„Prominent getrennt“ Trennung von Marcus und Meike nur vorgetäuscht? Fake-Vorwürfe sorgen für Ärger

Marcus Muth und Meike Emonds im Gespräch bei Prominent getrennt.

Prominent getrennt: Was läuft da zwischen Marcus Muth und Meike Emonts?

Marcus Muth und Meike Emonts tauschen bei Prominent getrennt Zärtlichkeiten aus. Die Konkurrenz ist fassungslos und hat einen Verdacht.

In Südafrika wackelt die Heide, jedenfalls in der „Villa der Verflossenen“, wo die Akteure von „Prominent getrennt“ (RTL) schon in der zweiten Episode verbal die Contenance verloren. Ging ja auch um was: Diesmal wurde in der ersten Nominierungsnacht das Ex-Paar erwählt, das gleich wieder die Koffer packen und nach Hause zurückdüsen musste in die getrennte Zukunft.

Das Therapie-Experiment „Prominent getrennt“ (auch im Stream bei RTL+) wird getragen von ein paar wenigen Hauptsäulen: Zoff unter den Ex-Paaren, Zank der Ex-Paare mit den anderen Ex-Paaren, ein Spiel der Ex-Paare gegeneinander, ein Gruppenspiel der Ex-Paare miteinander um die Wahrung der Siegprämie.

Dazwischen gibt es nette südafrikanische Landschaft, oft gutes Wetter und persönliche emotionale Extremsituationen. An der einen Seite der Skala steht Robin Riebling, der pausenlos seiner großen Liebe Lena Schiwora hinterherfiept und tränenreich die guten alten Zeiten beweint, die - glaubt man Lena - gar nicht so gut waren. Das gegenüberliegende Extrem ist Luigi „Gigi“ Birofio, der Testosteron-Vulkan, der wegen seiner bombastischen Ex Michelle Daniaux permanent kurz vor der Eruption steht.

„Prominent getrennt“: Taktischer Schiffbruch beim Intrigenspiel

Alles zum Thema RTL
  • Panne in Kölner Studio Riesengelächter bei RTL: Moderator reißt mitten in der Show die Hose
  • „Großartige Chance“ Tochter von Frauke Ludowig bald auch bei RTL zu sehen
  • Schlager Erkannt? Als Kind sang sie mit Rolf Zuckowski – heute ist sie selbst ein Star
  • „Der große Deutsch-Test“ Evelyn Burdecki verzweifelt an Redewendung: „Wo gehobelt wird ...“
  • „Wer wird Millionär?“ Irres Finale: Kölner-Dom-Wahnsinn und peinliche Panne – Jauch „zieht blank“
  • Nach jahrelanger Angst „Let's Dance“-Star mit emotionalen Worten: Diese Neuigkeiten verändern alles
  • „Are you the one“ Blondine deckt wahren Grund für Teilnahme auf – „Warum sind wir sonst hier?“
  • Dschungelcamp 2023 Raus aus Südafrika – RTL macht Drehortwechsel offiziell
  • „Wer wird Millionär?“ Jauch verbreitet pikantes Gerücht über seine Frau – Kandidat braucht sofort Kölsch
  • „Wer wird Millionär?“ Jauch fassungslos: Arzt spricht über pikante Unfälle – „wie beim Bachelor“

Dabei ist Gigi, das wandelnde Macho-Klischee ("Deine Brüste haben mich stark gemacht!"), wesentlich unterhaltsamer als Heulboje Robin. Gemeinsam haben sie, dass sie so sehr in ihrer eigenen Welt lust- beziehungsweise frustwandeln, dass sie gar nicht mitbekommen, was um sie herum passiert.

Damit sich die acht Ex-Pärchen nicht zu sehr langweilen, schuf RTL die Nominierungsnacht. Je näher diese rückte, desto mehr konzentrierte sich das Grübeln der meisten (außer Gigi und Robin) auf Intrigen, Taktik und die Frage „Wen wollen wir am dringendsten loswerden?“

Da hielten sich vor allem Carina Spack und Serkan Yavuz für strategische Meister. Die beiden demonstrierten zwei Dinge: Erstens kann man für ein gemeinsames Ziel (Verbleib in der Villa) auch abgrundtiefe Abneigung zueinander ausblenden. Zweitens ist das noch lange keine Garantie für Erfolg. Denn Carina und Serkan erlitten taktischen Komplettschiffbruch.

„Wenn man getrennt ist, macht man das nicht“

Meike Emonts und Marcus Muth hatten sich im ersten Spiel Immunität gesichert. Beide machten am Pool auf „Sonnenbratlinge“. Dabei trommelte Marcus auf den Po-Backen von Meike zärtliche Drum-Soli. „Wenn man getrennt ist, macht man das nicht“, kam nicht nur bei Jenny Elvers ein Fake-Verdacht auf. Carina unkte mit: „Für mich sind die einfach noch zusammen und dann gehören sie nicht hier her.“

Beim zweiten Spiel zogen Michelle und Gigi in Sachen Immunität nach. Auch wenn Gigis Fokus 24-7 auf Michelles Dekolleté und ihrem Hintern lag, so lieferte er doch beim „Spinnenetzbau“ hoch in der Luft ab. Lag wohl an der Motivation: „Wenn wir gewinnen, haben wir dann Sex?“, fragte er seine Michelle. Und die neckisch: „Vielleicht ...“ Gigi zerrte und drückte Michelle jedenfalls mit Ganzkörpereinsatz ins Ziel, sieben Minuten schneller als die Nächstbesten!

Serkan und Celina landeten unter ferner liefen. Waren aber immer noch besser als Sarah Joelle Jahnel und Dominik Wirlend. Was zu 99 Prozent an Sarah lag. Denn die ("Höhe ist absolut nicht mein Terrain") verkrampfte sich in der Ausgangsposition. Da gab auch Ex-Tennisprofi Dominik auf. „Ich setz' mich und genieße das Panorama.“ Nur im gemeinsamen Urteil über das Abschneiden als Duo waren sie sich einig: „Das war lächerlich. Voll peinlich. Wir sind die Schlechtesten.“

Vertraue niemandem! „Hier geht's jedem um den eigenen Hintern.“

Auch Dominik und Lena hatten keine Chance. Sie war komplett verängstigt, aber er hatte nichts Besseres zu tun, als in luftiger Höh verbal auf sie einzuhacken ("Ja, ein bisschen mehr Intelligenz ...?"), bis sie sich unmissverständlich wehrte. Ja, man konnte schon einen Eindruck bekommen, warum die hübsche Lena den lieben Robin letztes Jahr nach sieben Jahren wüst in die Wüste schickte.

Mit der Entscheidung, wer die Villa als Erstes verlassen muss, hatten die beiden nichts zu tun, weil sie zu sehr mit sich selbst beschäftigt waren. Da kristallisierte sich Sarah Joelle zur Zentralfigur heraus. Erst entlockte sie Carina im unbeschwerten Gespräch ein paar Halbwahrheiten. Dann streute sie die „unbeabsichtigt“ unters Volk - was nicht folgenlos blieb.

Meike war sauer auf Carina, Carina eilte zum Krisengespräch, Gigi haderte mit Serkan, Serkan ging Sarah an, alle waren total verunsichert. Nur Cecilia Asoro, die in der Luft mit ihrem Ex Markus Kok ("Wär toll, wenn einer von uns intelligenter wäre") ihr liebe Not hatte, blickte plötzlich durch: „Ich leg für keinen die Hand ins Feuer, hier geht's jedem um den eigenen Hintern.“

„Prominent getrennt“: Gruppenspielversager verpulvern die Siegprämie

Vor die Nominierung hatten die Spielregler das Gruppenspiel gesetzt. Das war exzellent perfide, weil die mittlerweile total verzofften Streithansel gemeinsam agieren mussten. Nur wenn sie erfolgreich an einem Strang zogen, konnten sie das weitere Abschmelzen der Siegprämie verhindern. Im ersten Gruppenspiel wurden schon mal 22 von 100 Riesen in den südafrikanischen Sand gesetzt. Dieser Tradition blieb man treu: Sarah, Carina, Cecilia, Doreen, Meike, Marcus, Markus, Alex und Serkan stellten sich gemeinsam so ungeschickt an, dass wieder 9.000 Euro über die Wupper gingen. Nach zwei Spielen sind also schon 31.000 Euro perdu.

Wenn das so weiter geht, wird das Siegerpärchen nicht mehr viel mit nach Hause nehmen können, um das es sich dann weiter zu zanken lohnt. Das sollten sich Serkan und Carina vor Augen halten. Denn die beiden - es kam nicht wirklich überraschend - wurden von den anderen bei der ersten Nominierung aus der Villa gewählt.

Serkan attackiert Gigi: „Du denkst nur von Decke bis Tapete!“

„Serina“ hatten sich einfach zu unbeliebt gemacht. Beziehungsweise wurden genügend andere Paare durch Sarahs Sticheleien aufgehetzt. Das fruchtete: Am Ende hatten Serkan und Carina eine Stimme mehr als Sarah und Dominik.

In seiner Abschlussrede riet Serkan den Zurückbleibenden: „Ihr solltet überlegen, wem ihr hier vertraut!“ Sarah nannte er eine „argumentative Null“. Besonders „würdigte“ er Gigi, der sich auf Carina eingeschossen hatte ("Mit dir stimmt was nicht, du hast hier deine Show abgezogen. Jetzt kannst du nach Hause gehen.") . Serkan: „Du kannst nur von Decke bis Tapete denken.“

Serkan und Carina sind raus, alle anderen trauen einander mittlerweile keinen Millimeter mehr über den Weg, Nur Gigi könnte abgelenkt sein, der muss wohl noch nachdenken, was ihm Serkan da eigentlich hat mitteilen wollen. Jedenfalls, bis zufällig Michelle oder Teile von ihr sein Sichtfeld kreuzen. (tsch)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.