+++ EILMELDUNG +++ Dritter KVB-Streik in einem Monat Nichts geht mehr: Köln steht für zwei Tage still

+++ EILMELDUNG +++ Dritter KVB-Streik in einem Monat Nichts geht mehr: Köln steht für zwei Tage still

„Welche Zeit wäre besser?”Schönheitskönigin legt Krone ab und kehrt in Job zurück

Neuer Inhalt

Bhasha Mukherjee beim „Miss World“-Finale Mitte Dezember 2019 in London

von Julia Bauer (jba)

Boston/Großbritannien – Erst vergangenes Jahr wurde sie zur „Miss England“ gekürt, hat daraufhin sogar an der Miss-World-Wahl teilgenommen und dafür ihre Karriere als Junior-Ärztin unterbrochen – jetzt ist Bhasha Mukherjee (24) in ihre Wahlheimat Großbritannien zurückgekommen.

Sie will dabei helfen, in der Corona-Pandemie Menschenleben zu retten.

Nach ihren Auftritten bei Schönheitswettbewerben wollte sich die 24-Jährige, die mit neun Jahren vom indischen Kolkata (früher Kalkutta) in die britische Stadt Derby zog, bis August 2020 eigentlich erst mal auf humanitäre Projekte konzentrieren.

Alles zum Thema Corona

1
/
4

CNN sagte sie: „Ich wurde als Botschafterin für mehrere Charity-Organisationen nach Afrika, Indien, Pakistan, in die Türkei und in mehrere asiatische Länder eingeladen.“

Für „Miss England“ fühlte es sich falsch an, nicht als Ärztin zu arbeiten

Anfang März war sie gerade in Indien, als sie von ehemaligen Kollegen aus dem Pilgrim Hospital in Boston, in dem sie früher arbeitete, Nachrichten bekam. Die Ärzte berichteten Mukherjee, wie schlimm die aktuelle Situation durch die Ausbreitung des Coronavirus für sie sei.

Mukherjee überlegte nicht lange und kontaktierte die Krankenhausleitung, um dem Management mitzuteilen, dass sie gerne zurückkommen würde, um dort wieder als Ärztin zu arbeiten.

CNN“ sagte Bhasha Mukherjee, dass es sich für sie falsch angefühlt habe, die „Miss England“-Krone zu tragen, auch wenn sie ihren Titel für Charity-Arbeit genutzt habe, während Menschen auf der ganzen Welt am Coronavirus sterben und ihre Kollegen so hart arbeiten.

Bhasha Mukherjee: „Ich wollte nach Hause und direkt zur Arbeit“

„Auch wenn du im Ausland humanitäre Arbeit leistest, erwarten die Leute trotzdem, dass du die Krone aufsetzt, dich herausputzt... dass du einfach schön aussiehst.“

Und genau das konnte die junge Ärztin nicht mehr mit ihrem Gewissen vereinbaren. „Ich wollte zurück nach Hause. Ich wollte einfach zurückkommen und direkt zur Arbeit gehen.“

Hier lesen Sie mehr: Dramatische CT-Aufnahmen – so zerstört Covid-19 schlimmstenfalls die Lunge

Die 24-jährige Ärztin habe einfach gemerkt, dass sie genau aus solchen Gründen Medizin studiert habe. „Und welche Zeit wäre besser, Teil dieser besonderen Branche zu sein als jetzt?“

Bhasha Mukherjee: „Ich will eine von ihnen sein“

„Es ist unglaublich, die ganze Welt feiert jetzt alle Schlüsselkräfte und ich will eine von ihnen sein. Und ich weiß, ich könnte helfen“, so Mukherjee.

Am Mittwoch (1. April) kehrte die 24-Jährige schließlich aus Indien nach England zurück, nachdem sie zusammen mit den Behörden einen Flug via Frankfurt nach London gefunden hatte.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Apester, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Apester angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„Es gibt keine bessere Zeit für mich, «Miss England­­» zu sein und England in der Not zu helfen.“ Bevor sie jedoch in ihren Ärzte-Alltag starten kann, isoliert sich Bhasha Mukherjee selbst für ein bis zwei Wochen. Danach fängt sie wieder in ihrer alten Klinik, dem Pilgrim Hospital, an.

Hier lesen Sie mehr: Corona aktuell – alle Infos im News-Ticker

Mukherjee hat sich während ihrer Ausbildung im Gebiet der Atemwegserkrankungen spezialisiert. Zurzeit sei es jedoch so, dass Ärzte überall eingesetzt würden, wo sie gebraucht werden. Umso schöner und wichtiger, dass Bhasha Mukherjee zu ihrer Berufung, als Ärztin zu arbeiten, zurückgefunden hat.

In Großbritannien sind aktuell (Stand: 7. April, 12 Uhr) mehr als 52.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, an Covid-19 gestorben sind dort laut John Hopkins Universität bereits über 5000. (jba)