„Let's Dance“Stefano Zarrella reagiert auf Joachim Llambis fiesen Giovanni-Vergleich: „Er war hart zu mir“

Stefano Zarrella, Food-Creator, und Mariia Maksina, Profitänzerin, stehen in der Kennenlernshow der RTL-Tanzshow „Let's Dance“ zum Auftakt der neuen Staffel auf dem Parkett im Coloneum.

Stefano Zarrella möchte sich gemeinsam mit Partnerin Mariia Maksin bei „Let's Dance“ zum Titel tanzen (Das Foto zeigt die beiden in der Kennenlernshow am 23. Februar). 

„Let's Dance“-Kandidat Stefano Zarrella wurde in der Kennenlernshow von Joachim Llambi deutlich kritisiert – vor allem ein Vergleich mit Bruder Giovanni sorgte für Aufregung. So denkt der Content-Creator selbst darüber.

von Thimon Abele (tab)

Aufmerksam, perfektionistisch und manchmal auch ein wenig hart – „Let's Dance“-Chefjuror Joachim Llambi (59) gilt seit eh und je als strenger Kritiker, der es mehr als deutlich macht, wenn ihm Auftritte in der Show nicht zusagen. 

So gestand etwa Tanz-Profi Zsolt Sándor Cseke (36) vor wenigen Wochen im Gespräch mit EXPRESS.de: „Ja, die Kritik von Joachim Llambi kann manchmal auch weh tun.“ 

„Let's Dance“: Das denkt Stefano Zarrella über den Bruder-Vergleich von Joachim Llambi

Content-Creator Stefano Zarrella (33) hatte bereits vor der Kennenlernshow am Freitag (23. Februar 2024) ein wenig Bammel vor Joachim Llambis' Urteil. „Wir haben alle Angst vor Llambi“, gestand er in einem RTL-Interview kurz vor dem Start der Sendung.

Alles zum Thema Joachim Llambi

Ganz unberechtigt war die zumindest in seinem Fall nicht. Denn tatsächlich sorgte Joachim Llambi mit einem etwas harschen Vergleich zwischen Stefano und dessen Bruder Giovanni Zarrella (45) für ordentlich Furore. 

Schlager-Star Giovanni Zarrella hatte 2017 selbst bei „Let's Dance“ das Tanzbein geschwungen. Nach Stefano Zarrellas Auftritt in der Kennenlernshow meinte Joachim Llambi: „Stefano, dein Bruder, der war damals 2017 ja bei uns. […] Der war damals fünf Jahre älter als du heute – da hat der aber zehnmal mehr Alarm gemacht!“

Abonniere hier unseren Star-Newsletter von EXPRESS.de:

Diese Aussage sorgte schon im Studio für mächtig Aufregung. „Ohhh Herr Llambi, nicht vergleichen!“, wies Jorge González (56) seinen Jury-Kollegen zurecht. Und die Dritte in der Jury, Motsi Mabuse (42), ergänzte: „Das macht man nicht!“

Hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teilnehmen:

Verwunderung auch bei Moderator Daniel Hartwich (45). An Joachim Llambi gerichtet fragte er: „Wollen Sie jetzt einen Keil in die Familie Zarrella treiben oder was?“ 

Im Netz wurde ebenfalls hitzig darüber diskutiert, ob Joachim Llambi mit diesem Spruch nicht doch ein wenig zu weit gegangen ist. Nur einer blieb ganz cool. Stefano Zarrella verzog zwar kurz das Gesicht, gewann sein Lächeln aber schnell zurück und betonte: „Alles gut, alles gut!“


*Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir für jeden Kauf eine Provision, mit deren Hilfe wir Ihnen weiterhin unseren unabhängigen Journalismus anbieten können. Indem Sie auf die Links klicken, stimmen Sie der Datenverarbeitungen der jeweiligen Affiliate-Partner zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Doch ist dem wirklich so? In einem Interview mit RTL reagierte der Food-Influencer nun noch einmal auf den Bruder-Vergleich von Joachim Llambi. 

„Ja, Llambi war hart zu mir. Ich habe natürlich versucht, mein Bestes zu geben und echt Spaß gehabt“, so Stefano Zarrella. Er wisse aber auch um die Fehler, die er gemacht habe. „Es ist schwierig, weil du denkst in dem Moment so: ‚Ah nein!‘ Aber du musst weitermachen...“

Er glaube, man dürfe sich die Kritik von Joachim Llambi in der Kennenlernshow nicht zu sehr zu Herzen nehmen dürfe. „Erst ab nächste Woche geht es dann so richtig los.“

Zu dem Vergleich mit seinem Bruder Giovanni hat Stefano Zarrella eine klare Meinung: „Ja, mein Bruder hat’s gut gemacht, damals. Da gab’s, glaube ich auch die Kennenlernshow gar nicht. Deswegen… Wir vergleichen uns da gar nicht.“

Insgesamt scheint das Urteil des Jurybosses für Stefano Zarrella vor allem ein Ansporn zu sein. Im Hinblick auf die kommenden Shows sagt er: „Wenn ich viel Arbeit vor mir habe, das mag ich!“