuer Inhalt (2)

Timo Horn, Martin und Markus Schäfer mit FC-Sportchef Horst Heldt (v.l.)

Köln – Für viele Kölner Sportler und Stadiongänger ist „Der Junker“ eine Institution. Das Büdchen in der Junkersdorfer Straße, seit drei Jahren im Besitz der Brüder Martin und Markus Schäfer, ist Anlaufstelle für FC-Fans vor den Spielen, aber auch für Spoho-Studenten nach einem anstrengenden Training.

Junkersdorfer Büdchen droht die Pleite

Doch Corona macht auch dem „Junker“ zu schaffen. 70 Prozent Umsatzeinbruch von heute auf morgen – keine Spiele, keine Studenten, kein Geschäft mehr. Und so baten die Inhaber Sky-Moderator Sebastian Hellmann (52) um Hilfe. Der wohnt nur wenige Meter entfernt, kommt gerne mal auf ein Eis oder ein Kölsch vorbei – und ließ sich nicht lange bitten. „Ohne den Kiosk würde dem Veedel etwas fehlen“, sagt der TV-Mann und trommelte nicht nur prominente Nachbarn zusammen.

1. FC Köln trifft auf TV-Legenden

Alles zum Thema Timo Horn
  • „Waren für die erste Elf vorgesehen“ Baumgart muss gegen Schalke auf zwei Stammspieler verzichten
  • Neue Staffel 24/7 FC Baumgart gewährt Baustellen-Einblicke: „Endlich kein Kellerloch mehr“
  • Stimmen zur FC-Pleite Baumgart, Keller & Profis über Elfer-Auswahl: „Herz in die Hose gerutscht“
  • Elfer-Aus im Pokal FC scheitert schon wieder in Regensburg: „Sportlich wie wirtschaftlich richtig scheiße“
  • FC-Saisoneröffnung Profis, Trainer & Bosse auf der Bühne – alles Wichtige zum Nachlesen im Ticker
  • Neue Chance für Horn Das ist Baumgarts Torwart-Plan für die Saison des 1. FC Köln
  • Souveräner Sieg FC gewinnt gegen Austria Lustenau: So reagiert Baumgart – Modeste gefeiert
  • Coach verrät Aufstellung So plant Baumgart den ersten Test im FC-Camp – Duo wird geschont
  • „Gehe fest davon aus, dass...“ FC-Abschied? Das sagt Keeper Horn über seine Zukunft
  • Hertha sagt Horn ab FC-Boss Keller hat ein Verkaufs-Problem bei Kölns Topverdienern

RTL-Legende Birgit Lechtermann (60) und WDR-Moderatorin Shary Reeves (51) waren da, der FC durfte natürlich ebenfalls nicht fehlen. Timo Horn (27) traf als erster ein. „Der Kiosk gehört zum Stadion, jeder kennt ihn. Wenn man helfen kann, ist man da natürlich dabei.“

Auch Sportchef Horst Heldt (50) schaute vorbei: „Das hier ist ein gutes Beispiel für all jene rund um das Rhein-Energie-Stadion, die unter anderem von unseren Spielen leben und für die wir dafür kämpfen, dass es möglichst bald wieder Spiele vor Zuschauern gibt.“ Da freute sich auch Peter Schmidt, der seit 40 Jahren hier am Kiosk einer der ältesten Stammkunden ist und der natürlich auf den Fortbestand des Büdchens hofft.

Tombola für die Kiosk-Rettung

Bis dahin müssen sich die Unternehmen etwas einfallen lassen. Die Schäfer-Brüder öffnen den Kiosk Ende dieser Woche wieder. Dann wird es auch eine Tombola geben. Dafür spendete Horn ein paar unterschriebene Handschuhe, Lukas Podolski (35) hat ein signiertes Trikot vorbeigebracht und Heldt stiftete einen Geißbock mit allen Spieler-Unterschriften.

Neuer Inhalt (2)

Rettungsaktion am Junkersdorfer Büdchen: Peter Schmidt, WDR-Moderatorin Shary Reeves, FC-Keeper Timo Horn, RTL-Legende Biggi Lechtermann, FC-Sportchef Horst Heldt und Sky-Moderater Sebastian Hellmann. Im Hintergrund die Besitzer: Martin und Markus Schäfer

Hellmann versprach einen Preis in der Zukunft: zwei VIP-Tickets für das nächste internationale FC-Spiel in Müngersdorf. Europapokal lohnt sich auch für die Büdchen-Besitzer: Gegen Arsenal verkauften sie in 2,5 Stunden 70 Kisten Bier.

Horn spendet 50 Euro pro Punkt

Auch Spenden-Wetten wurden abgeschlossen: Timo Horn zahlt für jeden Punkt des FC in der neuen Saison 50 Euro, Hellmann spendet 250 Euro, Shary Reeves 150 Euro. Heldt war mit 5 Euro pro FC-Tor im neuen Jahr dabei. Biggi Lechtermann, die mir ihrem neuen Hundewelpen, einem Maltipoo, gekommen war, erzählte: „Das ist schon der dritte Hund, mit dem ich in nun 30 Jahren herkomme und alle haben sich immer auf die Leckerlis am Büdchen gefreut. Es wäre jammerschade, wenn man hier kein Päuschen mehr einlegen könnte.“

Horst Heldt bestätigt Interesse an Robin Hack

Die beiden Schäfer-Brüder werden weiter kämpfen. Aber bis es endlich wieder Spiele gibt, auch noch Hilfe brauchen, um die Miete zahlen zu können.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.