Frauen unter der Dusche gefilmt Kölner Polizei identifiziert mutmaßlichen Sauna-Spanner 

„Das perfekte Dinner“ Kochen mit Duschhaube? Sonja überrascht Gäste mit exotischem Menü 

Sonja steht am Herd und bereitet den Reis zu.

„Das perfekte Dinner“ (28. September 2022): Gastgeberin Sonja kocht für ihre Gäste ein persisches Menü.

An Tag 3 von „Das perfekte Dinner“ (VOX) in Nürnberg präsentiert Halb-Iranerin Sonja (51) Köstliches aus Persien. Ihre Gäste staunen und schlemmen – und lernen, dass Duschhauben auch in der Küche zum Einsatz kommen können.

„Sie ist eine echt süße Maus“, schwärmt die eher herbe Greta (26) von der Gastgeberin von Tag 2 in Nürnberg. In der nahe gelegenen Stadt Stein ist diesmal Sonja (51) an der Reihe.

„Süß“ ist bei ihr Ansichtssache, „kreativ“ jedoch offensichtlich. Als Künstlerin mit eigenem Atelier spezialisiert sie sich auf Objekte aus Hardcore-Material. „Ich bin verliebt in Beton“, erklärt Sonja, deren Vater aus dem Iran stammt.

„Das perfekte Dinner“: Kandidatin Sonja kocht persisch

In Workshops und Kursen hilft sie anderen, ihre Visionen in Stein zu meißeln. Beim Kochen hält sie es eher mit der Geschmacks- und Farbenvielfalt des Landes, in dem sie bis zu ihrem 14. Lebensjahr aufwuchs.

Alles zum Thema Das perfekte Dinner

Aufgrund der politischen Umstürze in den 80er-Jahren zog die Familie dann nach Deutschland. Geblieben ist Sonjas Vorliebe für die „gesunde, abwechslungsreiche Küche“, die sie als Mission („Chinesisch und Mexikanisch kennen alle, Persisch kaum jemand“) auch in ihrem Menü präsentiert.

Motto: „Persiens Aromen aus 1001 Nacht“

  • Vorspeise: Sålåde Shirasi, Sålåde Sabsi, Sålåde Hendewåneh-o-Panir – „Dreierlei persische Salate“
  • Hauptspeise: Morasa Polo bå Morgh, Måst-o-khiar wa Måst-o-Musir – „Juwelen-Reis mit Hühnerfleisch, Safran-Tomaten-Soße & zweierlei persische Joghurtvariationen“
  • Nachspeise: Bastani-e-Sonati, Espuma-e-Hel ba Kadayif

Und so findet sich auf Sonjas persischem Reis ein hinreißendes Potpourri aus gehackten Pistazien, Mandeln, Sultaninen und Berberitzen. Gegart wurde die Grundlage des Hauptgerichts mithilfe eines geblümten Plastiküberzeugs, den man durchaus auch als Frisurenschutz beim Duschen anwenden könnte.

Die fünf Kandidaten sitzen am Tisch und essen die persische Vorspeise von Sonja.

Die Gäste der Dinner-Runde lassen sich die persische Vorspeise schmecken.

Engelshaar spielt wiederum beim Dessert die Hauptrolle: In einem solchen Nest serviert Sonja hausgemachtes Safraneis in schwarzen Waffeln und ein zartes Schäumchen, die „Kardamom-Espuma“.

Nur mit der vegetarischen Haltung zeigt sie sich nicht vollkommen vertraut: Zwar reicht sie als Vorspeise spannende Salate aus Wildkräutern, Nüssen, Melone und Feta („total Umami“), aber in puncto Hauptgang erkundigt sie sich bei Veggie-Steffi: „Dann isst du auch kein Hähnchen, oder?“

Aufgrund der negativen Antwort mariniert sie mit der gleichen Mischung Tofuwürfel („Da bin ich aber keine Expertin“). „Scharf anbraten“, empfiehlt Steffi – aber was sie dann bekommt, ist ein pikant gewürzter Kompromiss.

Das Tier-Pendant ist Greta „zu wenig und zu trocken“, aber mit dem Nachtisch hat sich Sonja „in ihr Herz gekocht“. Die gesamte Gruppe schickt sie auf mit 34 Punkten auf derzeit Platz 2 hinter Realschullehrer Dan (39). (tsch)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.