Nach Bruch mit der FamilieJetzt ist Prinz Harry auch hier unerwünscht

Prinz Harry verliert nach dem Bruch mit seinem Vater König Charles immer weiter an Zuspruch in seiner alten Heimat. Das zeigt sich auch bei privaten Beziehungen. 

von Klara Indernach (KI)

Harry total isoliert? In Großbritannien wird Prinz Harry immer mehr zur unerwünschten Person – denn nach dem Bruch mit seiner royalen Familie ist der 39-Jährige jetzt auch bei einem seiner ältesten Freunde scheinbar nicht mehr willkommen. 

Hugh Grosvenor, der Herzog von Westminster, gehörte bislang zu den besten Freunden der Prinzen Harry und William. Jetzt will der Herzog heiraten. In England wird das gesellschaftliche Großereignis im kommenden Sommer mit Spannung erwartet – denn durch Grosvenors freundschaftliche Verbindung zur royalen Familie stehen natürlich auch Royals auf der glanzvollen Gästeliste.

Laut „The Sunday Times“ werden Prinz William (41) und Prinzessin Kate (41) erwartet, doch Prinz Harry scheint von der Gästeliste ausgeschlossen zu sein. Grosvenor, Patenonkel von Prinz Williams Sohn Prinz George, möchte offenbar keine Spannungen oder Dramen durch die Anwesenheit beider Brüder auf seiner Feier 2024 riskieren. Es wird sogar spekuliert, dass Prinz William als Trauzeuge des Bräutigams in Betracht gezogen wird.

Alles zum Thema Prinz Harry

1
/
4

Prinz Harry: Darf er nicht mit Meghan zur Hochzeit kommen?

Das Verhältnis zwischen Grosvenor und Prinz Harry war einst so eng, dass Gerüchte aufkamen, Grosvenor könnte der Patenonkel von Harrys Sohn Archie Harrison sein, was allerdings nicht offiziell bestätigt wurde.

Ob Harry und Meghan doch noch zu den Feierlichkeiten eingeladen werden, wird sich im kommenden Jahr zeigen. Allerdings bezweifeln Royal-Experten, dass sich das zerrüttete Verhältnis zwischen Harry und seiner Familie nach Harrys Enthüllungsbuch und dem explosiven TV-Interview schnell bessern dürfte.

Dieser Text wurde mit Unterstützung Künstlicher Intelligenz (KI) erstellt und von der Redaktion (Stefanie Puk) bearbeitet und geprüft. Mehr zu unseren Regeln im Umgang mit KI gibt es hier.