Derby-Schmach Haie-Horror geht weiter: Achte Niederlage in Serie, DEG feiert, das sagt Krupp-Ersatz Pasco

Rangelei vor dem Düsseldorfer Tor beim Spiel bei den Kölner Haien.

Kölner Haie gegen die Düsseldorfer EG am 16. Januar 2022: Gerangel vor dem Tor.

Die Horror-Serie für die Kölner Haie geht weiter. Im Derby gegen die Düsseldorfer EG gab es die achte Niederlage in Folge – ohne Trainer Uwe Krupp, der aufgrund einer Coronainfektion fehlte.

Hiobsbotschaft kurz vor dem rheinischen Klassiker in der DEL: Die Kölner Haie mussten am Sonntag (16. Januar 2022) gegen die Düsseldorfer EG ohne Trainer Uwe Krupp (56) auskommen. Es wurde ein bitterer Nachmittag!

Der Coach wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Glück im Unglück: Der frühere Bundestrainer ist laut Klubangaben bislang symptomfrei. „Wir hatten den Gameplan für das Spiel vor dem Test-Ergebnis bereits ausgearbeitet und sind gut auf die Partie vorbereitet“, sagte Krupp vor dem Spiel, der das Testergebnis als „frustrierend“ bezeichnete. „Aber ich habe vollstes Vertrauen in meine Kollegen.“ Doch das reichte nicht. Gegen die DEG gab es eine herbe 0:3-Niederlage!

Was für ein Horror-Start ins Jahr 2022 für die Kölner Haie: Seit dem 26. Dezember 2021 (Sieg gegen Augsburg) gab es acht Niederlagen in Serie. Trauriger Höhepunkt: Das 0:3 gegen die Düsseldorfer EG. Vor der Olympia-Pause haben die Kölner nur noch ein Spiel. Die Revanche in Düsseldorf steht am 23. Januar an. Danach geht es erst am 18. Februar daheim gegen München weiter. Der Kampf um die Playoffs wird zum Thriller.

Kölner Haie enttäuscht nach Derby-Pleite

Alles zum Thema Uwe Krupp
  • 50 Jahre KEC Haie-Profi tanzte nackt auf Manager-Tisch – KEC-Boss Gotthardt in drei Jahren weg?
  • Jubiläums-Fest 50 Jahre KEC: Tausende Haie-Fans feiern mit Bläck Fööss – Kießling ganz emotional
  • 50 Jahre Kölner Haie Trainer Uwe Krupp lüftet Jugend-Geheimnis – so sehen die Jubiläums-Trikots aus
  • Personalplanungen laufen Kölner Haie verpflichten Ex-NHL-Verteidiger Ryan Stanton
  • NHL-Finale Deutliche Klatsche in Spiel zwei: Sturm und Colorado auf Titelkurs
  • KEC-Kader Nach zwei neuen Goalies: Kölner Haie schlagen auf Stürmerposition doppelt zu
  • Kommentar zur Saison der Kölner Haie Playoff-Aus gegen Berlin: Diese Spielzeit darf sich keiner schönreden
  • Playoff-Aus für Kölner Haie Kein Eishockey-Wunder: KEC-Saison nach 0:4-Pleite bei den Eisbären beendet
  • DEL-Playoffs Bitterer Viertelfinal-Abend: Kölner Haie vom Titel-Favoriten verprügelt
  • Playoffs jetzt gegen Berlin Sieg in Ingolstadt: Kölner Haie im Viertelfinale  – DEG verliert

Die Haie sind jetzt nur noch Zehnter, Düsseldorf springt auf Platz neun der Tabelle. Kölns Co-Trainer Ron Pasco war enttäuscht, nachdem die DEG den KEC in der Tabelle überholt hat: „Wir haben vorne die Chancen nicht genutzt und zu viele Strafzeiten genommen. Das müssen wir künftig verhindern.“ DEG-Goalie Pantkowski jubelte, nachdem bei ihm die Null stand: „Das war grundsolide: Hinten nichts zugelassen und vorne die Dinger reingemacht.“

Lesen Sie das Derby hier im Liveticker nach:

16:18 Uhr: Aus! Bitterer Nachmittag für die Kölner Haie. Am Ende steht eine 0:3-Klatsche gegen die Düsseldorfer EG. Auch die zahlreichen Verletzten sollten keine Ausrede sein. Köln hatte Chancen, nutzte diese aber nicht. Die DEG dagegen äußerst clever.

16:11 Uhr: Noch fünf Minuten auf der Uhr: Die Haie taumeln Richtung achte Niederlage in Serie. Aber DEG jetzt nochmal in Unterzahl...

16:07 Uhr: Jetzt treffen die Düsseldorfer den Pfosten. Die DEG offensiv stark, sie halten Köln damit fern von ihrem Tor.

16:02 Uhr: Köln komplett. Die Haie kämpfen, werfen sich in jeden Schuss, Patrick Sieloff bekommt einen Puck an die Hand und muss mit Schmerzen auf die Bank. Noch zehn Minuten, jetzt muss was passieren, wenn die Kölner noch aufholen wollen.

15:58 Uhr: Das gibt es doch nicht: Köln gerade wieder komplett, da wird die nächste Strafe angezeigt: Maxi Glötzl muss auf die Bank für zwei Minuten.

15:55 Uhr: Sechstes Überzahlspiel für die Düsseldorfer: Howden muss runter.

15:52 Uhr: Köln scheitert vorne, im Gegenzug dann erneut die DEG stark: MacAulay mit dem 3:0 für Düsseldorf. Noch 15 Minuten auf der Uhr.

15:48 Uhr: Die letzten 20 Minuten der regulären Spielzeit laufen. Köln versucht, gute Chancen zu kreieren. Bislang erfolglos.

0:2 nach 40 Minuten im 234. Derby: Kommen die Kölner Haie nochmal zurück? Chancen haben sie genug, doch zwei Pfostenschüsse sorgen bisher nur für Frust in der Offensive. Und die Düsseldorfer sind eiskalt. DEG-Spieler Niklas Heinzinger sagt in der zweiten Pause bei MagentaSport: „Wir haben solide zwei Drittel gespielt und es sehr einfach gehalten. Dadurch haben wir es den Kölnern schwer gemacht. Wir dürfen unser Spiel jetzt nicht verändern und wollen es nach Hause bringen.“

Nach dem zweiten Drittel: Kölner Haie liegen gegen Düsseldorf 0:2 hinten

15:26 Uhr: Oblinger gerade zurück, da trifft Tobi Eder zum 2:0 für die DEG, eine Minute vor Ende des zweiten Drittels. Das war stark.

15:22 Uhr: Und schon wieder Unterzahl für den KEC: Oblinger schießt die Scheibe raus und muss auf die Strafbank.

15:20 Uhr: KEC wieder vollzählig. Noch gut vier Minuten in diesem Drittel.

15:18 Uhr: Die Haie machen sich das Spiel weiter schwer: Wieder Unterzahl, diesmal muss Oblinger raus wegen Hakens

15:13 Uhr: Haie wieder komplett. Pogge zweimal im Glück bei abgefälschten Schüssen. Und vorne hat Uvira Pech mit einem Pfostenschuss. Die Scheibe will einfach nicht ins DEG-Tor...

15:09 Uhr: Köln erneut in Unterzahl: Edwards mit Stockschlag - unnötig.

15:04 Uhr: Die DEG war in Überzahl nicht erfolgreich. Uvira hat in Unterzahl sogar eine Mini-Chance für die Haie. Der KEC nach fünf Minuten im zweiten Drittel wieder komplett.

15 Uhr: Wirbel um Kölns Goalie Pogge. Er verschiebt das Tor, hebt es an, der Puck landet von außen unterhalb des Torgestänges hinter der Linie. Die Schiris müssen sich lange beraten und schauen sich die Szene auf Video an. Tor zählt natürlich nicht, aber Köln in Unterzahl (Howden auf der Strafbank).

14:55 Uhr: Zweites Drittel läuft: Und gleich ein Pfostenkracher von Kölns Kammerer. Das war knapp.

14:51 Uhr: KEC-Geschäftsführer Philipp Walter analysiert vor dem zweiten Drittel bei MagentaSport: „Wir haben mehr investiert als die DEG. Aber das ist unser Thema momentan. Wir sind nicht produktiv genug. Es hilft aber nicht, zu hadern. Wir müssen uns das Glück zurück erarbeiten.“

Erstes Drittel rum: DEG führt 1:0 bei den Haien

Das erste Drittel ist rum: Nach 20 Minuten führt die DEG bei den Haien mit 1:0. Nach gutem Start verloren die Haie etwas den Faden. Auslöser war das 0:1 durch O’Donnell aus dem Nichts. Kölns Uvira sagte bei Magenta Sport: „Hinten liegen ist nicht gut. Wir hatten gute Chancen. Aus den zwei Überzahlsituationen müssen wir mehr machen. Wir brauchen jetzt mehr Geduld, müssen schauen, dass wir ruhig bleiben, aber trotzdem Gas geben.“

14:36 Uhr: Puuuuh. In Unterzahl läuft DEG-Spieler Cumiskey alleine aufs Kölner Tor zu, doch Pogge sorgt dafür, dass die Haie nicht 0:2 hinten liegen. Dann die erste Sirene.

14:36 Uhr: Vielleicht jetzt nochmal: Die DEG wieder in Unterzahl in der 19. Minute. Mayenschein muss wegen Hakens runter.

14:33 Uhr: Der Treffer hat die Kölner doch arg aus dem Konzept gebracht. DEG-Profi MacAuley traf noch den Pfosten, die Haie wackeln kurz vor Ende des ersten Drittels. Die Gäste dagegen cool und clever.

14:30 Uhr: Das ist wirklich unglücklich. Die Haie klar dominant und mit ein paar guten Schüssen, doch die Gäste führen, nachdem die KEC-Abwehr einen kurzen Moment etwas schläfrig war.

14:25: Uhr: Wie aus dem Nichts: Die DEG führt 1:0 durch O'Donnell in der 13. Minute. Er stocherte den Puck ins Tor. Nach kurzem Video-Check wird das Tor gegeben.

14:23 Uhr: Acht Minuten vor der Pause sind beide Teams wieder komplett.

14:20 Uhr: Das KEC-Überzahlspiel ist vorüber: Howden muss auch auf die Strafbank. Vier gegen Vier geht es weiter.

14:17 Uhr: Nächste Überzahl für die Haie, Nowak muss vom Eis.

14:16 Uhr: So langsam meldet sich auch mal die DEG. KEC-Goalie Pogge muss den ersten ernsthaften Schuss abwehren. In den ersten neun Spielminuten waren die Haie auf jeden Fall das aktivere Team.

14:12 Uhr: Die DEG wieder komplett, danach kommt es vor dem Kasten der Gäste zum ersten Gerangel. Da ist Feuer drin. Strafen gibt es keine nach dem Geschubse.

14:09 Uhr: Haie erstmals in Überzahl. Düsseldorfs Järvinen muss wegen Behinderung zwei Minuten auf die Bank. Erneut hat Thuresson eine gute Schuss-Chance.

14:05 Uhr: Der Puck fliegt übers Eis. Vorsichtiges Abtasten war nur kurz angesagt. Die Haie in roten Trikots und schwarzen Hosen, die DEG in weißen Hemden und roten Hosen. Die ersten Chancen erarbeiten sich die Haie. Andreas Thuresson scheitert knapp bei einem Nachschuss mit der Rückhand.

13:58 Uhr: Aufgrund der Corona-Infektion von Uwe Krupp (56) ist heute Ron Pasco (49, sonst Co-Trainer) der Haie-Coach. Er kann wieder auf Alex Oblinger zählen, der am Freitag in Krefeld noch fehlte. Nicht dabei sind weiterhin: Holos, Roach, Ugbekile, van Calster, Dumont, Ferraro, Olver und Matsumoto. Sie fehlen aufgrund von Corona, Quarantäne oder sonstigen Verletzungen.

13:57 Uhr: In der Tabelle befinden sich die Kölner auf Rang neun mit 56 Punkten aus 40 Spielen. Die DEG ist einen Platz dahinter mit 52 Punkten aus 38 Spielen. Mit Blick auf die Playoffs also auch ein äußerst spannendes Duell.

13:55 Uhr: Herzlich willkommen zum 234. Derby zwischen den Kölner Haien und der Düsseldorfer EG. In der Lanxess-Arena dürfen heute 750 Fans live dabei sein. Immerhin, auch wenn KEC-Kapitän Moritz Müller sich mehr Fans erhofft hätte. Doch das ist aufgrund von Corona nicht erlaubt: „Es ist toll, wieder vor Fans spielen zu dürfen, auch wenn wir uns gewünscht hätten, mehr Zuschauer in der Arena begrüßen zu dürfen. Eishockey lebt von Fans und Emotionen. Wir wollen aber für alle Fans gewinnen, denn wir wissen, was ihnen dieses Derby bedeutet.“

Neun Ausfälle bei den Kölner Haien im Derby

Für die Haie wird die Situation mit den Corona-Ausfällen langsam unerträglich, bereits am Freitag bei der Niederlage in Krefeld musste der KEC auf neun Spieler verzichten, nun kehrte Oblinger zurück. Gegen Düsseldorf steht die Mannschaft unter Druck, denn nach sieben Spielen ohne Sieg muss ein Erfolg her, sonst wird es eng im Kampf um die Playoffs.

KEC-Kapitän Moritz Müller(35) sagte zu den zahlreichen Corona-Fällen: „Es ist wirklich keine leichte Situation. Man schützt sich so gut man kann. In der Kabine tragen wir alle unsere Masken. Private Kontakte werden auf das Nötigste reduziert, aber trotzdem kann man sich anstecken. Und wir sind immer abhängig von den Entscheidungen des Gesundheitsamtes. Ich sage mal so: Wir versuchen alle, das Beste aus der Situation zu machen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.