„Es ist unglaublich“Experte: Was Meghan und Harry da mit ihren Kindern tun, ist einfach nur traurig

Prinz Harry und Meghan zusammen mit ihrem damals neugeborenen Sohn Archie 2019 in Kapstadt: Mittlerweile lebt die Familie in den USA, die Kinder sehen die Großeltern selten.

Prinz Harry und Meghan zusammen mit ihrem damals neugeborenen Sohn Archie 2019 in Kapstadt: Mittlerweile lebt die Familie in den USA, die Kinder sehen die Großeltern selten.

Am Dienstag (4. Juni) ist es so weit: Lilibet, die Tochter des Herzogs und der Herzogin von Sussex, wird drei Jahre alt. Ein königlicher Experte erklärt nun, was ihn so traurig macht, wenn es um Lilibet und ihren älteren Bruder Archie geht. 

von Martin Gätke (mg)

Es sind Aufnahmen, die aus einer anderen Welt zu stammen scheinen: Der kleine, neugeborene Archie Harrison Mountbatten-Windsor in den Armen seiner Mutter Meghan. Papa Harry steht zusammen mit seinen Großeltern, Queen Elizabeth II (†96), und Prinz Philip (†99), neben seiner Frau. Sie alle bestaunen den kleinen royalen Nachwuchs.

Das war im Jahr 2019. Seitdem sind einige Jahre ins Land gegangen und die Zeiten haben sich geändert: Rund ein Jahr später starb zunächst Prinz Philip, ein Jahr später die Queen. Und Prinz Harry sorgte für große Aufruhr, als er sich zusammen mit Meghan endgültig dazu entschied, von den royalen Pflichten zurückzutreten. Sie räumten ihren Zweitwohnsitz Frogmore Cottage, zogen in die USA. Seitdem sind die Sussexes keine arbeitenden Royals mehr und in der Institution Königshaus nur noch eine Randnotiz. 

Harry und Meghan: Experte „traurig“ darüber, dass Kinder den Großvater nicht sehen

Mittlerweile haben Harry und Meghan zwei Kinder, Tochter Lilibet wurde am Dienstag (4. Juni 2024) drei Jahre alt.

Alles zum Thema Prinz Harry

Ihre britische Familie und auch ihren Großvater, König Charles, hat sie bislang kaum kennenlernen dürfen. Eine Tatsache, die sehr traurig mache, wie ein Experte nun gegenüber der britischen „Sun“ erklärte.

Das von Archewell, einer Organisation der Eltern, am 6. Juni 2022 herausgegebene Handout-Bild zeigt Lilibet Diana Mountbatten-Windsor, die Tochter von Prinz Harry, Herzog von Sussex, und Meghan, die Herzogin von Sussex, als sie ihren ersten Geburtstag feierte. Damals fand die Feier im Frogmore Cottage in Windsor statt, wo Harry und Meghan zum 70. Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. wohnten.

Das von Archewell, einer Organisation der Eltern, im Juni 2022 herausgegebene Bild zeigt Lilibet Diana Mountbatten-Windsor, die Tochter von Harry und Meghan, als sie ein Jahr alt wurde. Damals fand ihre Geburtstagsfeier im Frogmore Cottage in Windsor statt, wo Harry und Meghan zum 70. Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. wohnten. 

Der königliche Autor Phil Dampier sagte darin, die Geburtstagsfeierlichkeiten seien von einer „unterschwelligen Traurigkeit“ überschattet, da es innerhalb der Familie diesen „Riss“ gebe. 

Dampier: „Es ist unglaublich, dass sie schon drei Jahre alt ist, aber natürlich ist da diese Traurigkeit, dieser Kummer, den der König empfindet, weil er seine Enkel nicht mehr sieht.“ Der Experte schätzt, dass Charles seine Enkelin Lilibet „vielleicht nur einmal“ und Archie „nur ein paar Mal“ getroffen habe. „Sie sind in Kalifornien an der amerikanischen Westküste mit amerikanischem Akzent aufgewachsen, und sie sehen ihn einfach nicht.“

Hier lesen: Die skurrile Liebesgeschichte von König Charles III. und Camilla

Dampier fügte hinzu, dass es auch „sehr traurig“ für Meghans Vater Thomas Markle sei, der Berichten zufolge weder seine Enkel noch seinen Schwiegersohn Prinz Harry jemals kennengelernt hat.

„Wenn die Kinder älter sind, werden sie dann anfangen, Fragen zu stellen“

Seit Jahren herrscht Funkstille zwischen Meghan Markle und ihrem Vater. Kurz vor der Hochzeit von Meghan Markle und Prinz Harry tauchten Paparazzi-Bilder von Thomas Markle auf, von denen sich später herausstellte, dass sie gestellt waren. Thomas Markle erklärte, Harry diesbezüglich angelogen zu haben. 2019 sprach ein Freund der Herzogin von Sussex gegenüber dem „People“-Magazin über einen Brief, den Meghan ihrem Vater geschickt habe. Darin soll Meghan ihren Vater gebeten haben, nicht mehr mit den Medien über sie zu sprechen, der aber hält weiter fleißig Interviews.

2021 gewann Meghan einen Rechtsstreit gegen eine Zeitung, die Auszüge aus dem privaten Brief an ihren Vater veröffentlicht hatte. Meghan erzählte im Talk mit Oprah Winfrey, ihr Vater habe sie belogen – ein „Verrat“, mit dem sie sich einfach nicht „abfinden“ könne.

Experte Dampier erklärt, es werde „faszinierend sein, diese Kinder aufwachsen zu sehen“, und fügte hinzu: „Wenn sie etwas älter sind, werden sie anfangen, Fragen zu stellen: ‚Wie sind wir in diese Situation geraten?‘, ‚Wie kann es sein, dass ich meine Großeltern nicht sehe?‘, ‚Wie kann es sein, dass ich nichts mit der königlichen Familie zu tun habe?‘“ Dann würden die Probleme für die Kinder anfangen, dann werde es auch schwer für Harry und Meghan, all das zu erklären.