Rauchwolke über Sylt Feuerwehr im Großeinsatz – Brandgeruch auf der ganzen Insel

Schlimme Folgen möglich Bakterien-Gefahr: Hersteller ruft beliebten Weichkäse zurück

Den Weichkäse gibt es in fast allen Supermärkten und Discountern in Deutschland zu kaufen.

Den betroffenen Weichkäse gibt es in fast allen Supermärkten und Discountern in Deutschland zu kaufen.

Großer Rückruf des französischen Käseherstellers Coopérative de Thônes. Ein Weichkäse muss aufgrund des Verdachts eine Bakterien-Belastung zurückgerufen werden.

Thones. Der französische Käsehersteller Coopérative de Thônes hat den Käse „Reblochon fermier“ wegen des Verdachts einer Belastung mit Bakterien zurückgerufen. Die betroffenen Käseprodukte wurden unter der Bezeichnung „Reblochon Excellence Bauernherstellung“ seit dem 31. Juli vertrieben, wie das Unternehmen am Freitag bekanntgab.

Der Weichkäse war demnach in Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein erhältlich und hat die Chargennummer 088421204 sowie das Mindesthaltbarkeitsdatum 31.08.2021.

Weichkäse zurückgerufen: Schlimme Erkrankungen möglich

Die Produkte sind den Angaben nach möglicherweise mit nicht erwünschten Bakterien kontaminiert und könnten innerhalb von zwei bis sieben Tagen nach dem Verzehr zu teils fieberhaften Magendarmstörungen, möglicherweise auch mit Blutungen, führen, so das Unternehmen laut einer Mitteilung. Zudem seien schwere Nierenkomplikationen insbesondere bei Kindern möglich.

Alles zum Thema Verbraucherschutz
  • Nach erstem Rückruf Häagen-Dazs warnt: Noch mehr Sorten betroffen – hier die Übersicht
  • Verbraucherzentrale NRW Verstoß gegen Datenschutz – Klage gegen Telekom, Vodafone und O2
  • Aldi, Lidl, Penny Verbraucherschutz schlägt Alarm: Bei diesen Produkten wird Kundschaft gezielt getäuscht  
  • Schwere Vorwürfe gegen Tönnies und Co. „Indizien geliefert“: Wurden Schlachtreste in Wurst verarbeitet?
  • Böse Versand-Panne bei Sonos Alle Kundinnen und Kunden bekommen Gratis-Lautsprecher – „als Geschenk“
  • Achtung, Rückruf Gefährliche Entdeckung in Dip – er kann schwer krank machen
  • Neun-Euro-Ticket Verbraucherzentrale mit dringender Warnung: „Es wäre fatal“
  • Achtung, Rückruf Beliebtes Produkt für Babys könnte krank machen
  • Preis-Explosion durch Ukraine-Krieg Jetzt steht NRW-Inflation fest – und die tut richtig weh
  • Gebührenzoff Neukunden wird dabei nicht warm ums Herz: Rheinenergie siegt auch vor OLG Köln

Kunden sollten den Käse nicht mehr essen und in den Laden zurückbringen. Wer den Käse bereits verzehrt habe und an den aufgeführten Symptomen leide, solle einen Arzt aufsuchen. (dpa/jv)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.