Nahe beliebtem Touri-HotspotRettungsschwimmer warnt: „Einer der gefährlichsten Strände Mallorcas“

Viele Menschen genießen Sonne, Sand und Meer am Strand „Playa de Muro“ im Norden von Mallorca.

Viele Menschen genießen Sonne, Sand und Meer am Strand „Playa de Muro“ im Norden von Mallorca.

Mallorca ist und bleibt eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen. Und somit tummeln sich an den Stränden der Insel jedes Jahr Scharen von Urlauberinnen und Urlaubern. Doch dabei ist auch Vorsicht geboten, denn es kommt immer wieder zu Schwimmunfällen.

von Klara Indernach (KI)

Mallorca ist bekannt für seine atemberaubenden Strände, doch einige davon bergen auch große Gefahren. Die Insel verzeichnet jedes Jahr wieder Todesfälle durch Ertrinken, verursacht durch Faktoren wie Sprünge in felsige Meeresabschnitte, starke Strömungen oder gesundheitliche Probleme der Badegäste. Einige Strandabschnitte bergen dabei besonders große Gefahren.

Wie Rettungsschwimmer Marcos Ruiz gegenüber „t-online.de“ berichtet, liegt einer dieser gefährlicheren Abschnitte nahe einem beliebten Touri-Ort. Denn die Playa Sa Canova befindet sich neben der Playa de Muro. Laut Ruiz zählt die Playa Sa Canova zu den gefährlichsten Mallorcas, aufgrund der tückischen Strömungen. „Das ist einer der gefährlichsten Strände Mallorcas in Sachen Strömung“, so Ruiz.

Mallorca: An diesem Strand ist die Strömung besonders gefährlich

Der Rettungsschwimmer musste erst kürzlich einen Badegast aus dem Wasser retten. Der Vorfall ereignete sich demnach überraschend, als eine mächtige Welle eine Sandbank durchbrach und einen starken Rückfluss verursachte. Ein 32-jähriger Deutscher wurde unter Wasser gezogen und konnte nur durch das beherzte Eingreifen von Ruiz und einem Kollegen gerettet werden. „Wären wir nicht da gewesen, hätte es eine Tragödie gegeben“, erinnert sich der Rettungsschwimmer.

Alles zum Thema Mallorca

Am selben Tag fand eine weitere Rettung an der Playa de Muro statt, einem als familienfreundlich geltenden Strand. Vier deutsche Urlauber wurden hier von der Strömung ins offene Meer getrieben und seien „ganz schön erschrocken, als plötzlich die Rettungsschwimmer erschienen und sie an Land brachten“. Ihnen wurden zur Erholung Sauerstoffmasken verabreicht.

Rettungsschwimmer warnt: Diese Tipps sollten Badegäste im Meer beachten

Die Rettungsschwimmer haben in den letzten Jahren mehrfach zu Streiks und Mahnwachen aufgerufen, betonen aber, dass es ihnen dabei weniger um finanzielle Belange als um die Sicherheit am Strand geht. „Während unserer Arbeitszeiten ist in den vergangenen vier Jahren keine Person am Strand von Sa Canova ertrunken“, berichtet Ruiz gegenüber dem Nachrichtenportal.

Hier auch lesen: Geschäfte auf Mallorca in Gefahr Ein Trend sorgt für große Angst: „Wir verstehen es nicht“

Doch außerhalb der Arbeitszeiten kam es zu tragischen Vorfällen, wie dem Tod eines 57-jährigen Deutschen im letzten Jahr, der versuchte, gegen die Strömung kämpfen.

Ruiz und seine Kolleginnen und Kollegen appellieren an die Badegäste, die Grundregeln zu beachten: Bei Strömungen sollte man seitlich aus dem Wasser schwimmen und nicht gegen den Strom, um ans Ufer zu gelangen. Diese Maßnahmen können lebensrettend sein und helfen, die Zahl der Unglücke zu verringern.

Dieser Text wurde mit Unterstützung Künstlicher Intelligenz (KI) erstellt und von der Redaktion (Paulina Meissner) bearbeitet und geprüft. Mehr zu unseren Regeln im Umgang mit KI gibt es hier.