Nach massiver Kritik Britischer Premier Boris Johnson kündigt Rücktritt an 

„Tatort“ aus Wien „Alles was Recht ist“: Wann sind Täter schuldunfähig?

Die Ermittelnden aus Wien, Bibi Fellner (Adele Neuhauser, links) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer), bekamen es im „Tatort: Alles was Recht ist“ mit Fragen der „juristischen Gerechtigkeit“ zu tun. Ferdinand von Schirach lässt grüßen (Szene mit Marion Mitterhammer).

Die Ermittelnden aus Wien, Bibi Fellner (Adele Neuhauser, links) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer), bekamen es im „Tatort: Alles was Recht ist“ mit Fragen der „juristischen Gerechtigkeit“ zu tun. Ferdinand von Schirach lässt grüßen (Szene mit Marion Mitterhammer).

Die Wiener Ermittelnden, Bibi Fellner und Moritz Eisner, schienen im „Tatort: Alles was Recht ist“ ihren einfachsten Fall zu erleben. Doch dann kam alles anders.

Es war eine der cleversten ersten Viertelstunden seit langem beim „Tatort“. Ein oberkorrekter Biedermann (Johannes Zeiler) tötet seine Frau und ihre Freundin in einem Eifersuchtsanfall. Doch der Mann kann sich nicht an die Tat erinnern – und die Zuschauenden des Films wurden lediglich Ohrenzeugen der Tat. Trotzdem ein eindeutiger Fall, oder?

Pustekuchen – ein Staranwalt, spezialisiert auf „unmögliche“ Fälle, haut den mutmaßlichen Doppelmörder raus. Doch der ist unglücklich damit, denn er ist ein Mann des Glaubens und damit auch der Schuld. Unter welchen Umständen und mit welchen Rechtsargumenten kommt man bei einer derart drückenden Beweislast davon?

Tatort Wien „Alles was Recht ist“: Worum geht es?

Als Stefan Weingartner (Johannes Zeiler) überraschend aus dem Büro zurückkehrt, wird er Ohrenzeuge, wie seine Frau ihrer Freundin einen sexuell äußerst anregenden Seitensprung schildert. Mit Weingartner gehen die Nerven durch, und die Zuschauenden werden ihrerseits Ohrenzeugen, wie zwei Frauen sterben. Was weder die Ermittelnden Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) noch die Zuschauenden erwarten: Anwalt Thomas Hafner (Julian Loidl) haut den mutmaßlichen Täter Weingartner raus.

Alles zum Thema ARD
  • „Schlag den Star“ Band von Ex-„Bachelorette“-Sieger tritt auf – alle freuen sich über sein Fehlen
  • ARD-„Tatort“ Vorsicht verstörend – „Schattenkinder“ tut beim Hinsehen weh
  • „Hart aber fair“ Ukrainischer Gouverneur mit verzweifeltem Appell – „Bitte wacht auf!“
  •  ARD-„Moma“ Grund zur Hoffnung? Journalist über Lage in Kyjiw: „Eindruck, dass sich das Blatt wendet“
  • „Tatort“ Wie es mit Wotan Wilke Möhring und Franziska Weisz nach „Tyrannenmord“ jetzt weitergeht
  • Noch kein Käufer gefunden Welcher Sender zeigt die 60 Länderspiele der DFB-Auswahl bis 2028?
  • „Hart aber fair“ Lindner stellt Entlastungen in Aussicht, muss jedoch Problem eingestehen
  • Erste WM-Überraschung Ex-DFB-Kapitän Michael Ballack wird TV-Experte
  • ARD-„Lindenstraße“ Kult-Star macht Schluss mit Köln – „gebe meine Wohnung hier auf“
  • „Rote Rosen“ Simon Licht kämpft für Mutter Erde: „Lasten nicht an kommende Generationen übertragen“

Kurze Zeit später liegt der Jurist allerdings selbst tot im Büro. Für die Polizei beginnt eine akribische Suche nach Motiven und Tatverdächtigen. Nach der Ouvertüre voller überraschender Wendungen beginnt nun ein zweiter Fall, der akribische Polizeiarbeit in Sachen Motiv- und Tätersuche zeigt. Im dritten Schritt folgt die Holterdiepolter-Schnellauflösung. Der klar schwächste Part dieses anfangs hervorragenden Wien-Krimis.

Tatort Wien „Alles was Recht ist“: Darum geht es wirklich

Man sah eigentlich drei Krimis. Im überwältigenden ersten Part ließ Drehbuchautorin Karin Lomot die Gedankenwelt Ferdinand von Schirachs mehr als nur aufblitzen, an dessen verzwickt rechtsphilosophische Geschichten dieser Krimi erinnerte: Warum wird ein Mann freigesprochen, der offenbar schuldig ist – und auch büßen möchte?

Im zweiten Teil war „Alles was Recht ist“ dann ein akribisches Polizei-Puzzle über Motiv- und Tätersuche, bei dem stets ein Teilchen nicht zu passen schien. Auch Teil zwei, zwar etwas spröder, war durchaus gelungen. Es folgte das eher enttäuschende, räuberpistolige Finale – als wäre den Kreativen bei der Herstellung eines runden Handlungsbogens plötzlich das Werkstück ausgebüxt. So benoten wir den Wiener „Tatort“-Dreiteiler in seinem Verlauf mit den Schulnoten 1, 2+ und 4-.

Tatort Wien „Alles was Recht ist“: Wann sind Mörder „schuldunfähig“?

Im „Tatort“ wird Stefan Weingartner freigesprochen, weil er von einem Psychiater als nicht zurechnungsfähig eingeschätzt wird. Grundlage dafür ist die Tatsache, dass sich Weingartner an alle Details vor und nach der Tat erinnern kann, jedoch nicht an die Morde selbst. Das Geschworenengericht urteilt mit 8:0 Stimmen, dass eine „nicht vorsätzliche“ Tötung vorliegt. Der Angeklagte ist frei. Tatsächlich kann im deutschen und auch österreichischen (§ 11 StGB Zurechnungsunfähigkeit) Recht juristische Schuld ganz oder teilweise durch seelische, psychische Störungen ausgeschlossen sein.

Man spricht dann gerne von Unzurechnungsfähigkeit. Diese Terminologie ist jedoch juristisch veraltet, heute spricht man von Verschuldensfähigkeit und Verantwortlichkeit, wie in § 827 StGB definiert. Schuldunfähigkeit definiert sich – in drei Schritten – zunächst nach dem Alter. Bis 14 Jahre ist man schuldunfähig, von 14 bis 18 Jahre bzw. 18 bis 21 Jahre eventuell eingeschränkt schuldfähig. Bei Erwachsenen kommen folgen Gründe für eine Schuldunfähigkeit in Betracht: Gebrauch psychotroper Substanzen wie Alkohol oder Drogen, deutlich verminderte Intelligenz („Schwachsinn“), Psychosen und andere tiefgreifenden Bewusstseinsstörungen.

Tatort Wien „Alles was Recht ist“: Werden schuldunfähige Täter wirklich freigesprochen?

Schuldunfähigkeit schützt nicht vor Strafe, sie wirkt in der Regel nur strafmindernd. Insofern bleibt der „Tatort: Alles was Recht ist“ – juristisch betrachtet – ein kühnes Gedankenspiel. Oft wird im Fall schwerer Delikte und Schuldunfähigkeit die psychiatrische Unterbringung angeordnet.

Wenn jedoch ein schuldunfähiger oder vermindert schuldfähiger Täter in seiner Gesamtwürdigung weitere Gefährlichkeit erwarten lässt, wird er nach den §§ 63 und 64 StGB trotzdem dem Maßregelvollzug zugeführt. Auch ein zur Tatzeit Schuldunfähiger wird übrigens, so er nicht gleichzeitig auch deliktsunfähig im Sinne des Zivilrechts war oder ist, gemäß dem § 823 BGB Schadensersatz leisten müssen.

„Tatort“ Wien: Wie geht es weiter?

Noch ein weiterer Fall mit Bibi Fellner und Moritz Eisner soll 2022 zu sehen sein. Er trägt den Titel „Das Tor der Hölle“. Es geht um den Tod eines Priesters, der ein Satans-Amulett bei sich trug. Der Krimi über Okkultismus und Satanismus entstand im Sommer 2021.

Aktuell stehen Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser wieder für eine neue Folge vor der Kamera: Im „Tatort: Kreisky ist tot“ – geplant für 2023 – steuert die österreichische Indie-Kultband Kreisky sinnigerweise die Filmmusik bei und bestreitet einen Gastauftritt. Eisner und Fellner müssen den Mord an einem extrem erfolgreichen IT-Mitarbeiter aufklären und erarbeiten Erkenntnisse, die auch ihre Kollegin Meret Schande (Christina Scherrer) vor eine große Bewährungsprobe stellen. (tsch)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.