Basilikum-Pflege Mit diesen 7 Tipps überlebt die Pflanze ewig

Mit der richtigen Basilikum-Pflege können Sie das Küchenkraut immer wieder ernten.

Mit der richtigen Basilikum-Pflege können Sie das Küchenkraut immer wieder ernten.

Das Basilikum im Topf aus dem Supermarkt überlebt nie lange? Hier kommen die besten Tipps zur Basilikum-Pflege, damit das Küchenkraut ewig hält.

Basilikum passt zu vielen Gerichten und kann Pasta, Pizza und Co. eine mediterrane Note verleihen. Da das Küchenkraut in getrockneter Form deutlich an Aroma einbüßt, greifen viele bevorzugt zu frischem Basilikum.

Doch kaum ist die buschige, gesund aussehende Basilikum-Pflanze aus dem Supermarkt bei uns zu Hause eingezogen, geht es in der Regel steil bergab mit dem Königskraut. Schnell wirken die Blätter schlapp und welk, bekommen graue Flecken und das Kraut geht ein.

Doch woran liegt es, dass Basilikum im Topf trotz aller Bemühungen immer eingeht? Wir verraten, wie die richtige Basilikum-Pflege aussieht: vom passenden Standort übers Gießen und Düngen bis hin zum Ernten. Mit diesen Tricks überlebt das Basilikum aus dem Supermarkt ab sofort ewig!

Warum stirbt Basilikum im Topf?

Wenn das Basilikum über kurz oder lang mal wieder eingeht, muss das nicht zwangsläufig an Ihren fehlenden Pflanzenkenntnissen liegen. Denn Tatsache ist: Basilikum im Topf aus dem Supermarkt ist nicht darauf ausgelegt, dass er lange überleben muss, sondern zeitnah geerntet wird, damit wir ihn in Zukunft erneut nachkaufen. Es gibt einige Faktoren, welche die Haltbarkeit des frischen Basilikums bereits vor dem Kauf beeinflussen:

  • Platzmangel: In den Basilikum-Töpfen aus dem Handel sind zu viele Sämlinge auf zu kleinem Raum eingepflanzt. Die Basilikum-Pflänzchen kommen sich gegenseitig in den Weg, haben nicht genug Platz und zu wenig Nährstoffe.
  • Transportschäden: Die Töpfe mit Basilikum haben häufig einen längeren Transport hinter sich und gerade im Winter können niedrige Temperaturen für Kälteschäden an der Basilikum-Pflanze sorgen.
  • Schädlinge: Viele Küchenkräuter sind von Schädlingen befallen, deren Spuren zunächst nicht so sichtbar sind. Sie sorgen dafür, dass das Küchenkraut eingeht, wenn nicht entsprechende Gegenmaßnahmen ergriffen werden.

Basilikum-Pflege: Wie hält Basilikum im Topf länger?

Tatsächlich ist auch Basilikum aus dem Supermarkt nicht generell zum Tode verurteilt. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Thai-Basilikum, Zitronenbasilikum und Co. handelt. Mit den folgenden Tipps kann Basilikum im Topf ewig überleben:

1. Basilikum umtopfen: Damit die einzelnen Pflänzchen genug Platz haben, sollte das Basilikum zeitnah in einen größeren Topf mit hochwertiger Kräutererde umgetopft und regelmäßig gedüngt werden. Die Erde kann zum Beispiel durch das Beimischen von Sand etwas aufgelockert werden.

Im besten Fall kann der alte Wurzelballen durch vorsichtiges Kneten etwas aufgelockert und in mehrere Pflanzen aufgeteilt werden. Aber Vorsicht: Die Wurzeln sollten so wenig wie möglich beschädigt werden. Konnte die Basilikum-Pflanze geteilt werden, können die verschiedenen Pflänzchen entweder in einzelne Töpfe gepflanzt werden oder zusammen in einen größeren Topf, allerdings mit mehr Abstand zueinander als zuvor.

2. Basilikum auf Schädlinge kontrollieren: Viele Basilikum-Pflanzen aus dem Supermarkt bringen kleine Krabbeltiere mit. Deswegen am besten schon beim Kauf checken, ob die Pflanze gesund ist. Schädlingsbefall lässt sich zum Beispiel an Blattverfärbungen erkennen, die einen grau-silbrigen Schimmer haben. Stellt man einen leichten Befall fest, kann es bereits helfen, die Blätter des Basilikums kräftig abzuduschen. Bei stärkerem Befall können pflanzliche Mittel wie Neemöl helfen.

1. Basilikum-Pflege: Standort

Basilikum stammt aus warmen südlichen Regionen und bevorzugt dementsprechend sonnige und warme Standorte. Ein Nordfenster oder ein Platz, der zu weit vom Fenster entfernt ist, wird das Königskraut daher nicht dauerhaft glücklich machen.

Besser geeignet, ist eine sonnige Fensterbank. Im Sommer kann die Basilikum-Pflanze sogar nach draußen auf den Balkon, die Terrasse oder in den Garten. Aber Vorsicht: Die Pflanze muss zunächst vorsichtig für ein bis zwei Wochen ans ungefilterte UV-Licht gewöhnt werden, bevor sie einen festen sonnigen Platz im Freien bekommen kann. Während der Eingewöhnungsphase sollte sie zunächst einen schattigen Standort haben. 

2. Basilikum-Pflege: Gießen

Insbesondere an sonnigen Standorten im Freien kann Basilikum ganz schön durstig sein. Aber auch bei der Basilikum-Pflege innen sollte man darauf achten, dass Königskraut regelmäßig zu gießen. 

Wichtig beim Gießen: Das Basilikum sollte direkt auf Höhe der Erde gegossen werden, sodass die Blätter nicht nass werden. Auf trockene Erde reagiert das Küchenkraut empfindlich und wird schnell welk, weshalb die Pflanze nie ganz austrocknen sollte. Doch auch Staunässe sollte vermieden werden, diese wird meist durch Schimmel auf der Erde erkennbar. Deshalb überschüssiges Wasser etwa zehn Minuten nach dem Gießen aus dem Übertopf abgießen.

3. Basilikum-Pflege: Düngen

Basilikum zählt zu den Starkzehrern und benötigt dementsprechend regelmäßig Dünger. Während der Wachstumsphase von Mai bis Oktober sollte die Basilikum-Pflanze am besten wöchentlich mit einem biologischen Dünger versorgt werden. Von Oktober bis Mai werden die Düngergaben reduziert und sind nur alle vier bis sechs Wochen nötig.

4. Basilikum-Pflege: Schneiden & Ernten

Damit das Kraut prächtig weiter gedeiht, sollte man bei der Basilikum-Pflege darauf achten, dass die Pflanze während der Wachstumsphase regelmäßig zurückgeschnitten wird. Das Kraut wird am besten geerntet, indem die Triebe oben abgeschnitten werden. Das Basilikum treibt dann später unterhalb der Schnittstellen neu aus und wird dadurch buschiger.

Dadurch lässt sich auch die Blüte des mediterranen Krauts hinauszögern. Beginnt das Basilikum zu blühen, verliert es nämlich an Aroma.

5. Basilikum-Pflege: Überwintern

Basilikum mag es warm und sonnig und verträgt keinen Frost. Temperaturen ab 15 °C verträgt das Kraut problemlos, doch winterhart ist es nicht und sollte für den Winter wieder in die Wohnung geholt werden.

6. Basilikum-Pflege: Vermehren

Möchte man seine vorhandene Basilikum-Pflanze im Topf vermehren, gibt es verschiedene Möglichkeiten: 

  • Aussaat
  • Teilung
  • Stecklinge

Um Basilikum zu vermehren, können Stecklinge von der Mutterpflanze genommen werden. Dafür einfach fünf bis zehn Zentimeter lange Triebspitzen abschneiden und zum Bewurzeln in ein Glas Wasser stellen. Sobald sich Wurzeln gebildet haben, können die Pflänzchen in Anzuchterde eingepflanzt werden.

Zur Vermehrung durch Teilung wird eine neue Pflanze von der Mutterpflanze abgetrennt. Dafür das Basilikum vorsichtig aus dem Plastiktopf nehmen und in zwei Hälften teilen. Danach können beide Teile in unterschiedliche Töpfe gepflanzt werden.

7. Basilikum pflanzen: Die richtige Aussaat

Möchte man Basilikum vermehren, indem man ihn neu aussät, statt ihn als Basilikum im Topf im Supermarkt zu kaufen, geht das mit dem richtigen Vorwissen problemlos.

Basilikum benötigt zum Keimen viel Wärme. Deshalb sollte es im Freiland erst zwischen Mai und Juli ausgesät werden. In der Wohnung ist es bereits ab März möglich, Basilikum zu pflanzen.

Dafür werden Töpfe oder Aussaatschalen mit Anzuchterde gefüllt. Die Samen werden ausgestreut, leicht angedrückt und nur mit einer sehr dünnen Schicht Erde bedeckt, da Basilikum ein Lichtkeimer ist. Das ganze vorsichtig anfeuchten, am besten mit einer Sprühflasche. Zum Schluss werden die Töpfe am besten mit einem durchsichtigen Deckel oder etwas Klarsichtfolie abgedeckt und an einem warmen, hellen Ort platziert.

Das Substrat fortan immer etwas feucht halten und regelmäßig die Töpfe lüften, damit kein Schimmel entsteht. Nach etwa zwei Wochen sollten sich erste Keime zeigen. 

Verwendung: Basilikum haltbar machen

Fällt die Basilikum-Ernte besonders üppig aus, kann das Kraut haltbar gemacht werden, denn wird es nicht direkt verarbeitet, wird es schnell welk. Falls Basilikum nicht direkt Verwendung beim Kochen von Soßen oder Pesto findet, können Sie es auch trocknen oder vorzugsweise einfrieren. Wie das richtig geht, erfahren Sie hier: Basilikum einfrieren: Drei Tricks für perfektes Aroma.

Weitere Kräuter richtig haltbar machen:

Ganz gleich, was Sie mit dem Königskraut letztendlich vorhaben: Mit der richtigen Basilikum-Pflege wird auch die Pflanze im Topf aus dem Supermarkt prächtig gedeihen, reichlich Ernte abwerfen und kann ewig halten.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.