Starke Haie-Serie hält an KEC ringt Bremerhaven nach hartem Kampf nieder

Julian Chrobot und Mark Olver von den Kölner Haien gegen Bremerhaven im Angriff.

Die Kölner Haie, hier Julian Chrobot (2.v.l.) und Mark Olver (2.v.r.), vor dem Gästetor, hatten am 23. November 2021 viel Mühe mit den Fischtown Pinguins Bremerhaven.

Das Formhoch der Kölner Haie hält weiter an. Mit dem 2:0 gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven feierte der KEC in der DEL den achten Sieg in den jüngsten zehn Begegnungen.

Köln. Die Kölner Haie surfen in der DEL weiter auf der Erfolgswelle. Durch das hart erkämpfte 2:0 am Dienstag (23. November 2021) gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven gab es den achten Sieg aus den jüngsten zehn Spielen und den dritten Erfolg in Serie.

Nach dem starken Sechs-Punkte-Wochenende mit dem Spektakel gegen Bietigheim (7:3) und dem Coup bei Spitzenreiter Adler Mannheim (3:1) gelang dem Team von Trainer Uwe Krupp (56) auch der Start in die neue Spielwoche.

Kölner Haie gegen Bremerhaven: Tore erst im letzten Drittel

Entscheidender Mann auf dem Eis war Keeper Tomas Pöpperle (37), der seinen Kasten sauber hielt und im zweiten Drittel sogar einen Penalty von Tye McGinn (31) über das Tor lenkte.

Doch vorne war lange der Wurm drin. Auch der Penalty-Warnschuss nach sechs Minuten im zweiten Durchgang sorgte zunächst nicht für die erhoffte Offensiv-Reaktion, sodass es ohne Treffer ins Schlussdrittel ging. Zu diesem Zeitpunkt hatte es beim vergangenen Heimspiel gegen Bietigheim bereits fünfmal im Gästetor geklingelt.

So musste der KEC lange zittern, ehe Andreas Thuresson (34) gute sechs Minuten vor Schluss endlich den ersten Treffer des Abends erzielte. Kapitän Moritz Müller (35) wagte einfach mal einen mutigen Vorstoß aus der eigenen Hälfte, wenig später tauchte Thuresson frei vor dem Tor auf und verwandelte eiskalt. Praktisch mit der Schlusssirene erhöhte Lucas Dumont (24) noch auf 2:0, als er einen Abstauber im leeren Tor versenkte.

DEL Kölner Haie nach Sieg über Bremerhaven auf Platz fünf

In der Tabelle kletterte der KEC am ERC Ingolstadt vorbei auf Rang fünf und hat jetzt sechs Punkte Vorsprung vor Platz sieben, ab dem es zunächst in die Pre-Play-offs geht. Allerdings ist das Tabellenbild in der DEL durch zahlreiche Corona-Ausfälle weiter verzerrt.

Der KEC etwa kommt auf 22 Spiele, die Düsseldorfer EG als Siebter steht dagegen erst bei 18 Begegnungen. Red Bull München hat sogar erst 17 Spiele absolviert, liegt vom Punkteschnitt aber an der Spitze der Liga. Die Haie wollen ihre Erfolgsserie am Donnerstag (25. November) im nächsten Heimspiel ausbauen. Um 19.30 Uhr geht es gegen Wolfsburg.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.