Horror-Absturz in holländischem Freizeitpark Gondel stürzt in die Tiefe – Verletzte

Playoff-Aus für Kölner Haie Kein Eishockey-Wunder: KEC-Saison nach 0:4-Pleite bei den Eisbären beendet

Die Kölner Haie mit Trainer Uwe Krupp enttäuscht auf der Bank.

Aus im Viertelfinale: Die Kölner Haie sind nach der 0:4-Pleite bei den Eisbären Berlin am Donnerstag (14. April 2022) aus den DEL-Playoffs ausgeschieden.

Playoff-Aus für die Kölner Haie! Für den KEC setzte es am Donnerstag in Spiel drei des Playoff-Viertelfinals bei den Eisbären Berlin die dritte Niederlage im dritten Spiel.

Alles oder nichts: das war das Motto für die Kölner Haie am Donnerstagabend (14. April 2022) in Berlin. Gegen die Eisbären hatte der KEC die ersten beiden Partien des Viertelfinals verloren, in Spiel drei sollte der erste Sieg her – am Ende stand aber das Playoff-Aus!

Mit 0:4 verloren die Kölner in Berlin, steckten dabei aber nie auf. Wie in Spiel zwei zeigten sich die Eisbären extrem effektiv, der KEC ließ dagegen mehrere hochkarätige Chancen liegen. So setzte sich der Hauptrunden-Primus in der Best-of-five-Serie mit 3:0 durch. Für die Kölner Haie ist die Saison damit beendet!

Kölner Haie gehen in Berlin wieder früh in Rückstand

Die Haie wollten druckvoll ins dritte Spiel gehen, das klappte aber nicht wirklich. Wie in Spiel zwei gerieten Gäste auch in der dritten Partie früh in Rückstand. Manuel Wiederer verwertete einen Rebound bereits in der dritten Minute zum 1:0 für die Eisbären.

Alles zum Thema Uwe Krupp
  • KEC-Kader Nach zwei neuen Goalies: Kölner Haie schlagen auf Stürmerposition doppelt zu
  • Kommentar zur Saison der Kölner Haie Playoff-Aus gegen Berlin: Diese Spielzeit darf sich keiner schönreden
  • Playoff-Aus für Kölner Haie Kein Eishockey-Wunder: KEC-Saison nach 0:4-Pleite bei den Eisbären beendet
  • DEL-Playoffs Bitterer Viertelfinal-Abend: Kölner Haie vom Titel-Favoriten verprügelt
  • Playoffs jetzt gegen Berlin Sieg in Ingolstadt: Kölner Haie im Viertelfinale  – DEG verliert
  • Noch ein Sieg fürs Viertelfinale Haie mit Kampfansage Richtung Ingolstadt:„Wollen den Sack zumachen“
  • Spannung pur Der schönste Sieg der Haie: KEC erreicht die Playoffs – über 14.600 Fans feiern in der Arena
  • Furiose Neun-Tore-Haie KEC mit Tor-Gala in Bietigheim: Jetzt Dreier-Showdown um Playoffs am Sonntag
  • Kölner Haie Krupp über Endspurt & neue Saison: „Die müssen für uns jetzt den Job machen“
  • Final-Thriller gegen Berlin Haie-Nachwuchs am Sonntag Meister? Krupp will von Talenten profitieren

Kurz nach dem Powerbreak in Durchgang eins hatten die Haie ihre beste Phase, kamen nach den Bullys vor dem Berliner Kasten zu guten Schussmöglichkeiten.

Jon Matsumoto und Luis Üffing verpassen den Anschlusstreffer

In Drittel zwei bestimmten die Berliner weiter das Spiel, die Haie hatten in den meisten Aktionen das Nachsehen – und zu viele Strafen gesammelt. Zack Boychuk stellte Mitte des zweiten Spielabschnitts auf 2:0 für die Hausherren (28.).

Jon Matsumoto und Luis Üffing hatten kurz vor der zweiten Drittelpause die besten Möglichkeiten auf den Anschlusstreffer für das Krupp-Team, vergaben aber beide alleine vor Berlin-Goalie Mathias Niederberger. Alles in allem hatten die Haie also die Chancen, mit einem Tor in die Partie zu finden, nutzten diese aber nicht.

DEL-Saison für Kölner Haie beendet

Im letzten Drittel machten die Berliner dann den Deckel auf die Partie und auf die Serie: Boychuck erzielte mit einer starken Einzelleistung das 3:0 (45.). Den Schlusspunkt zum 4:0 setzte Giovanni Fiore mit einem Empty-Net-Tor (55.).

Haie-Coach Uwe Krupp sagte nach der Partie: „Ähnlich wie in den ersten beiden Spielen waren die Berliner Defensive und Mathias Niederberger unser Problem. Berlin ist eine super Mannschaft, aber es hätte enger werden können, mit einer anderen Torhüterleistung der Berliner. Im zweiten Spiel waren wir nicht so fokussiert, wie wir das brauchten. Vor unseren Fans hatten wir uns viel vorgenommen, waren vielleicht zu übermotiviert. Trotzdem war dort und heute die Einstellung top. Der Unterschied war, dass wir unsere Chancen nicht nutzen konnten.“

Moritz Müller: „Wünsche mir, dass wir in Köln etwas aufbauen“

KEC-Kapitän Moritz Müller war nach dem Playoff-Aus ebenfalls enttäuscht: „Erstmal herzlichen Glückwunsch an Berlin, sie sind zu Recht weitergekommen. Kompliment an beide Mannschaften. Viel mehr Hertz und Leidenschaft kann man nicht zeigen. Wir haben es nicht geschafft, das Tor zu machen, Berlin aber schon. Im Playoff-Eishockey kann man immer sehen, mit welchen Jungs man gerne in die Schlacht geht. Das ist die geilste Zeit des Jahres, deshalb ist es schade, dass es jetzt vorbei ist. Ich wünsche mir, dass wir uns Köln etwas aufbauen, damit wir konstant gegen diese Mannschaften spielen können.“

Im ersten Spiel verloren die Kölner Haie nur knapp mit 1:2 in Berlin, hatten sogar gute Chancen auf den Ausgleich. In Spiel zwei setzte es dann eine 1:5-Abreibung in der Lanxess-Arena gegen effiziente und eiskalte Eisbären, in Spiel drei nun die 0:4-Niederlage. Für die Haie ist die DEL-Saison mit dem Playoff-Aus gegen die Eisbären jetzt beendet. Die neue Spielzeit beginnt im September.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.