Jürgen Drews Schlagerstar bricht in Podcast auf einmal in Tränen aus – aber warum?

Schlagersänger Jürgen Drews ist eigentlich als Stimmungskanone bekannt. Doch ein Tier hat ihn zum Weinen gebracht. Unser Foto stammt aus einem Video, dass am 20. Dezember 2019 auf seinem Instagram-Account hochgeladen wurde.

Schlagersänger Jürgen Drews ist eigentlich als Stimmungskanone bekannt. Doch ein Tier hat ihn zum Weinen gebracht. Unser Foto stammt aus einem Video, das am 20. Dezember 2019 auf seinem Instagram-Account hochgeladen wurde.

Jürgen Drews kennt man immer gut gelaunt und mit einem Lächeln im Gesicht. Doch nun zeigte sich der Schlagerstar in seinem Podcast von einer ganz anderen Seite: Ihm kamen plötzlich die Tränen. 

Köln. In seinem Podcast „Des Königs neuer Podcast“ gibt Jürgen Drews jede Woche Geschichten aus seinem Leben und vor allem seiner Kindheit zum Besten. Das erste Mal betrunken sein, seine ersten Ballermann-Erfahrungen - nichts wird ausgelassen.

Doch in der Folge vom 7. November 2021 wurde es emotional. Der Schlagersänger bricht bei einer Anekdote aus seiner Kindheit plötzlich in Tränen aus. 

So viel sei gesagt: Es sind Tränen der Freude oder vielmehr Tränen der Rührung an eine schöne Kindheitserinnerung. Und zwar geht es um ein Weihnachtsfest, dass Drews besonders in Erinnerung geblieben ist.

„Wir hatten einen Weihnachtsbaum, der war sicher vier Meter hoch. Der war richtig groß“, erinnert sich Jürgen Drews. „Ich kriegte ein bisschen war für meine Modelleisenbahn, auf die ich richtig abfuhr. Ich hab mich immer tierisch gefreut“, so der Schlagersänger, der damals etwa 14 Jahre alt war.

Jürgen Drews kommen bei Kindheitserinnerung die Tränen 

Doch ein Wunsch begleitete den Sänger als Jugendlichen schon länger: Ein eigener Hund. „Ich stand vor allen Dingen auf diese kleinen Rauhaardackel“, gesteht Drews. 

Als die Familie dann mit dem Weihnachtsessen fertig war, habe sein Vater plötzlich gefragt: „Sag mal, haben wir nicht etwas vergessen?“, und so schaute der damals jugendliche Jürgen Drews noch einmal unter dem Baum nach, bis er ein schwarzes kleines Wollknäuel entdeckte.

Eine emotionale Erinnerung: Beim Erzählen kommen dem Schlagerstar die Tränen: „Da muss ich heulen!“, ruft er mit erstickter Stimme. „Ich war damals so fertig!“, erklärt er. Denn das schwarze Knäuel war ein kleiner Rauhaardackel. Der Erste, den Drews hatte. „Seitdem bin ich dem Rauhaardackel treu geblieben“, so der Schlagerstar. Was für eine schöne Hunde-Anekdote. Aber nicht die erste Dackel-Geschichte, die Drews im Podcast bislang verraten hat.

Jürgen Drews: Hunde-Drama um Dackel Fienchen

Auf dem Weg zu einem Auftritt war einst Familien-Dackel Fienchen plötzlich an einer Tankstelle verschwunden. In seiner Verzweiflung verriet der Sänger seine private Handynummer im Radio.

Drews: „Es kam dann ein Anruf von irgendeinem Popsender. Da habe ich gedacht: Das ist doch die Idee, ich sage, mir ist der Hund entlaufen. Die könnten doch meine Telefonnummer rausgeben, dass wenn er gefunden wird, dass man mich gleich anruft.“ Das Telefon stand danach nicht mehr still, Neuigkeiten zu seinem Hund gab es aber nicht.

Trotzdem hatte die Geschichte ein Happy-End: Ein Lkw-Fahrer entdeckte den Hund an der Tankstelle und nahm ihn mit. Ein aufmerksamer Mitarbeiter, der sich das Kennzeichen des Lkw und das Unternehmen notierte, gab die Info an Drews weiter. So konnte der Sänger den Lkw-Fahrer finden und seinen Dackel zurückbekommen. (mei)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.