Desaströser Derby-AuftrittDüsseldorf nimmt Kölner Haie komplett auseinander

Düsseldorfs Torhüter Henrik Haukeland hält einen Abschluss von Kölns Gregor MacLeod am Sonntagnachmittag (3. Dezember 2023).

Düsseldorfs Torhüter Henrik Haukeland (l.) gegen Gregor MacLeod am Sonntagnachmittag (3. Dezember 2023) beim Spiel der Kölner Haie gegen die DEG.

Im Derby gingen die Kölner Haie gegen die Düsseldorfer EG völlig unter. Mit 1:7 verlor die Mannschaft von Trainer Uwe Krupp und kassierte die nächste herbe Niederlage nach der Wolfsburg-Pleite zwei Spiele zuvor. 

von Felix Rasten (fr)

Die Kölner Haie kassierten am Sonntag (3. Dezember 2023) bei der DEG eine ordentliche Packung. Mit 1:7 verlor die Mannschaft von Trainer Uwe Krupp (58) gegen den Rhein-Rivalen aus Düsseldorf. 

Gegen die DEG wollten die Haie siegen und an die Leistung aus dem Spiel bei den Iserlohn Roosters am vergangenen Freitag (5:2) anknüpfen. Das ging jedoch ordentlich nach hinten los. 

Kölner Haie kassieren sieben Tore gegen die Düsseldorfer EG

Nach einem ordentlich ersten Drittel kassierten die Domstädter drei Tore in acht Minuten im zweiten Abschnitt. Im dritten Drittel wurde es dann richtig bitter. Die Düsseldorfer nahmen die Haie komplett auseinander und erhöhten in den Schlussminuten auf 7:1. Den einzigen Treffer für die Kölner schoss Louis-Marc Aubry (32).

Alles zum Thema Uwe Krupp

1
/
4

Haie-Kapitän Moritz Müller (37) erklärte nach dem Spiel: „Das ist nicht genug. Mir ist das unangenehm. Ich denke, das sollte uns allen peinlich sein. Ich denke, wir spielen gute erste zwanzig Minuten und machen danach Geschenke. Wir kommen von unserem Spiel weg, machen es kompliziert, wollen nur noch schön spielen und hinten klingelt es. Es ist einfach unangenehm.“

Die Haie stehen nach der Niederlage nun auf dem siebten Platz. Die Düsseldorfer konnten ein wenig Boden gut machen und kletterten mit dem Sieg auf den elften Platz in der Tabelle. 


Den Spielverlauf der Partie gibt es hier noch einmal zum Nachlesen:

Düsseldorfer EG - Kölner Haie 7:1

1. Drittel: 0:0 | 2. Drittel: 3:0 | 3. Drittel: 4:1

1. Drittel: Bereits früh in der Partie hatte die DEG eine Riesen-Chance durch Clark, der nach einem starken Pass frei vor dem Kölner Tor auftauchte. Haie-Goalie Ancicka konnte jedoch parieren (2.). Nach einigen Minuten übernahmen die Kölner mehr und mehr das Spiel. Viele Abschlüsse, aber noch keiner im Netz. 

Dann kam Austin zu einer starken Gelegenheit von der linken Seite. Die Scheibe prallte vom DEG-Keeper Haukeland ab und wurde geklärt (7.). Das Spiel war nun offener, mit Chancen auf beiden Seiten. Wenige Minuten später konnte Haukeland auch zwei weitere Abschlüsse der Haie stark parieren (13.). 

In der 19. Minuten brachte MacLeod den Puck dann zu Grenier. Der hatte den Weg frei zum Tor, schoss dann aber nicht, sondern suchte Schütz. Das misslang jedoch. Kurze Zeit später erhielt Grenier die erste Strafe wegen Hakens. Die Überzahl konnte Düsseldorf aber erstmal nicht nutzen. 

2. Drittel: Nach 37 Sekunden im zweiten Abschnitt waren die Haie wieder komplett. Und kurz darauf kassierte die DEG ihre erste Strafe. Clark erhielt zwei Minuten wegen Beinstellens. In der 22. Minute rauschte Kammerer dann bei einem Angriff in Haukeland und nahm gleich das Tor mit. Die Überzahl konnten die Haie nicht ausnutzen.  

Die DEG war daraufhin am Drücker und kam zu zwei guten Abschlüssen. Die nächste Strafe ließ jedoch nicht lange auf sich warten. O'Donnell musste wegen Beinstellens auf die Strafbank. In der Powerplay-Sequenz kam es dann zu einer kleinen Schlägerei zwischen Austin und Ankert (28.). Beide erhielten eine Strafe. 

Nachdem Müller auch noch eine Strafe kassiert hatte, nutzte Düsseldorf die Überzahl und traf. Akdag feuerte einen Schuss auf das Kölner Tor und Clark musste nur noch abstauben (30.). Nur wenige Sekunden später erhöhte Agostino auf 2:0 (31.). Bitterer Doppelschlag für die Haie.

Die Partie wurde daraufhin hitziger und immer mehr zu einem richtigen Derby. Durch einen genialen Pass von Varone war Agostoni frei vor Acicka, der die Haie im Spiel halten konnte (37.). Eine Minute später zappelte der Puck dann aber wieder im Netz. Geitner traf nach guter Ablage von Agostoni (38.). Die Haie mussten aufpassen, dass es hier keine Packung gibt.  

Hänelt erklärt in der Pause: „Wir müssen unsere Chancen einfach besser nutzen. Wir dürfen da jetzt nicht so durchfallen, wie beispielsweise am Ende. Wir müssen defensiver, jetzt einfach besser spielen.“ Weiter erklärt er: „Ich glaube man merkt bei uns auch ein wenig die Frustration. Wir müssen irgendwie wieder zurück ins Spiel reinfinden.“

3. Drittel: In der 45. Minute legte die DEG den nächsten Treffer drauf. Nach einem Droppass auf Ehl haute dieser die Scheibe in den Knick: 4:0! Im Powerplay gelang den Haien jedoch der Anschluss. Aubry traf nach Vorarbeit von Bailen und Grenier (47.). 

Dann gab es zwei Minuten Zeitstrafe für Kammerer (51.) und das nutzen die Düsseldorfer direkt aus. Nach einer starken Vorarbeit von Varone kriegte Ehl die Scheibe und traf. Nur ein paar Sekunden später erhöhte Varone auf 6:1 (53.).

Eine Minute später das nächste Tor für die DEG. Olischefski traf. Die Haie wurden nach allen Regeln der Kunst auseinander genommen. Die Düsseldorfer sangen: „Die Nummer eins am Rhein sind wir.“ Zwei Minuten vor Schluss dann fast sogar noch das 8:1. Clark traf jedoch nur den Pfosten (58.). Dann war die Partie vorbei. 


Weiter geht es für die Kölner Haie am kommenden Donnerstag (7. Dezember 2023/19.30 Uhr) gegen ERC Ingolstadt. Danach folgt ein Auswärtsspiel bei Adler Mannheim am Sonntagabend (10. Dezember/19 Uhr).