VW, Audi, Škoda, Seat Achtung, Brandgefahr: Riesige Rückrufaktion – überprüfen Sie sofort Ihr Auto

VW, Audi, Škoda und Seat: Mehrere Modelle aus dem VW-Konzern werden zurückgerufen. Der Grund: Brandgefahr. Unser Foto zeigt das R-Modell vom Golf Variant.

VW, Audi, Škoda und Seat: Mehrere Modelle aus dem VW-Konzern werden zurückgerufen. Der Grund: Brandgefahr. Unser Foto zeigt das R-Modell vom Golf Variant.

Wegen einer möglichen Brandgefahr werden weltweit über 100.000 Fahrzeuge zurückgerufen. Betroffen sind mehrere Marken aus dem Volkswagen-Konzern.

VW, Audi, Škoda und Seat rufen allein in Deutschland 40.000 Fahrzeuge beliebter Modelle zurück. Betroffen: VW Golf, Audi Q3, Škoda Octavia und noch viele andere. Dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) sind bislang 16 Schadensfälle bekannt.

Ärgerlich: Die Besitzerinnen und Besitzer der Fahrzeuge müssen nicht nur einmal, sondern gleich zweimal in die Werkstatt.

Wie der ADAC mit Berufung auf das KBA mitteilt, ist eine „ungenügende Befestigung der Motor-Designabdeckung“ schuld an der riesigen Rückruf-Aktion. Sie könne „zur Berührung mit heißen Teilen und in der Folge zum Brand führen“, heißt es. 16 Mal sei es in Deutschland bereits deshalb zu einem Schaden gekommen.

Alles zum Thema Rückruf

VW, Audi, Škoda, Seat: Rückruf – Diese Modelle sind betroffen

Der Rückruf gilt für folgende Modelle der Baujahre 2020 bis 2022:

  • VWGolf, Passat, Tiguan, T-Roc und Arteon
  • Audi Q3 und TT
  • Cupra Ateca, Formentor und Leon
  • Seat Tarraco
  • Auch der Škoda Octavia, Superb und Kodiaq kam es laut KBA zu Problemen, betroffen seien Modelle, die erst Anfang Februar vom Band gelaufen sind.

Wer eines dieser Fahrzeuge besitzt, muss gleich zweimal in die Werkstatt. Laut ADAC muss beim ersten Besuch erst einmal das alte Bauteil entfernt werden – eine Maßnahme, die nur wenige Minuten andauert. Die Montage einer stabileren Abdeckung finde dann in einer weiteren Aktion zu einem späteren Zeitpunkt statt. Denn bislang ist das Ersatzteil noch gar nicht verfügbar. Immerhin: Die Werkstattbesuche seien kostenlos.

VW, Audi, Škoda und Seat: Hobby-Schrauber können sofort handeln

Der ADAC weist ausdrücklich darauf hin, den Werkstattbesuch ernst zu nehmen und die Werkstatt baldmöglichst aufzusuchen. Für versierte Hobby-Autoschrauber hat der Autoclub einen Tipp: Die Motorabdeckung abzunehmen, das heißt nach oben wegzuziehen, sei einfach und gehe schnell.

Dadurch werde zumindest vorerst die Brandgefahr gebannt. Dennoch sollten Kundinnen und Kunden einen Termin bei einem VW-Partner vereinbaren. (mg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.