Nach ErhöhungEdeka teilt gegen Lebensmittel-Giganten aus: „Kein Platz für abgehobene Preise“

Das Logo von Edeka vor einer Filiale.

Auf Facebook macht Edeka seinem Ärger über die Preisforderungen von Mars und PepsiCo Luft.

Wegen der Preiserhöhungen der Lebensmittelhersteller Mars und PepsiCo nimmt Edeka diverse Produkte aus dem Sortiment – und teilt gegen die Konzerne aus.

von Eva Gneisinger (eg)

„Das Mars wohl, Pepsi!“ Mit dieser Ansage macht der Lebensmittelhändler Edeka seinem Ärger Luft. Grund dafür: die jüngsten Preiserhöhungen der Konzerne.

Besonders im Edeka-Visier: die Lebensmittel-Riesen Mars und PepsiCo. Der Preiskampf zwischen großen Lebensmittelherstellern und Supermarktketten dauert nun schon seit Monaten an. Die kürzlich geforderte Preiserhöhung von 30 Cent für Limonaden und Kartoffelchips der Marke „Lays“ durch PepsiCo hat jetzt das Fass zum Überlaufen gebracht.

Preiserhöhung: Edeka nimmt Produkte von Mars und PepsiCo aus dem Sortiment

Durch einen Facebook-Post machte Edeka klar, was es von der Preiserhöhung der Produkte hält: Mit dem Spruch „Das Mars wohl, Pepsi!“ macht der Lebensmittelhändler auf die beiden Konzerne aufmerksam. Unter dem Post heißt es: „Dass ihr uns nicht mehr beliefert, ist okay, denn für abgehobene Preise haben wir keinen Platz im Regal!“

Alles zum Thema Facebook

Gleichzeitig verweist Edeka auf seine Eigenmarken – die deutlich günstiger sind als die Marken-Produkte und der deutlich teureren Konkurrenz in nichts nachstehen sollen. Hier sehen Sie den Facebook-Post von Edeka:

Wegfall von Mars und Pepsi: Edeka-Kunden sind gespaltener Meinung

Der Facebook-Post von Edeka erntet gemischte Reaktion im Netz. Während die einen das Unternehmen für seine klare Stellungnahme feiern („Danke, dass wenigstens einige Händler den Mumm haben, sich gegen ungerechtfertigte Preiserhöhungen zur Wehr zu setzen!“), finden andere es schade, fortan auf Produkte der Konzerne verzichten zu müssen.

„Schade, dass Edeka uns bevormundet, was wir kaufen sollen. Es gibt es Menschen, die gerne bereit sind, für ein gutes Produkt mehr auszugeben“, merkt ein Kunde an. Ein anderer sieht das ähnlich: „Schade, als Kunde würde ich gerne selbst entscheiden, was ich konsumiere. Wenn ich einen Mars-Riegel essen möchte, dann möchte ich einen Mars-Riegel essen, aber keine Alternative.“

Ein Kunde sieht die Absage an die Lebensmittelmarken besonders kritisch: „Edeka zieht dieses Spiel jetzt so lange durch, wie es alle paar Jahre mal ist. Nach kurzer Zeit merken sie, dass die Kunden nicht ‚Gut und günstig‘ kaufen, sondern einfach woanders einkaufen gehen. Mit Recht, das ist kein Schutz der Kunden, sondern nur Heuchelei, damit man ihre eigenen Marken kauft.“

Erst im Jahr 2022 lieferte sich Edeka einen Rechtsstreit mit dem Großkonzern Coca-Cola. Da Edeka die Forderung nach höheren Preisen zurückwies, stellte der Getränkehersteller die Belieferung kurzerhand ein. Dagegen klagte der Lebensmittelhändler – scheiterte im September 2022 allerdings mit dieser.