FC stoppt nächstes Top-TeamBaumgart ärgert Kumpel Rose im Titel-Rennen

Eric Martel und Benjamin Henrichs kämpfen um den Ball.

Kölns Eric Martel (r.) im Duell mit dem gebürtigen Porzer Benjamin Henrichs, am Samstag (4. Februar 2023)

19. Spieltag der Bundesliga: Der 1. FC Köln lieferte gegen RB Leipzig wieder eine starke Vorstellung gegen ein Top-Team ab, eroberte im Rhein-Energie-Stadion ein 0:0.

von Jürgen Kemper (kem)Martin Zenge (mze)

Das nächste Top-Team beißt sich am FC die Zähne aus! Köln ärgert auch RB Leipzig, erkämpfte sich am Samstagnachmittag (4. Februar 2023) ein 0:0 der besten Sorte. Damit bremste Steffen Baumgart (51) Trainer-Kumpel Marco Rose (46) im Titelrennen aus…

Es bleibt dabei: Die deutschen Champions-League-Achtelfinalisten können gegen den FC einfach nicht gewinnen. „Keiner wird es wagen, unseren FC Köln zu schlagen“, skandierte die Südkurve nach Abpfiff.

Steffen Tigges beginnt für Davie Selke – Marvin Schwäbe glänzt

Wie schon beim 1:1 gegen die Bayern zeigten die Geißböcke, was in ihnen steckt. Volle Pulle gegen die Dosen! Baumgart zufrieden: „Wir haben gesehen, was wir sehen wollten. Zwei Mannschaften, die mit einer hohen Intensität auf Sieg spielen. Es hat von der ersten bis zur letzten Minute Spaß gemacht. Da war Feuer drin, so stelle ich mir ein Fußballspiel vor.“

Alles zum Thema Steffen Baumgart

1
/
4

Linton Maina ergänzt: „Es war ein richtig geiles 0:0. Wir haben es den Leipzigern auf jeden Fall nicht einfach gemacht.“

Im Vergleich zur Schalke-Nullnummer brachte FC-Coach Baumgart im Sturm Tigges für Selke sowie Sechser Martel für Olesen. Seiner Kölner waren vom Anpfiff weg mindestens auf Augenhöhe mit den seit 17 Pflichtspielen ungeschlagenen Leipzigern.

Auch wenn RB die ersten Top-Chancen hatte: Werner schob den Ball frei vor Schwäbe am Tor vorbei (3.). Im Eins-gegen-eins mit Silva parierte der Köln-Keeper glänzend (26.), genau wie sechs Minuten später gegen Werner.

Dann der FC: Nach Balleroberung von Hector und Traumpass von Schmitz war Maina frei durch, knallte den Ball an den Pfosten (37.). Ljubicic traf im Nachschuss die Latte – Doppel-Pech! Maina: „Ich habe es vielleicht ein bisschen zu genau genommen. Das war ärgerlich.“

Schiedsrichter pfeift Leipzig-Tor wegen Abseits zurück

Zu Beginn der zweiten Halbzeit ein Schreckmoment: Chabot ließ sich an der Grundlinie von Silva austanzen, Werner traf zur vermeintlichen RB-Führung (47.). Doch der auf beiden Seiten schwache Schiri Petersen pfiff den Treffer nach Einschreiten des Video-Assistenten wegen Abseits zurück.

Nach dem Aussetzer hielt der FC weiter überragend dagegen. Eigene Hochkaräter-Chancen fehlten, aber die Baumgart-Truppe bekam mehrfach Szenenapplaus für ihre starken Kombinationen, schnürte Leipzig teilweise am eigenen Sechzehner ein.

Ex-RB-Profi Eric Martel meint: „Das Wichtigste ist, dass wir hinten keins bekommen haben. Gegen solche Mannschaften kriegst du nicht so viele Chancen.“ Das Fazit von Sportboss Christian Keller: „Wir sind total zufrieden, haben eine richtig tolle Leistung gegen einen richtig guten Gegner gezeigt.“

Ein Wermutstropfen: Joker Selke musste nur 13 Minuten nach seiner Einwechslung schon wieder raus. Der Ex-Herthaner verletzte sich wie in der Vorwoche auf Schalke bei einem Kopfballduell. Selke riss vor Wut sein Trikot kaputt!

Sonntag (12. Februar 2023, 17.30 Uhr) kommt mit Eintracht Frankfurt gleich der nächste Champions-League-Teilnehmer ins Rhein-Energie-Stadion. Dann will der FC zum 75. Geburtstag einen Jubiläums-Sieg einfahren.