Heftige Erdbeben in der Türkei Mehr als 170 Todesopfer – Erschütterungen auch in Syrien

Vanessa Mai Warum Helene Fischer ihr lange Zeit das Leben schwer machte

Vanessa Mai bei einem ihrer Konzerte 2018 in Rostock

Vanessa Mai, hier bei einem ihrer Konzerte 2018 in Rostock, überraschte nun mit einem ehrlichen Geständnis.

Schlager-Musikerin Vanessa Mai spricht ehrlich über den anfänglichen Karriere-Druck durch den Vergleich mit Kollegin Helene Fischer.

Damit hätte wohl niemand gerechnet! Schlager-Musikerin Vanessa Mai (29) verrät jetzt, wie sie der öffentliche Vergleich mit Schlager-Kollegin Helene Fischer (37) jahrelang unter Druck setzte. 

Vanessa Mai kennen wir als selbstbewusste Power-Frau. Die 29-Jährige mit kroatischen Wurzeln ist stets gut gelaunt, sagt geradeheraus, was sie denkt und pfeift auf die Meinung anderer. Doch das war wohl nicht immer so – zu Beginn ihrer Karriere als Schlagersängerin war Mai heftigem Druck ausgesetzt.

 „Meine allererste Schlagzeile mit gerade einmal 20 Jahren war: Ist sie die neue Helene Fischer? Das hat mich meine ganze Schlagerkarriere lang begleitet und belastet“, verrät die hübsche Brünette im Youtube-Talk „Brust Raus“.

Schlager-Sängerin Vanessa Mai über Vergleich mit Helene Fischer

Alles zum Thema Vanessa Mai

„Mit jemanden verglichen zu werden, der schon zehn Jahre länger in der Branche war und somit auch schon viel mehr geleistet hat, ist sehr hart. Da mithalten zu können ist unmöglich“, so Mai weiter. Zudem kritisiert die 29-Jährige den in der Schlagerbranche herrschenden Perfektionsdruck. 

„In der Schlageszene wird immer das Perfekte erwartet. Man darf nie anecken und ich finde es sehr schade, dass sehr viele Menschen aus dieser Szene genau diesen Lifestyle vorleben. Dabei machen uns Ecken und Kanten doch erst menschlich.“

Heute hat sich Mai von der Schlagerbranche distanziert und geht nun ihren eigenen Weg. Ob Rap-Features mit Sido, romantische Liebesschnulzen mit Mike Singer oder peppige Schlagerhits – Vanessa Mai strahlt in den unterschiedlichsten Fassetten und kommt bei ihren Fans damit super an. „Mich davon freizumachen, war die beste Entscheidung für mich. Ich kann jetzt endlich Ich sein“, so Mai stolz. 

Vanessa Mai: „Man kann alles sein, was man möchte“

Klassisches Schubladen-Denken kommt für die 29-Jährige schon lange nicht mehr in Frage. „Nur weil ich Sängerin bin, heißt das doch nicht, dass ich nicht auch schauspielern oder modeln kann. Man kann alles sein, was man möchte. Ich entscheide immer nach dem Herzen und wenn ich Bock auf etwas habe, dann mach ich es auch einfach“, so Vanessa deutlich. 

Mit Kritik im Netz weiß die Musikerin ebenfalls bestens umzugehen – Hasskommentare wegen zu freizügiger Fotos gehen an Vanessa einfach vorbei. „Warum werden nur wir Frauen damit konfrontiert und in diese ‚Billigschublade‘ geschmissen? Wenn ein Mann sich auszieht, ist es plötzlich etwas ganz anders. Jede Frau sollte zeigen dürfen, was sie hat und das machen, womit sie sich wohl fühlt“, findet die 29-Jährige. (lg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.