NHL Leon Draisaitl brilliert als Vorlagen-Maschine, Boston Bruins versinken im Corona-Chaos

Seattle Kraken's Alex Wennberg, left, skids across the ice in front of Edmonton Oilers' Leon Draisaitl in the first period of an NHL hockey game Saturday, Dec. 18, 2021, in Seattle. (AP Photo/Elaine Thompson)

Leon Draisaitl kann sich am 19. Dezember 2021 im Duell gegen den auf den Eis liegenden Alex Wennberg von den Seattle Kraken durchsetzen.

Lange Zeit steckten die Edmonton Oilers in der Ergebniskrise, auch Superstar Leon Draisaitl konnte seinem Team nicht helfen. Aktuell trägt der Kölner jedoch einen maßgeblichen Anteil zum Aufschwung bei.

Freude bei NHL-Profi Leon Draisaitl (26) von den Edmonton Oilers: Der gebürtige Kölner scheint die Negativserie in der NHL endgültig hinter sich zu lassen. In der Nacht auf Sonntag (19. Dezember 2021) bezwangen die Oilers die Seattle Kraken mit 5:3 und feierten den zweiten Sieg in Folge nach zuvor sechs Pleiten in Serie.

Draisaitl bereitete drei Tore vor. Der deutsche Nationaltorhüter Philipp Grubauer (30) saß bei Seattle bloß auf der Bank.

Hattrick von Dylan Larkin

Ebenfalls Grund zum feiern hatte Verteidiger Moritz Seider (20) beim 5:2 der Detroit Red Wings gegen die New Jersey Devils. Der 20-Jährige bereitete das zwischenzeitliche 3:1 vor, es war bereits sein 18. Assist in dieser Saison. Überragender Akteur bei den Red Wings war jedoch Dylan Larkin (25), der einen Hattrick erzielte.

Eine Niederlage kassierte hingegen Sturmjuwel Tim Stützle (19) mit den Ottawa Senators. Der 19-Jährige leitete mit seinem Anschlusstreffer zum 1:2 eine zwischenzeitliche Aufholjagd ein, trotzdem verloren die Sens mit 3:4 nach Verlängerung bei den Philadelphia Flyers.

Corona: Bruins und Predators müssen aussetzen

Derweil hat die NHL aufgrund der weiterhin steigenden Corona-Zahlen beschlossen, die Spiele der Boston Bruins und Nashville Predators bis einschließlich 26. Dezember 2021 abzusagen. Die Zahl der Bruins-Spieler im COVID-19-Protokoll stieg am Samstag auf zehn. Bei den Predators wurden acht Spieler und mehrere Trainer in Corona-Maßnahmen eingeteilt.

Sollte es weitere Absagen geben, könnte dies auch Auswirkungen auf die Abstellungen der Eishockey-Stars für die Olympischen Winterspiele in Peking haben. (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.