„heute journal“ ZDF trauert um beliebten Moderator: Ruprecht Eser mit 79 Jahren gestorben

Neuer RTL-Moderator Stimme von „Love Island“ und 1Live moderiert jetzt am Morgen

RTL-Moderator Simon Beeck

Simon Beeck kehrt im RTL-Morgenprogramm zurück vor die Kamera. Zuletzt war er mehr zu hören, als zu sehen.

Simon Beeck kehrt zurück vor die Kamera. Ab dem 19. April ist er im RTL-Morgenprogramm als Moderator dabei. Zuletzt war er eher für seine Stimme bekannt.

Er ist die Stimme von „Love Island“ und 1Live: Simon Beeck (41). Der beliebte Moderator ist nun auch wieder regelmäßig zu sehen, statt nur zu hören.

Beeck ist eines der Gesichter des neuen RTL-Morgenprogramms. Aus „Guten Morgen Deutschland“ machte der Sender „Punkt 6“, „Punkt 7“ und „Punkt 8“. Beeck steigt am 19. April als Moderator ein.

RTL: Stimme von „Love Island“ moderiert jetzt am Morgen

Auch Annett Möller (43) und Marco Schreyl (48) sowie Annika Lau (43, vom Sat.1-Frühstücksfernsehen abgeworben), Daniela Will und Daniel Fischer (45) gehören zum festen Moderationsteam. Im Interview mit EXPRESS.de spricht Beeck über den Wechsel vor die Kamera, seine Zukunft bei „Love Island“ und 1Live und wie Sylvie Meis (44) ohne Kameras tickt.

Alles zum Thema RTL

EXPRESS.de: Warum zieht es Sie jetzt erneut vor die Kamera? Zuletzt waren Sie ja eher nur zu hören.

Simon Beeck: Ich habe ja immer wieder zwischendurch auch Fernsehsachen gemacht. Aber es gibt ja auch nicht nur Sachen, die man wirklich auch moderieren will. Diese Mischung aus Nachrichten und Morgenmagazin mit Unterhaltungs-Faktor jetzt fand ich treffend. Bei 1live ist es ja im Grunde genau der gleiche Spagat. Das ist total mein Naturell. Deshalb habe ich mich sehr über das Angebot gefreut – und die Chemie mit dem Team hat sofort gestimmt.

Bis vergangene Woche waren Sie noch für Love Island auf Teneriffa – wie geht es mit Ihrem Job da zukünftig weiter?

Simon Beeck: Das wird ein großes Termingerangel. Aber der Wille, das hinzubekommen, ist bei allen da.

Den Fans würde sicher etwas fehlen, wenn Ihre Stimme dort nicht mehr zu hören wäre.

Simon Beeck: Ich glaube, das Geheimnis der Show ist, dass wir uns nicht so ernst nehmen. Das ist alles ein großer Kindergeburtstag der Liebe. Da hilft es natürlich, wenn die Stimme ein bisschen crazy ist und auch signalisiert: Übrigens ist das alles nur ein großer Spaß, was ich hier von mir gebe.

Sie sind wohl einer von wenigen Männern, die das sehen: Wie sieht Sylvie Meis eigentlich ungeschminkt aus?

Simon Beeck: (lacht) So geschminkt ist sie gar nicht. Sie bringt einfach eine natürliche Schönheit mit. Und ich finde auch, das bekommt man als Zuschauerin oder Zuschauer gar nicht unbedingt mit: Sylvie ist unfassbar lustig. Sie hat einen unfassbar bösen, holländischen Humor. Mit ihr kann man in Restaurants laut lachen. Sie ist null divenhaft.

Und bei 1live ist für Sie auch nicht komplett Schluss, richtig?

Simon Beeck: Nicht komplett, aber es wird weniger. Bisher waren es immer zehn Tage im Monat, die ich zwischen 10 und 14 Uhr moderiert habe, jetzt werden es fünf. Und zwei Wochen im Monat dann am Morgen bei RTL.

Haben Sie wegen des Wechsels ins TV vor irgendeiner möglichen Panne Panik, die ohne Kameras nicht so schlimm wäre?

Simon Beeck: Es war bei mir eigentlich schon immer so, dass ich mich auf mich selbst verlassen konnte. Dass man sich in Momenten, wo nicht alles glattläuft, an den eigenen Haaren wieder herausziehen kann.

Aktuell steht Konkurrent Sat.1 mit den Quoten am Morgen besser da. Was ist das Ziel für das neue RTL-Morgenprogramm?

Simon Beeck: Die Chefs sagen völlig zu Recht: Wir waren mal die Nummer eins und wollen die auch wieder werden. Diese Kampfansage finde ich sehr gut.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.