Plötzlich haut RTL das Publikum ab  Sendung zeigt es deutlich: „Let’s Dance“ hat ein echtes Problem

„Let's Dance“: Victoria Swarovski und Daniel Hartwich führten auch am Freitag (6. Mai) durch die Sendung. Neue Erhebungen zeigen, dass die Tanzshow ein Zeit-Problem hat.

„Let’s Dance“: Victoria Swarovski und Daniel Hartwich führten auch am Freitag (6. Mai) durch die Sendung. Neue Erhebungen zeigen, dass die Tanzshow ein Zeit-Problem hat.

Keine Frage: An „Let’s Dance“ kommt am Freitagabend kaum einer vorbei. Auch die letzte Sendung sicherte sich den Quoten-Sieg in der jungen Zielgruppe. Allerdings zeigen neue Erhebungen: Die Tanzshow hat ein echtes Problem.

„Let’s Dance“ bleibt vorn: Die RTL-Show sicherte sich auch am Freitag (6. Mai) in der Zielgruppe der 14 - 49-Jährigen mit 950.000 Zuschauenden sowie 17,4 Prozent Marktanteil den Tagessieg. Insgesamt waren 3,56 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer dabei. Und fuhr einen stabilen Marktanteil von 15,1 Prozent ein.

Doch der Tanzrummel um Daniel Hartwich, Victoria Swarovski, Joachim Llambi, Motsi Mabuse und Jorge Gonzalez & Co. hat ein echtes Zeit-Problem. Darauf lassen zumindest neue Zahlen schließen, die jetzt erstmals erhoben worden sind.

Wie das Branchenmagazin „DWDL“ berichtet, ist nach der Show am Freitag (6. Mai 2022) erstmals die Quotenkurve der acht großen deutschen Vollprogramme in der Primetime sichtbar – basierend auf einer Messung von rund einer Million Haushalten.

Alles zum Thema RTL

Sie zeigen sehr eindrucksvoll die Umschaltzeitpunkte der Zuschauerinnen und Zuschauer, also im Klartext: Wie viel Zuschauende waren zu Beginn der Sendung dabei? Wie viel schalteten nach einer Werbepause um? Und wer kam nach einer Werbung vielleicht gar nicht mehr wieder?

„Let’s Dance“: Dauert die Tanzshow vielleicht einfach viel zu lang?

Werbung ist ein unliebsames Thema, das auch das „Let’s Dance“-Publikum hinnehmen muss. Natürlich finanziert der Sender damit seine Tanzshow – dennoch zeigen sich Zuschauerinnen und Zuschauer regelmäßig in den sozialen Netzwerken genervt ob der vielen Werbeblöcke.

Die nun erstmals veröffentlichen Erhebungen werfen nun die Frage auf: Sind es am Ende zu viele Werbeblöcke? Dauert „Let’s Dance“ vielleicht einfach zu lange?

Denn eigentlich sollte die Spannung ja bei den Zuschauerinnen und Zuschauern im Laufe der Sendung zunehmen – schließlich ist anzunehmen, dass möglichst viele „Let’s Dance“-Fans wissen wollen, wer denn am Ende der Show herausfliegt und wer weitertanzen darf. Doch bemerkenswerterweise ist das nicht der Fall, wie die neuen Quoten nun zeigen.

Mit Blick auf die Show vom Freitag (6. Mai) ist demnach gut erkennbar, dass RTL nach jeder der ersten drei Werbepausen zunächst quotentechnisch zulegen konnte. Gegen 21:45 Uhr war da der Höhepunkt erreicht.

„Let’s Dance“: Nach 22 Uhr haut plötzlich das Publikum ab

Doch anschließend rannte dem Sender plötzlich das Publikum weg: Nach 22:15 Uhr sei es RTL laut „DWDL“ schwergefallen, an diesen Höhepunkt anzuknüpfen. Vor allem im letzten Teil der Sendung (gegen 23 Uhr) schrumpfte das Interesse extrem – auch wenn „Let’s Dance“ insgesamt weiter klar vor der Konkurrenz lag.

Neben „Let's Dance“ fand am Freitagabend (7. Mai) das Finale von „The Voice Kids“ auf Sat.1 statt, die elfjährige Kandidatin Georgia konnte es für sich bestreiten. Fans von Let's Dance zappten gern zu „The Voice Kids“ – und umgekehrt.

Neben „Let’s Dance“ fand am Freitagabend (7. Mai) das Finale von „The Voice Kids“ auf Sat.1 statt, die elfjährige Kandidatin Georgia konnte es für sich bestreiten. Fans von Let’s Dance zappten gern zu „The Voice Kids“ – und umgekehrt.

Ab einer bestimmten Zeit scheint also die Luft raus zu sein bei den Menschen vor den TV-Geräten. Ist „Let’s Dance“ am Ende also zu lang?

„Let’s Dance“: Nicht nur RTL hat offenbar ein Zeit-Problem

Das Problem existiert laut dem Bericht aber nicht nur bei RTL, sondern ebenso bei der Konkurrenz: Auch das Finale von „The Voice Kids“ (Sat.1) konnte zum Ende hin das Publikum nicht mehr vollends bei der Stange halten.

Kurzum: Die neuen Erhebungen lassen erkennen, dass eine lange Sendezeit wie jene bei „Let’s Dance“ geeignet scheint, um hohe Marktanteile zu generieren. Doch die Länge führt eben auch dazu, dass sich ein beachtlicher Teil der Zuschauerinnen und Zuschauer noch vor Show-Ende wegschaltet.

Die neue Erhebung zeigt übrigens auch, wohin die Zuschauerinnen und Zuschauer gezappt haben: Dem Bericht nach schalteten die meisten von RTL als allererstes zu Sat.1 – und umgekehrt. Scheint also ganz so, als würden Tanz-Fans auch jede Menge Spaß am Singen haben. (mg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.