Meghan Markle Schmerzen bei Tochter Lili – Tequila gegen Zahnschmerzen?

Herzogin Meghan ist zu Gast bei Ellen DeGeneres und verrät im Interview private Details über ihre Tochter. Auf dem Foto ist sie 2019 in der Nähe von Johannesburg zu sehen.

Herzogin Meghan ist zu Gast bei Ellen DeGeneres und verrät im Interview private Details über ihre Tochter. Auf dem Foto ist sie 2019 in der Nähe von Johannesburg zu sehen. 

Herzogin Meghan kehrt nach Hollywood zurück. Am Donnerstag (18. November) ist sie bei Show-Ikone Ellen DeGeneres zu Gast. Bereits im Vorfeld sickerten erste Details des Interviews an die Öffentlichkeit.

Los Angeles. Sie ist zurück in Hollywood. Mit ihrem Auftritt in der Talkshow von Ellen DeGeneres überraschte Meghan diese Woche das ganze Internet. Am 18. November 2021 wurde die Aufzeichnung erst ausgestrahlt.

Im Interview sprechen Meghan und Ellen über den Karrierestart der 40-Jährigen, sowie ihre Kinder. Meghan und Prinz Harrys Tochter soll wohl auch einen sehr großen Meilenstein feiern und bereits angefangen haben zu Zahnen.

Tequila gegen Zahnschmerzen – Baby-Tipps von Ellen DeGeneres

Im Interview verrät Meghan, dass ihre Tochter, Lilibet Diana, angefangen hat zu Zahnen. Jetzt versucht Meghan alles, um ihrer Kleinen den Schmerz zu nehmen. Ellen DeGeneres hat da einen außergewöhnlichen Tipp: Tequila. Meghan kann da nur lachen: „Das ist also Tante Ellen für dich.“ Ellen DeGeneres antwortet nur lässig: „Deshalb habe ich keine Kinder.“

Alles zum Thema Internet
  • Heißes Phänomen Urologe erklärt, warum der Penis im Sommer größer aussieht
  • RTL-Star Chris Tall über Dschungelcamp-Gerüchte: „Habe damit nichts zu tun“
  • Hetze im Internet Hier fühlte sich Mann sicher – bis Düsseldorfer Spezialkräfte „klingelten“
  • Nach Kusel-Morden Polizei nimmt Mann wegen Internet-Hetze fest – seine kaltblütigen Worte schockieren
  • „Let's Dance“ 2022 Warum Amira Pocher täglich Haare für ihren Sohn opfert
  • The Australien Pink Floyd Show Eine Tributeband, die seit 30 Jahren Maßstäbe setzt
  • So nah und doch so fern Putin trifft Scholz: Tisch-Hersteller äußert sich zum endlosen Möbelstück
  • Shitstorm wegen Baby-Name Influencer-Paar wird über Social Media beschimpft – „Barbarisch“
  • Hollywood-Tour verschoben Bonez MC rappt im Dezember in der Arena
  • Pannen-Start für Vettels Ex-Team Neuer Formel-1-Bolide von Ferrari im Internet aufgetaucht

Im Interview sprechen Meghan und Ellen DeGeneres auch über die ersten TV-Castings der 40-Jährigen. Die Warner Bros. Studios, in denen die Ellen DeGeneres Show aufgezeichnet wird, ist für Meghan kein ganz unbekannter Ort.

Durch den Kofferraum zu den ersten Castings – Meghans Karriere begann holprig

Doch der Weg nach Hollywood und zu den Vorsprechen für die Rollen war kein Zuckerschlecken. Denn Meghans erstes Auto schien ein Eigenleben zu haben. Nach einiger Zeit konnte die Fahrertür nicht mehr mit dem Schlüssel geöffnet werden, erzählt Meghan. Also blieb der Schauspielerin nichts anderes übrig, als durch den Kofferraum in ihr Auto zu krabbeln und über die Sitze bis nach vorne zu klettern.

Auf die Frage der Moderatorin, ob man sie bei ihren Kletterversuchen gesehen habe, kann die Herzogin nur lachend antworten: „Ich habe dann immer gesagt ‘Oh, ich suche nach meinem Lebenslauf und meinen Textmarker für das Skript, vielleicht sind sie ja dahinten‘ und dann bin ich nach hinten gekrabbelt und habe den Kofferraum zu gemacht.“

Meghan setzt sich für bezahlten Elternurlaub ein

Zu Castings geht sie inzwischen nicht mehr – stattdessen setzt sich Meghan für größere Ziele ein. Im vergangenen Monat sorgte sie mit einem offenen Brief an den US-Kongress für Schlagzeilen. In dem Brief setzte die 40-Jährige sich für bezahlten Elternurlaub ein, da viele Eltern von Neugeboren unmögliche Entscheidungen treffen müssten, um ihre Kinder zu versorgen. Sie selbst ist inzwischen zweifache Mutter und kennt viele Sorgen. Wenn auch nicht die finanziellen.

In ihrem Brief schrieb die Herzogin, wie „überwältigt“ und „überglücklich“ sie und Ehemann Prinz Harry nach der Geburt ihrer Tochter gewesen seien.

„Wir waren nicht mit der harten Realität der Frage konfrontiert, die ersten kritischen Monate mit unserem Baby zu verbringen oder wieder arbeiten zu müssen. Wir wussten, dass wir sie mit nach Hause nehmen und in dieser wichtigen (und heiligen) Phase uns ganz und gar unseren Kindern widmen können. Wir wussten, dass wir dadurch keine unmöglichen Entscheidungen in Bezug auf Kinderbetreuung, Arbeit und medizinische Versorgung treffen müssen, die so viele Eltern jeden Tag aufs Neue treffen müssen“, schreibt sie offen. (sf)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.