Unter Tränen NFL-Superstar Tom Brady beendet seine Karriere: „Ich liebe euch alle“

„Habe nur noch fünf Jahre” Unheilbar krank: Schlager-Legende mit dramatischer Beichte

Nino_de_Angelo_2014

Der deutsch-italienische Sänger Nino de Angelo tritt 2014 bei der MDR-Aufzeichnung „Weihnachten bei uns” auf: Der Sänger beichtete jetzt, an der unheilbaren Lungenkrankheit COPD erkrankt zu sein.

Köln – Es sind Worte, die jedem Schlagerfan ans Herz gehen: Sänger Nino de Angelo („Jenseits von Eden“) ist an der unheilbaren Lungenerkrankung COPD erkrankt. Und hat jetzt ganz offen gesagt: „Ich habe vielleicht noch fünf Jahre – sonst wäre ich wohl ein medizinisches Wunder.“

Der „Bild“-Zeitung erklärte der 56-Jährige jetzt: „Nach der Diagnose war ich nie wieder beim Arzt. Ich will gar nicht wissen, in welchem Stadium ich mich befinde.“ Die Diagnose COPD habe Nino de Angelo bereits vor vier Jahren erhalten.

Seitdem hat er seine Lebensweise allerdings nicht verändert: Er ist noch immer ein starker Raucher, trinkt Alkohol. Anders machen will er trotz seiner schweren Erkrankung nichts: „Ich weiß, dass ich für viele ein abschreckendes Beispiel bin. Aber ich habe keine Angst vor dem Tod. Dem bin ich schon so oft begegnet, dass er wie ein Bruder für mich ist“, erklärt der Sänger.

Alles zum Thema Florian Silbereisen

Nino de Angelo über schwere Krankheit: „Habe harten Kampf gegen mich selbst geführt”

Die Krankenakte von Nino de Angelo ist lang: In den 1990er Jahren war der Sänger bereits an Lymphdrüsenkrebs erkrankt, hatte im Jahr 2008 Blutkrebs und bekam 2016 drei Bypässe.

Doch warum achtet der Sänger nicht mehr auf seine Gesundheit, gerade jetzt, wo er die schlimme Diagnose bekommen hat? „Ich habe fast 40 Jahre einen harten Kampf gegen mich selbst geführt. Genie und Wahnsinn lagen da oft nah beieinander. Wenn ich plötzlich mit dem Rauchen und Trinken aufhören würde, bräche mein Körpersystem wahrscheinlich komplett in sich zusammen“, erklärt Nino de Angelo.

Zu den Zigaretten gibt es Blutverdünner, Cholesterinsenker und ein Psychopharmakon gegen Depressionen, Medikamente gegen COPD nehme er nicht. „Rotwein und Whisky sind auch eine gute Medizin.“

Nino de Angelo will keine Lungentransplantation

Auch Schlager-Kollege Roland Kaiser (68) litt an COPD, unterzog sich 2010 aber einer Lungentransplantation und ist heute gesund. De Angelo werde das nicht tun, erklärt er. „Dazu habe ich in meinem Leben zu lange und zu oft Krankenhäuser von innen gesehen.“

Nino de Angelo am Samstagabend bei Florian Silbereisen zu Gast

Im Sommer diesen Jahres hatte Nino de Angelo zudem den Tod eines engen Freundes zu kämpfen, eines Kölner Unternehmers. Er starb an den Folgen eines Unfalls. Nino de Angelo hatte dem Freund versprochen, auf seiner Beerdigung zu singen: Und so sang er ihm zu Ehren am Grab die Legenden-Hymne „My way“ von Frank Sinatra. Auch FC-Idol Toni Schumacher und der Künstler Anton Fuchs waren bei der Beerdigung.

Am Samstag (24. Oktober) wird Nino de Angelo mit seinem neuen Lied „Gesegnet und Verflucht“ in der ARD-Show von Florian Silbereisen zu sehen und zu hören sein, „Silbereisen gratuliert: Das große Schlagerjubiläum!“ (ARD, ab 20.15 Uhr). Mit dabei sind auch Howard Carpendale, Hape Kerkeling und Michelle. (mg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.