Sophia Thomalla Nach Monet-Attacke: Klare Worte zum Kartoffelbrei-Klimaprotest – „Trottel“

Sophia Thomalla, Schauspielerin, sitzt am 25. Juni 2021 bei einem Online-Talk bei Facebook "Laschet trifft Sophia Thomalla" im Studio in der CDU-Zentrale.

Sophia Thomalla, hier bei einem Online-Talk im Jahr 2021, äußerte sich bei Instagram über die Monet-Attacke und bezieht eindeutig Stellung. 

Die „Are You The One“-Moderatorin Sophia Thomalla macht sich in ihrer Instagram-Story ordentlich Luft – und das ziemlich deutlich. Thema: die Klimaschutz-Protestgruppe „Letzte Generation“.

Die Moderatorin Sophia Thomalla postet gerne mal den einen oder anderen Hingucker bei Instagram – doch jetzt sorgte sie für einen Hingucker der besonderen Art und Weise. 

In ihrer Instagram-Story fand die 33-jährige Moderatorin klare Worte zu der Monet-Attacke, die vonseiten der Klimaschutz-Protestgruppe „Letzte Generation“ verübt wurde. 

Sophia Thomalla postet Statement und kritisiert Klimaschutzprotest 

Am Sonntag (23. Oktober 2022) ist ein Kunstwerk von Claude Monet im Potsdamer Museum Barberini von Aktivistinnen und Aktivisten mit Kartoffelbrei beschmiert worden – und das sorgt für jede Menge Empörung.

Alles zum Thema Sophia Thomalla

Auch die TV-Bekanntheit zweifelt daran, ob solche Protestaktionen wirklich gerechtfertigt sind und macht bei Instagram deutlich: „Man kann für den Klimaschutz sein und trotzdem Respekt vor der Arbeit verstorbener Künstler haben.“

Und auch wenn das Monet-Bild keine größeren Schäden davongetragen haben soll, für Thomalla steht fest: „Sich über den Hunger der Welt beschweren, aber dann mit Kartoffelsuppe um sich schmeißen. Gesetzesverstöße scheinen in dieser Bewegung wohl Mode geworden zu sein.“

Doch nicht nur die 33-Jährige äußert sich kritisch, denn in den sozialen Netzwerken sorgt die Monet-Attacke für ordentlich Gesprächsstoff.  

Die Bewegung „Letzte Generation“ fällt immer wieder aufgrund ihrer speziellen Proteste auf – ob festgeklebt auf einer Kreuzung oder durch das mit schwarzer Farbe beschmierte Kanzleramt in Berlin. Aber sind sie diesmal zu weit gegangen? 

Erst vor ein paar Tagen gab es in London eine ähnliche Protestaktion, die für ordentlich Aufsehen sorgte: Zwei Klimaaktivistinnen der Gruppe „Just Stop Oil“ hatten ein van-Gogh-Gemälde mit Tomatensuppe überschüttet.

Klimaschutz-Protestgruppe geschmutzt teures Kunstwerk

Die TV-Moderatorin Sophia Thomalla hat jedenfalls eine eindeutige Meinung dazu und das teilt diese auch offen mit ihren 1,3 Millionen Instagram-Fans (Stand: Oktober 2022): „Schade, weil der Ansatz eigentlich kein schlechter ist. Aber so? Nope. Trottel!“

Und das ist nicht das erste Mal, dass Thomalla öffentlich Stellung bezieht: In der Vergangenheit äußerte sich die 33-Jährige immer wieder zu politischen Themen und gab ihre Meinung kund. Sophia Thomalla soll sogar seit 2012 Mitglied der CDU sein. (kvk)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.