+++ EILMELDUNG +++ Streit im Veedel eskaliert Kölner (43) brutal niedergestochen – Videos gehen an die Polizei

+++ EILMELDUNG +++ Streit im Veedel eskaliert Kölner (43) brutal niedergestochen – Videos gehen an die Polizei

Prinz CharlesKorruptionsvorwürfe gegen engen Vertrauten, nun gibt es Konsequenzen

Charles (l), Prinz von Wales und Michael Fawcett. Dieser ist nach Korruptionsvorwürfen als Chef der Stiftung Prince's Foundation des Thronfolgers zurückgetreten.

Charles (l), Prinz von Wales und Michael Fawcett. Dieser ist nach Korruptionsvorwürfen als Chef der Stiftung Prince's Foundation des Thronfolgers zurückgetreten.

Schon seit September 2021 hatte Michael Fawcett, ein enger Vertrauter von Prinz Charles, sein Amt ruhen lassen. Der Grund: Korruptionsvorwürfe. Nun hatten die Anschuldigungen weitere Konsequenzen. 

London. Einer der engsten Vertrauten von Prinz Charles (72) ist nach Korruptionsvorwürfen als Chef einer Stiftung des Thronfolgers zurückgetreten. Das bestätigte ein Sprecher der „Prince's Foundation“, wie die Nachrichtenagentur PA am Freitag meldete.

Michael Fawcett (59) hatte das Amt ruhen lassen, seit die Anschuldigungen im September öffentlich geworden waren. Die Residenz des Prinzen werde zudem nicht mehr mit Fawcetts Unternehmen zusammenarbeiten, das Events organisiert, sagte ein Sprecher von Clarence House.

Prinz Charles: Enger Vertrauter Michael Fawcett zurückgetreten 

Der frühere Kammerdiener des ältesten Queen-Sohns soll einem saudischen Geschäftsmann im Gegenzug für Spenden Unterstützung bei dessen Wunsch nach einem Ritterschlag und der britischen Staatsbürgerschaft zugesagt haben. Die Zeitung „Mail on Sunday“ hatte ein angebliches Schreiben Fawcetts aus dem Jahr 2017 veröffentlicht. Clarence House betonte, Prinz Charles habe keine Kenntnis von den Vorgängen gehabt und unterstütze die Untersuchungen vollkommen.

Fawcett war seit 1981 in Diensten des Palasts. 2003 wurde er von Vorwürfen freigesprochen, er habe beim Verkauf royaler Geschenke einen Anteil in die eigene Tasche gesteckt. Er trat dennoch zurück, auch weil der Untersuchungsbericht sein Verhalten im Palast kritisierte. 2018 wurde er zum Geschäftsführer der „Prince's Foundation“ berufen. (dpa)