Finale bei „Promi Big Brother“ Siegprämie? Bauer Uwe hat rührende Idee

Uwe Abel ist bei „Promi Big Brother“ 2021 im Finale

Uwe Abel ist bei „Promi Big Brother“ 2021 im Finale und hat eine rührende Idee für die Verwendung der Siegprämie.

Finale bei Promi Big Brother 2021: Wer kassiert 100.000 Euro? Um die Siegprämie kämpfen Melanie Müller, Uwe Abel, Danny Liedtke und Papis Loveday.

Köln. Finale bei „Promi Big Brother“ 2021! Drei Wochen lang haben die Kandidaten im Show-Weltraum ausgeharrt – bis auf einen landen sie alle wieder auf dem harten Boden. Dem Gewinner winkt jedoch ein weiches Bett aus Geldscheinen – satte 100.000 Euro beträgt die Siegprämie. 

„Promi Big Brother“ 2021: Was würden Finalisten mit Siegprämie machen?

Hoffnungen darauf machen können sich auf den Finalsieg (27. August in Sat.1 und auf Joyn) noch Mallorca-Sängerin Melanie Müller (33), Soap-Darsteller Danny Liedtke (31), Bauer Uwe Abel (51) und Model Papis (44). Aber was würden die mit der Kohle überhaupt anstellen?

„Es geht hier um viel Geld. Geld, das mir sehr viel im Leben weiterhelfen würde. Aber wenn ich gewinne, dann gebe ich erst mal die Hälfte dem Finanzamt“, sagt Melanie Müller lachend. Investieren würde sie die Kohle in sich selbst – und die Zukunft ihrer Familie. Melanie: „Ich werde mit dem Geld unter anderem mit meiner Familie ein paar Tage wegfahren, auch um mich mit meinem Mann auszusprechen. Das Geld würde natürlich auch in meine Projekte, wie unser Haus, meine Bar oder in meine Grillstände auf Mallorca fließen. Dank Corona sind bei mir viele Löcher zu stopfen. Ich bin ganz ehrlich, daher bin ich auch so erpicht darauf zu gewinnen.” 

„Promi Big Brother“ 2021: Uwe Abel hat rührende Idee für Siegprämie

Auch Papis Loveday denkt an seine Familie. „Jetzt möchte ich gewinnen! Nur der Gewinn wird mein ganzes Leben verändern. Dann könnte meine Mutter nach Deutschland kommen und sehen, was ich hier alles erreicht habe“, so der gebürtige Senegalese. Seine Mutter würde auch einen Teil des Gewinns abbekommen. Papis weiter: „Einen Teil von dem Geld werde ich für Straßenkinder im Senegal spenden. Ich möchte, dass sie sichere Schlafplätze bekommen.“ Auch in seine Champagner-Firma soll Kohle fließen. „Ich will jetzt beruflich in Deutschland durchstarten“, sagt er. 

Danny Liedtkes Mutter sollte bei seinen Siegprämien-Plänen hingegen lieber weghören – um die Überraschung nicht zu versauen. Der 31-Jährige: „Mama, höre jetzt weg, denn das ist eine Überraschung. Einen großer Teil des Gewinns würde ich meiner Mama geben - und auch anderen Menschen aus meinem Umfeld mit ein bisschen Geld mehr Sicherheit geben. Mama hat so viel für mich getan, sie war immer für mich da und hat immer an mich geglaubt. Auch würde ich viel von der Kohle zur Seite legen, denn ich will immer noch mal in Amerika eine Schauspielschule besuchen.”

Besonders rührend ist aber, welche Idee Uwe Abel für eine mögliche Siegprämie hat. „Ich habe vor, von dem Geld 20.000 Euro für Papis’ Senegal-Projekt zu spenden“, sagt er. Damit ist er nicht nur der einzige, der konkrete Zahlen nennt, sondern denkt dazu auch noch an die Wünsche seiner Konkurrenten. Uwe weiter: „Den Rest investiere ich in unseren Hof – und dann gibt es noch einen kleinen Urlaub mit meiner Frau.”

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.