„Viele schwere Themen“ Diese Persiflage-Wagen rollen durch Köln – Neuheit beim Rosenmontagszug

Mallorca Böse Überraschung für Badegäste: Unheimliche Kreaturen im Wasser

Badegäste auf Mallorca.

Badegäste auf Mallorca (hier ein Foto aus dem Sommer 2022) könnten einige unerwartete Begegnungen machen.

Auf Badegäste könnte im Urlaub auf Mallorca 2023 so manch unheimliche Begegnung im Wasser warten. Im Meer rund um die beliebte Insel werden immer häufiger seltene Fischarten gesichtet. Einige sehen ziemlich gruselig aus.

Breite Sandstrände, milde Temperaturen und glasklares Wasser: Mallorca ist nicht ohne Grund eines der beliebtesten Reiseziele Europas. Gerade für die Deutschen ist die Insel das Urlaubsziel Nummer eins.

Doch auch auf Mallorca macht sich der Klimawandel bemerkbar. Der Sommer 2022 war ungewöhnlich heiß, regelmäßig wurden Rekordtemperaturen gemessen. Auch das Wasser rund um die Küsten der Insel wird immer wärmer: Wochenlang hielt sich die Temperatur bei 29 bis 31 Grad.

Meer vor Mallorca immer wärmer – das lockt seltene Fischarten an

Was für Reisende verlockend erscheinen mag, noch im Oktober 2022 lud das Meer vor Mallorca mit rund 24 Grad weiter zum Baden ein, hat allerdings auch andere Folgen, die bislang kaum erforscht sind.

Alles zum Thema Mallorca

Wie aus der Statistik „Dades de Peixos Rars de Balears“ hervorgeht, werden rund um Mallorca immer häufiger Exemplare seltener Fischarten gesichtet. Einige von ihnen sehen ziemlich gruselig aus.

Wer im Sommer 2023 etwa von einem Badeurlaub auf Mallorca träumt, der hat auch immer bessere Chancen auf unerwartete Begegnungen mit unheimlichen Kreaturen. Seit dem Jahr 2015 hat demnach die Zahl der zugezogenen Fische um 47 Prozent zugenommen, zitiert das „Mallorca Magazin“ aus der Statistik. 54 Fische seltener Arten wurden registriert, 53 allein im vergangenen Jahr.

Mallorca 2023: Gruselige Begegnungen im Wasser möglich

Darunter sind auch geradezu gruselig anmutende Kreaturen, wie etwa der Schmetterlingsrochen. Auch der Europäische Papageienfisch dürfte so manchen Urlauber und so manche Urlauberin mit seinen leuchtenden Warnfarben verwirren.

Eine ähnliche Entwicklung war bereits im Sommer 2022 an den Stränden Südfrankreichs zu beobachten gewesen. Dort klagten Badegäste verstärkt über Bisse in Beine, Füße und Zehen.

Verantwortlich für die unheimlichen Beiß-Attacken unter Wasser waren demnach sogenannte Drückerfische. Die Exemplare haben eine ordentliche Reihe Zähne im Maul.

Die steigenden Temperaturen verleiten die Drückerfische dazu, in immer seichtere Wasserbereiche vorzudringen, wo sie auf Kollisionskurs mit Badenden kommen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.