„heute journal“ ZDF trauert um beliebten Moderator: Ruprecht Eser mit 79 Jahren gestorben

Die Queen und ihr Vermögen: Insider verrät geheime Veränderungen in ihrem Testament

Neuer Inhalt (2)

Queen Elizabeth II. von Großbritannien feierte am 21.04.2020 ihren 94. Geburtstag. Die Aufnahme zeigt sie im Jahr 2019.

London – Wenn diese Informationen wirklich stimmen, scheint die Queen einigen Familienmitgliedern die jüngsten Skandale ums britische Königshaus ganz schön übel genommen zu haben. Sie soll ihr Testament neu gestaltet und dabei Verwandte nahezu vollständig gestrichen haben! Das Dokument zeigt auf der anderen Seite aber offenbar auch, wer bei der 94-Jährigen ganz oben auf der Beliebtheitsskala steht.

Erst kürzlich (21. April) feierte Queen Elizabeth II. ihren 94. Geburtstag, der aufgrund der Coronavirus-Pandemie nicht – wie üblicherweise – im großen Stil gefeiert wurde. So verzichtete die britische Königin beispielsweise auch auf die traditionellen Salutschüsse, die sie in diesem Jahr für nicht angemessen hielt (hier lesen Sie mehr).

Nun soll ein royaler Insider Details über das Testament der Queen erfahren haben, wie das US-Magazin „Life & Style” laut Recherchen der „Bild” mitteilt.

Alles zum Thema Prinz William

Angeblich hat das Oberhaupt des Commonwealth kürzlich Veränderungen an diesem vorgenommen und ihr Vermögen allem Anschein nach neu verteilt.

Queen Elizabeth II.: Geschätztes Vermögen von rund 1,8 Milliarden Euro

Das Vermögen der Queen wird auf umgerechnet 1,8 Milliarden Euro geschätzt. In der Vermögensschätzung sind auch Immobilien und Schmuck der 94-Jährigen inbegriffen.

Wie der Insider verraten hat, soll der Queen bewusst sein, dass weder sie noch ihr Gatte – der Prinzgemahl Philip (98) – ewig leben werden. Ihr Ehemann war offenbar als Haupterbe in ihrem Testament vermerkt, falls sie ihn als Witwer zurücklassen würde.

Nun soll die 94-Jährige die Anteile ihres Vermögens allerdings neu aufgeteilt haben, so der Insider. Weiter erzählt er: „Es geht das Gerücht um, dass einer ihrer Erben herausgefunden hat, dass er oder sie nichts bekommt – und die Details aus Trotz ausgeplaudert hat. Und das hat einen Familienkrieg ausgelöst.”

Queen Elizabeth II.: Prinz William und Herzogin Kate oben auf der Liste

Wie der royale Insider erfahren haben soll, wird Herzogin Kate (38) – der Ehefrau von Prinz William (37) und dem erstgeborenen Enkel der Queen, sowie zukünftiger Thronfolger – Schmuck im Wert von 600 Millionen Euro vermacht werden.

Hier lesen Sie mehr: Herzogin Kates Auftritt im Wow-Kleid

„Kate ist alles, was sich die Queen in einer Ehefrau für William gewünscht hat”, erklärt der Insider.

Queen Elizabeth II.: Prinz Harry und seine Frau Meghan gehen nicht leer aus

Seit dem 1. April ist es offiziell: Der Rücktritt von Prinz Harry (35) und seiner Frau Meghan (38) als hochrangige Mitglieder aus der Königsfamilie.

Hier lesen Sie mehr: Erstes TV-Interview nach dem „Megxit“ enttäuscht royale Fans

Wie der Insider erfahren haben soll, werden Harry und Megahn das Frogmore Cottage in Windsor, sowie einige Schmuckstücke vererbt bekommen.

Queen Elizabeth II.: Sohn Andrew (60) nach Skandalen in Gunst gefallen

Prinz Andrew (60), das drittgeborene Kind der Queen, machte in der jüngsten Zeit nur mit Skandal-Schlagzeilen auf sich aufmerksam.

So wird ihm vorgeworfen, in den Missbrauchsskandal um den verstorbenen US-Multimillionär Jeffrey Epstein verwickelt zu sein, sowie Sex mit einer Minderjährigen gehabt zu haben (hier lesen Sie mehr).

Wie der royale Experte verraten hat, soll Prinz Andrew aufgrund der Vorwürfe nahezu komplett aus dem Testament der Queen gestrichen worden sein. Diese Tatsache soll den 60-Jährigen in Rage versetzt haben.

Hier lesen Sie mehr: „Es war ekelhaft”: Missbrauchsvorwürfe gegen Lieblingssohn der Queen

Und auch Prinzessin Beatrice (31), die erstgeborene Tochter von Andrew und seiner Ex-Frau Sarah Ferguson („Fergie”), soll angeblich kaum mehr im Testament der Queen berücksichtigt werden. Ihre kleine Schwester Prinzessin Eugenie (30) ist offenbar nicht von der Testament-Neuverteilung ihrer Großmutter betroffen. (volk)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.