Konzert-Knaller Kölner Band mit Premiere im Rheinenergie-Stadion – „es wird sicher überragend“

Oh, là, là Mehr als nur heiße Blicke: In der „Take Me Out“-Limo brennt die Luft

Take Me Out 2

Die Luft brennt zwischen Chanti und Stefano.

Köln – Vollblutitaliener Stefano hat ein Auge auf Chanti geworfen. Die tätowierte Blondine hat sich gegen die anderen 29 Damen durchgesetzt.

In der Limo werden daraufhin nicht nur heiße Blicke ausgetauscht…

„Den kann ich mir gut neben mir vorstellen“

Die vorlaute Chanti ist hin und weg von Stefano. Der smarte Italiener begeisterte sie sofort mit seinem breiten Lächeln.

Alles zum Thema Juventus Turin

„Den kann ich mir gut neben mir vorstellen“, gibt sie zu. Auch bei Stefano kribbelt es im Magen. „Ich freu mich auf das, was noch kommt“, sagt er.

Dass er Chanti nun gefunden hat, stimmt Stefano positiv. Die Anmeldung bei „Take Me Out“ war ein reiner Verzweiflungsakt. „Draußen sind ja nur noch so komische Frauen, die man kennenlernt“, stellt er fest.

In Großbritannien hat sich nun dieses Detail bei der Kuppel-Show geändert (lesen Sie hier mehr).

Chanti will Kinder von Stefano

„Der muss mir mindestens vier Kinder machen“, merkt Chanti an. „Sonst werde ich nicht glücklich.“ Na, wenn sich da nicht mal jemand Hals über Kopf verliebt hat…

Als Italiener ist man bekanntlich entweder Fan vom „AC Mailand“ oder von „Juventus Turin“. Chanti schwärmt insgeheim für „Juve“. Ob Stefano das auch so sieht? „Ja, da geht Juve bei mir zu 100 Prozent vor!“, bestätigt er.

Für sie stimmt alles

Jetzt scheint auch für Chanti alles zu stimmen. Sie würde sich freuen, Stefano noch etwas besser kennenzulernen. Prompt rutscht sie näher an ihren Auserwählten heran und tauscht ein paar erste Zärtlichkeiten mit ihrer neuen Bekanntschaft aus.

Dem Italiener scheint das zu gefallen. „Ja, das war schon richtig schön, als sie ran gerutscht ist – wo ich auch mal ihr Bein gemerkt habe“, gibt Stefano lächelnd zu.

Datingshow im Schnellverfahren

„Take Me Out” läuft seit 2013 im deutschen Fernsehen. 30 Traumfrauen suchen in der Show einen Mann, und das im Schnellverfahren!

Die Show basiert auf dem australischen Pendant „Taken Out”. Während jeder Sendung werden (mindestens) drei Männer vorgestellt.

Kandidat stellt sich 30 Frauen vor

Der jeweilige Kandidat versucht in drei Runden, die Single-Frauen durch eine selbst gewählte Einlaufmusik, sein Aussehen, seinen Style, Videos oder einer Show-Nummer im Studio von sich zu überzeugen und anschließend das Date mit der Auserwählten zu bekommen.

Wenn den Frauen nicht gefällt, was sie sehen, drücken sie den Buzzer – und erteilen dem Single somit eine Abfuhr.

Nach jeder Runde fragt Moderator Ralf Schmitz die Kandidaten, warum sie gedrückt oder eben nicht gedrückt haben – und spielt somit den „Verkuppler“ zwischen den Singles.

1309416

Ralf Schmitz mit den 15 der 30 Damen, die gespannt auf einen neuen Mann an ihrer Seite warten.

Single dreht den Spieß um 

Sind am Ende mehr als zwei Kandidatinnen interessiert, darf der Mann auf den Buzzer vor den Frauen drücken und seinen zwei verbliebenen Auserwählten eine Frage stellen, nach der er sich für ein erstes Date in der Limousine entscheidet.

Drücken zuvor alle 30 Frauen auf den Buzzer, geht der Mann allein und „nur” mit einer Umarmung von Ralf Schmitz nach Hause.

(lrat)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.