„Das perfekte Dinner“ Meik angelt sein Essen – beim Dessert geht's bergab

„Das perfekte Dinner“: Fisch und Krebse muss Meik noch aus dem Teich angeln.

„Das perfekte Dinner“: Fisch und Krebse muss Meik noch aus dem Teich angeln.

Vom Teich auf den Tisch – frischer geht’s kaum: Für den Final-Abend nimmt Meik die Angelrute in die Hand und geht auf Fischfang. Womit er nicht rechnet: Die Fische wollen heute nicht anbeißen...

An Tag 4 geht die kurze Dinner-Woche im Siegener Stadtteil Sohlbach-Buchen zu Ende. Schon früh morgens steht Meik für „Das perfekte Dinner“ in der Küche: „Schlecht geschlafen.“ Vor Aufregung. „Wir haben einen Weiher im Garten“, zeigt der Betriebsleiter nach draußen. „Einen Teil meiner Speisen müsste ich erst noch fangen.“

Denn Fisch und Edelkrebse sind ein Teil seines Menüs mit dem Motto „Querfeldein“:

  • Vorspeise: Teichceviche und Planchatoast
  • Hauptspeise: Kalbsragout à l'Orange
  • Nachspeise: Welfencreme auf Schwarzbrot-Crumble

Also rein in die Gummistiefel und ab ans Wasser. „Angel rein, Fisch raus“, so einfach hat sich Meik das vorgestellt. Doch ausgerechnet heute will keiner anbeißen: „Die sind schlauer als ich und haben den Köder abgebissen.“ Beim dritten Versuch hängt zum Glück ein Saibling dran – die Gäste müssen also nicht verhungern.

Alles zum Thema Das perfekte Dinner
  • „Princess Charming“ Das ist die Frau an Irina Schlauchs Seite
  • „Das perfekte Dinner“ Gäste von Mouaz' Menü irritiert – „Extra zurückgehalten?“
  • „Das perfekte Dinner“ Worte ihrer Mitstreiter sorgt für Tränen bei Gastgeberin – „Selbst beeindruckt“
  • „Das perfekte Dinner“ Zum Nachtisch kommt Mutprobe auf den Tisch: „Riecht nach vergorener Zwiebel“
  • „Das perfekte Dinner“ Kandidat macht seinem Spitznamen alle Ehre – doch dann geht etwas schief
  • „Das perfekte Dinner“ Imke ist von Gast genervt und schwört Rache – „unfreundlich“
  • „Das perfekte Dinner“ Gastgeber nervt mit großer Klappe – das soll sich noch rächen
  • „Das perfekte Dinner“ Gericht spaltet die Gemüter: Ist es einfach nur „unnötig“? 
  • „Das perfekte Dinner“ Final-Gastgeberin regt sich über Teilnehmer auf – „sehr meckerig“
  • „Das perfekte Dinner“ Gastgeberin lässt Gäste links liegen – der Grund ist eine besondere Leidenschaft

„Das perfekte Dinner“: Olli erwartet „schlotzige, cremige Masse“

Olli (34), ebenfalls Hobby-Angler, freut sich auf die Vorspeise: „Ich liebe Ceviche.“ Lisa (33) hält die spärliche Menübeschreibung für Geheimniskrämerei: „Ich glaube, dass da noch eine Überraschung kommt. Das weiß nur Mysterious Meik.“ Eins weiß Lisa aber sicher: „Meik wird ein grandioser Gastgeber sein.“ Der hingegen sah seine Gewinnchancen schon an Tag 2 bei Olli schwinden: „Der Olli hat so toll gekocht, dass ich schon beim zweiten Gang gedacht habe, das war's für mich jetzt.“

Dass Meik Fisch und Krebse für die Vorspeise selbst geangelt hat, honoriert Olli: „Das hätte auch wirklich schiefgehen können. Da hat er gepokert.“ Allerdings wünscht er sich die Ceviche als „schlotzige, cremige Masse“, nicht in Einzelkomponenten angerichtet. Lisa schmeckt's: „Dass er das selber gefischt hat, fand ich einfach total toll. Da sollte man auf jeden Fall den Hut vor ziehen.“

„Das perfekte Dinner“: Mit der Nachspeise geht es bergab

Kurzer Küchenbesuch der Gäste. Olli kichert: „Als wir in die Küche gekommen sind, war er am Rotieren.“ Mit Ragout, Reibekuchen, Pilzsoße und Salat hat Meik sich viel vorgenommen. Die Ablenkung bringt ihn jedoch nicht aus der Ruhe. Lisa liebt die Beilage: „Der Reibekuchen, lecker.“ Olli wird ebenfalls satt: „Die Hauptspeise war mein Highlight.“

Danach geht es ein bisschen bergab. „Die Nachspeise war nicht so ganz mein Ding“, löffelt Lisa die Welfencreme mit Weinschaumsoße anstandshalber. Ebenso Nachspeisen-Fan Petra (55): „Ich esse immer auf, aber es hätte süßer sein können.“ Olli bemängelt: „Ein bisschen enttäuscht war ich vom Crumble. Es war kein Crunch drin.“

Trotzdem war die Woche für Lisa ein einmaliges Erlebnis: „Ich habe es mir gar nicht so toll vorgestellt, wie es war. Es war wirklich super!“ Für Olli hat der letzte Abend nur knapp die 10 Punkte verfehlt: „Der Meik ist ein sehr guter Gastgeber.“ Petra sieht es ganz genau so: „Ganz herzlich und immer bemüht.“ Doch das erwartete Highlight blieb aus. Mit 25 Punkten landet Meik nur knapp hinter Olli, ist aber ein fairer Verlierer: „Olli hat es verdient, dass er gewonnen hat.“ (tsch)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.