Polizei fahndet Verurteilter Bandidos-Rocker flieht aus Gefängnis in Euskirchen

„Nicht das erste Mal“ Baumgart nimmt Kilian in die Pflicht – FC-Verteidiger auf der Suche nach der Form

Luca Kilian versteckt sich unter seinem Trikot.

Luca Kilian vom 1. FC Köln sah gegen Mainz 05 die Gelb-Rote Karte und versteckte sich anschließend unter seinem Trikot (21. Oktober 2022).

Luca Kilian flog gegen Mainz 05 bereits zum zweiten Mal in dieser Saison vom Platz. Während sich die Kölner Abwehr vergangene Saison durch Konstanz auszeichnete, schleicht sich nun der Fehler-Teufel ein.

Er hatte sich so viel vorgenommen für das brisante Wiedersehen mit dem FSV Mainz 05 (21. Oktober 2022). Luca Kilian (23) war gegen die Ex-Kollegen rückblickend betrachtet schlichtweg übermotiviert.

Während der Verteidiger des 1. FC Köln beim vorherigen Aufeinandertreffen in der vergangenen Saison noch der gefeierte Held war, nachdem er den 3:2-Siegtreffer erzielt hatte (9. April), erwischte er bei der derben 0:5-Klatsche einen rabenschwarzen Abend.

Steffen Baumgart ärgert Kilians Abwehr-Verhalten

Erst verursachte er den Elfer zum 0:1, dann flog er wegen eines blöden Fouls an der Mittellinie auch noch mit Gelb-Rot vom Platz und erwies seiner Mannschaft damit einen Bärendienst.

Alles zum Thema Steffen Baumgart

Der Versuch, es seinen Ex-Kollegen und Trainer Bo Svensson (43), der ihn damals öffentlich kritisiert hatte, erneut zu zeigen, ging gründlich in die Hose. „Er muss den Laufweg mit seinem Gegenspieler einfach mitmachen, anstatt in den Körper zu gehen. Das ist ärgerlich, weil es nicht das erste Mal passiert“, sagte Steffen Baumgart (50) hinterher.

Es war bereits Kilians zweite Hinausstellung in dieser Saison, schon bei der Heim-Pleite gegen Union Berlin (0:1) hatte der gebürtige Wittener für ein ähnliches Vergehen die Ampel-Karte gesehen.

Allzu hart wollte der FC-Trainer (zumindest öffentlich) mit seinem Zieh-Sohn – beide kennen sich bereits aus Paderborn – aber nicht ins Gericht gegen. Wenngleich auch Baumgart weiß, dass es bislang noch nicht Kilians Saison ist.

Das hatte bereits mit einer schwachen Vorbereitung begonnen, in der Kilian sogar eine öffentliche Ansage von Baumgart bekam. Der Stammplatz wackelte, der Abwehr-Mann musste ordentlich kämpfen, ehe er schließlich auch von der Verletzung von Jeff Chabot (24) profitierte.

Inzwischen spielt Kilian in der Bundesliga zwar immer, aber bei Weitem nicht so konstant wie vergangene Saison. Während das Innenverteidiger-Pärchen in der abgelaufenen Spielzeit meist eine Bank war, hat sich inzwischen bei allen der Fehlerteufel eingeschlichen. Aber vor allem Kilian wackelte in den vergangenen Wochen bedenklich. Gegen Augsburg sah er bei den Gegentoren schon nicht gut aus, und auch gegen Slovacko und Belgrad unterliefen ihm folgenschwere Patzer.

„Wenn ihm ein Fehler passiert, verliert er ab und an noch seinen Fokus, weil er sich zu sehr mit diesem Fehler beschäftigt. Dadurch kommen dann Folgefehler“, sagt Sportboss Christian Keller (43) über Kilian gegenüber dem „Geissblog“.

Diese individuellen Aussetzer, die nicht nur Kilian hat, müssen schleunigst abgestellt werden. Baumgarts unmissverständliche Forderung an seine Abwehrspieler vor dem Conference-League-Duell am Donnerstag in Tschechien beim 1. FC Slovacko (27. Oktober, 18.45 Uhr, RTL+ und im Liveticker auf EXPRESS.de) lautet daher auch: „Wir müssen besser und klarer verteidigen.“ Kilian wird in Tschechien wohl die Chance bekommen, es besser zu machen und die richtige Reaktion zu zeigen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.