Corona-Notbremse mit neuen Regeln Das sind jetzt die Folgen für Supermarkt-Kunden

Penny_Filiale_Corona_03_2020

Kasse einer Penny-Filiale im März 2020: Durch die neuen Regeln der Corona-Notbremse ändert sich auch für den Lebensmittelhandel und die Kunden einiges.

Berlin – Durch die Verschärfung der Corona-Regeln wird die Zahl der zulässigen Kunden in den Geschäften in vielen Regionen halbiert. Doch die Nachfrage nach Gütern des täglichen Bedarfs dürfte kaum sinken. Mancher Händler befürchtet deshalb Menschenansammlungen vor der Tür. Was die Notbremse nun erstmals für die Kunden bedeutet.

  • Corona-Notbremse: Neue Regeln auch für den Handel
  • Lebensmittelhändler müssen spätestens um 22 Uhr schließen
  • Handel fürchtet lange Schlangen vor den Läden

Mit der Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes halbiere sich in vielen Regionen mit einem Sieben-Tage-Inzidenzwert von über 100 schon ab Samstag die Zahl der Kunden, die noch in die Geschäfte gelassen werden dürften, warnte der Handelsverband Deutschland (HDE) am Freitag.

Alles zum Thema Lidl
  • Aktueller Rückruf Lidl warnt vor Kräuterpackung – allergische Reaktion möglich
  • Aldi, Lidl, Netto & Co. betroffen Dringender Rückruf: Wer diesen Käse isst, kann schwer krank werden
  • Klage gegen Lidl Discounter mit fragwürdiger Methode: „Ärgerlich für Verbraucher und Verbraucherinnen“
  • „Deutsche Woche“ bei Lidl Kundschaft kann kaum glauben, was im Ausland angeboten wird
  • Achtung, Rückruf Beim Verzehr besteht Erstickungsgefahr: Lidl warnt vor beliebtem Käse
  • Lidl, Aldi, Edeka Hitze sorgt für Engpass: Verschwindet Käse-Sorte bald aus den Regalen?
  • Corona-Selbsttest Bei diesen Onlineshops erhältlich – so viel zahlen Sie für die Schnelltests
  • Lidl Fiese Verkaufstricks aufgedeckt – Ex-Beschäftigte berichten von ausgeklügeltem Plan
  • „Keine Milch, keine Butter, kein Joghurt“ Bauernverband warnt vor Lebensmittelknappheit
  • Aldi, Lidl, Penny Verbraucherschutz schlägt Alarm: Bei diesen Produkten wird Kundschaft gezielt getäuscht  

„Damit riskiert die Politik Warteschlangen vor den Geschäften. Und das in Zeiten, in denen Menschenansammlungen aus Gründen des Infektionsschutzes anerkanntermaßen vermieden werden sollten“, sagte der HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth der Deutschen Presse-Agentur. Er appellierte an den Gesetzgeber, schnellstens wieder zur alten Regelung zurückzukehren.

Lidl, Kaufland: Schwarz-Gruppe warnt vor Warteschlangen vor Fililalen

Auch einer der größten deutschen Lebensmittelhändler, die Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland), warnte, die Verschärfung könne zur Bildung von Warteschlangen vor den Filialen führen, statt Kundenströme zu entzerren.

Neu in Notbremse: Anzahl der zugelassen Kunden pro Quadratmeter in den Geschäften

Der Hintergrund: Bislang durften in den meisten Bundesländern Geschäfte mit weniger als 800 Quadratmeter Verkaufsfläche eine Person je 10 Quadratmeter einlassen, für die Flächen, die darüber hinausgingen, dann nur noch eine Person je 20 Quadratmeter.

Die Neufassung des Infektionsschutzgesetzes sieht jedoch bei Inzidenzen von mehr als 100 nur noch einen Kunden je 20 Quadratmeter Verkaufsfläche für die ersten 800 Quadratmeter vor – und darüber hinaus sogar nur einen Kunden je 40 Quadratmeter.

Bereits vor der Verabschiedung des Gesetzes hatte der HDE in einer Stellungnahme zum Entwurf vor einer Verschärfung der Kundenbegrenzung gewarnt. Bei Gütern des tägliche Bedarfs seien keine abnehmenden Kundenfrequenzen zu erwarten, da sie kontinuierlich nachgekauft werden müssten.

Handel: Warteschlangen wegen verschärfter Kundenbegrenzung

Die verschärfte Kundenbegrenzung werde deshalb „mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Warteschlangen vor den Ladengeschäften führen“. Die damit verbundenen Menschenansammlungen würden unnötige Infektionsmöglichkeiten schaffen, warnte der HDE. Das Ziel des Gesetzgebers, Leben und Gesundheit der Bevölkerung zu schützen, werden durch die Maßnahme sogar konterkariert.

Trotz der Bedenken ließen große Handelsketten aber keinen Zweifel daran, dass sie der Regelung folgen werden. Die Schwarz-Gruppe betonte: „Wir halten uns grundsätzlich an die Vorgaben der geltenden Verordnungen, die jeweiligen regional gültigen Allgemeinverfügungen sowie die Corona-Arbeitsschutzverordnung und setzen diese entsprechend in den Filialen unserer Handelssparten Lidl und Kaufland um.“

Auch Aldi betonte, man werde die aktualisierten Vorgaben zur zulässigen Anzahl anwesender Kunden berücksichtigen. Und bei Rewe hieß es: „Wir machen da kein Theater.“

Corona-Notbremse: Handel muss bis spätestens 22 Uhr schließen

Die Öffnungszeiten der Filialen wollen die Handelsketten mit Blick auf die Ausgangsbeschränkungen wo nötig nachjustieren. Der Aufenthalt von Personen außerhalb einer Wohnung ist von 22 Uhr bis 5 Uhr des Folgetag untersagt. Auch viele Lebensmittelfilialen wollen in diesem Fall ab 22 Uhr schließen.

Ein Rewe-Sprecher betone: „Wir passen die Öffnungszeiten unserer Märkte den kommunalen Vorgaben an.“

Mit der Ausgangssperre würden die Rewe- und Penny-Märkte für den Kundenverkehr geschlossen. Die Schwarz-Gruppe will die Öffnungszeiten ebenfalls anpassen. „Unsere Kunden informieren wir vor Ort über die aktuellen Öffnungszeiten“, sagte eine Sprecherin.

Aldi sieht sich von der Ausgangsbeschränkung ab 22.00 Uhr kaum betroffen, da die Filialen in der Regel ohnehin nur bis maximal 21.00 Uhr geöffnet haben. (mg/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.