Hitzeschlag beim HundErste Hilfe für dein Tier – so reagierst du richtig

Ein Mops schwitzt bei heißem Wetter. Seine Halterin versucht ihn mit einem Ventilator abzukühlen.

Im Sommer ist es wichtig, dass du deinen Hund abkühlst.

Hitzschlag beim Hund: So erkennst du, dass dein Hund überhitzt ist und hilfst richtig. Plus 8 Tipps, um Hunde abzukühlen.

von Sarah Istel (sai)

Heiße Sommertage und schwüle Hitze machen nicht nur uns Menschen zu schaffen. Vor allem unsere flauschigen Vierbeiner leiden darunter und können nicht einfach ihren Pelz ablegen, um sich abzukühlen. Da Hunde wenige Schweißdrüsen haben, kann die Körpertemperatur schnell gefährlich hoch ansteigen.

Als Besitzerin oder Besitzer möchte man seinem Hund am liebsten helfen und ihm die Hitze ersparen, aber wie macht man das am besten? In diesem Artikel stellen wir acht Tipps vor, wie du deinen Hund richtig abkühlen kannst und ihm so die heißen Tage erleichterst.

Können Hunde schwitzen?

Hunde schwitzen nicht wie wir Menschen über die Haut, sie können ihre Körpertemperatur also nicht durch Schwitzen regulieren. Hunde kühlen sich ab, indem sie hecheln: Durch das schnelle Atmen wird warme Luft ausgestoßen und kältere Luft eingeatmet, und dadurch verdunstet Feuchtigkeit an den Schleimhäuten, wodurch die Körpertemperatur sinkt.

Alles zum Thema Haustier

Gerade bei Hunden mit viel oder dickem Fell hilft das aber nur bedingt. Ansonsten haben Hunde nur an den Pfoten Schweißdrüsen, welche allein aber nicht gut genug kühlen. 

*Dieser Artikel enthält Produkt-Empfehlungen. Beim Kauf über unsere Affiliate-Links erhalten wir eine Provision, die unseren unabhängigen Journalismus unterstützt. Beim Klick auf die Links stimmen Sie der Datenverarbeitungen der Affiliate-Partner zu. Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

1. Tipp zum Hund abkühlen: Viel Wasser bereitstellen

Generell solltest du darauf achten, dass dein Hund immer genug zu trinken hat. Im Sommer ist das aber noch wichtiger. Da Hunde durch das Hecheln viel an Flüssigkeit verlieren, müssen sie auch mehr trinken als sonst.

Tipp: Man kann auch gut etwas Wasser unter die normalen Mahlzeiten mischen, so nimmt der Hund beim Fressen bereits mehr Wasser auf. Für Reisen und unterwegs gibt es auch spezielle Trinkbehälter*.

2. Tipp zum Hund abkühlen: Essensportionen anpassen

An heißen Tagen können Hunde große Portionen schlechter verdauen. Deswegen sollte man lieber mehrere kleine Portionen über den Tag verteilt geben, damit die Verdauung und der Kreislauf des Hundes nicht unnötig überlastet wird.

3. Tipp zum Hund abkühlen: Gassizeiten anpassen

Im Sommer ist es morgens und abends meistens kühler, deswegen sollte man die schwüle Mittagshitze meiden und die Gassizeiten anpassen. Mittags reicht auch eine kleine Runde um den Block.

Auch die Gassirunden sollten mit Bedacht gewählt werden: Der Boden, vor allem Asphalt und Stein, heizt sich sehr schnell auf und kann die empfindlichen Hundepfoten verbrennen. Auf Feldern können Hunde (aber auch ihre Besitzerinnen und Besitzer) schnell einen Sonnenbrand bekommen. Orte mit direkter Sonneneinstrahlung sollten also am besten gemieden werden. 

Auch lesen: Stiftung Warentest testet Hundefutter aus Insekten: Taugt das was?

4. Tipp zum Hund abkühlen: Keine körperliche Anstrengung

Wenn die Temperaturen wieder in die Höhe schießen, sollte man seinen Hund nicht stark körperlich anstrengen. Also besser kein Fahrradfahren, Agility oder sonstigen Sport mit dem Hund während der Mittagshitze betreiben. Das Herz-Kreislauf-System kann sonst schnell überhitzen und es besteht die Gefahr, dass der Hund einen Hitzschlag erleidet.

Besondere Vorsicht ist bei Rassen mit kurzer Schnauze (z.B. Mops oder Bulldogge) geboten, weil sie noch schlechter Luft bekommen als herkömmliche Rassen. 

5. Tipp zum Hund abkühlen: Nasses Handtuch

Wenn es in der Wohnung heiß wird, kann ein nasses, kaltes Handtuch helfen. Auf dieses kann der Hund sich drauflegen, um sich abzukühlen. Wichtig: Das Handtuch sollte nicht auf den Hund gelegt werden, da sich sonst die Körperwärme darunter stauen kann. Es gibt außerdem spezielle Kühlmatten, auf die sich dein Hund legen kann.

Eine kühle Dusche oder ein Ausflug zum See kann den Hund ebenfalls sehr gut abkühlen. Allerdings sollte das Wasser nicht eiskalt sein, weil es sonst den Kreislauf des Hundes überfordern kann. Für den Balkon oder Garten kann man auch ein kleines Planschbecken* aufstellen. 

6. Tipp zum Hund abkühlen: Kalte Leckereien

Was gibt es im Sommer besseres, als ein kaltes Eis zu essen? Nicht viel, und das gilt auch für unsere flauschigen Begleiter. An heißen Tagen kann man seinem Hund gerne mal einen Eiswürfel zum Schlecken geben. Diese lassen sich einfach selber zubereiten, in dem man z.B. Leberwurst oder Joghurt einfriert. Alternativ gibt es auch extra Eis für Hunde. 

Auch interessant: Hochwertiges Hundefutter: So erkennt man gute Nahrung

7. Tipp zum Hund abkühlen: Richtige Fellpflege

Es ist immer wichtig, seinen Hund anständig zu pflegen. Gerade im Sommer sollte das eine hohe Priorität haben, weil durch regelmäßiges Bürsten die Luft besser an die Haut gelangen kann. Einige Rassen müssen auch getrimmt oder geschoren werden. 

Wenn dein Hund kurzes Fell und helle Haut hat, kannst du ihm zum Schutz auch mit einer Sonnencreme für Hunde* die Nase und die Ohren eincremen, damit er nicht so schnell einen Sonnenbrand bekommt. 

8. Tipp zum Hund abkühlen: Hund nicht im Auto zurücklassen

Lass deinen Hund auf keinen Fall alleine im Auto: Ein Auto heizt sich nämlich unglaublich schnell auf und wenn dein Hund diesen Temperaturen schutzlos ausgeliefert ist, kann es zu Organschäden oder sogar zum Tod führen. 

Woran erkenne ich, dass mein Hund überhitzt ist?

Wenn der Hund überhitzt ist, merkt man das meistens sehr schnell. Wenn Hunden ein Hitzschlag droht, fangen sie an, immer schneller und stärker zu hecheln. Oft werden sie auch unruhig, bekommen einen glasigen Blick oder werden apathisch. Weitere Symptome können sein:

  1. Gleichgewichtsstörungen
  2. Erhöhte Körpertemperatur (mehr als 39°C)
  3. Erhöhter Puls
  4. Verfärbte Schleimhäute (blau oder weißlich)
  5. Verfärbte Zunge
  6. Erbrechen und Durchfall

Auch lesen: Hunde, die nicht haaren: Diese Rassen verlieren kaum Fell

Erste Hilfe bei Hitzschlag

Wenn dein Hund Anzeichen für einen Hitzschlag zeigt, musst du sofort handeln:

  1. Bring deinen Hund raus aus der Sonne und in den Schatten
  2. Kühle deinen Hund mit lauwarmen oder leicht kaltem Wasser ab
  3. Gib deinem Hund zu Trinken
  4. Bringe deinen Hund sofort zum Tierarzt

Bei einem Hitzschlag kann es auf wenige Minuten ankommen, deswegen solltest du das Risiko für einen Hitzschlag immer minimieren und Vorsichtsmaßnahmen treffen.