+++ EILMELDUNG +++ Mega-Razzia Auch Eifel-Burgen und Anwaltskanzleien im Kölner Raum durchsucht

+++ EILMELDUNG +++ Mega-Razzia Auch Eifel-Burgen und Anwaltskanzleien im Kölner Raum durchsucht

Britisches KönigshausPrinz Harry spricht über seinen Ausstieg: „Ich habe viel verloren“

Der britische PrinzHarry und die US-Schauspielerin Meghan Markle schauen sich in Toronto (Kanada) imRahmen der Invictus Games ein Rollstuhltennis-Spiel an.

Prinz Harry (hier auf einem Foto aus dem Jahr 2017 mit seiner Frau Meghan) zieht Bilanz nach seinem Abschied aus dem britischen Königshaus.

Das Verhältnis zwischen Prinz Harry und der Königsfamilie ist zerrüttet – aber wie geht es ihm damit?

Erst vor kurzem entschied König Charles III., dass Prinz Harry und seine Frau Meghan ihren britischen Zweitwohnsitz Frogmore Cottage verlassen müssen. Aber wie geht es dem Prinzen damit?

Mit Blick auf seinen Abschied aus dem britischen Königshaus hat Prinz Harry nun eine gemischte Bilanz gezogen. „Ich habe viel verloren“, sagte der 38-Jährige am Samstag (4. März 2023) in einem online übertragenen Gespräch mit dem Autoren und Trauma-Experten Gabor Maté.

Prinz Harry und sein Verhältnis zum britischen Königshaus

„Aber gleichzeitig habe ich auch viel gewonnen. Meine Kinder so aufwachsen zu sehen, wie sie es jetzt tun, wäre in dem Umfeld dort nicht möglich gewesen“, sagte Harry mit Blick auf seine alte Heimat im Vereinigten Königreich.

Alles zum Thema Prinz Harry

Harry und seine Frau Meghan (41) hatten sich 2020 von ihren offiziellen Pflichten aus dem Königshaus zurückgezogen und sich ein neues Leben in Kalifornien aufgebaut.

Mittlerweile hat das Paar zwei Kinder, Archie (3) und Lilibet (1). Mehrere Interviews und Harrys Memoiren, in denen er schwere Vorwürfe gegen die königliche Familie erhebt, haben das Verhältnis schwer belastet.

Das Zerwürfnis mit seiner Familie kam in Harrys Gespräch mit Maté auch direkt zur Sprache: Die Aufarbeitung seiner eigenen Geschichte in einer Therapie habe sich angefühlt, wie eine neue Sprache zu lernen. Er fühle sich dadurch jedoch auch immer weiter von seiner Familie entfernt, die diese Sprache nicht beherrsche, so Harry. Hier nehmen Sie an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

Neben seinen Lektionen aus der Therapie erzählte der Royal – wie auch schon in seinen Memoiren – über seine Erfahrungen mit verschiedenen Drogen, insbesondere über Experimente mit psychoaktiven Substanzen.

Obwohl er selbst diese als für sich hilfreich beschrieb, warnte Harry auch davor, Ähnliches ohne professionelle Begleitung auszuprobieren. „Man weiß nie, was kommt“, sagte er mit Blick auf Emotionen und Traumata, die möglicherweise ausgelöst werden könnten. (dpa)