Charles und Camilla sind große FansSpektakulärer Plan für britisches „Let’s Dance“ wohl gescheitert

König Charles III. und Königin Camilla winken und lächeln, als sie Kaiser Naruhito und seine Gemahlin, Kaiserin Masako von Japan, am letzten Tag ihres Staatsbesuchs feierlich aus dem Buckingham Palace verabschieden.

König Charles III. und Königin Camilla (hier zu sehen am 27. Juni 2024 bei der Verabschiedung des japanischen Kaiser-Paares nach ihrem Staatsbesuch in London) sind große Fans des britischen Tanzformates „Strictly Come Dancing“

Auch die Briten verfügen über ihr eigenes „Let's Dance“ und tauften es bei sich im Lande „Strictly Come Dancing“. Das Königspaar Charles und Camilla bekennt sich offen als Fan des Formates. Nun wurde ein kurioser Plan anlässlich des Show-Jubiläums gekippt. 

von Frederik Steinhage (ste)

Seit 20 Jahren fliegen bereits Teilnehmende und Profis im BBC-Format „Strictly Come Dancing“ über das Tanzparkett. Die Show ist die britische Version des hierzulande beliebten „Let’s Dance“. Motsi Mabuse sitzt bei beiden in der Jury – und hat royale Fans.

Königin Camilla (76), welche aktuell mit ihrem Gemahl auf wichtiger Mission durchs Land reist, zeigt sich bereits seit Jahren als bekennender Fan der Show und leitete somit einen recht extravaganten Plan für die Jubiläumsshow ein.

„Let’s Dance“: Gerüchte um Charles und Camilla in Briten-Version

So soll es zwischenzeitlich konkrete Pläne gegeben haben, die 20 Jahre-Spezialausgabe von „Strictly Come Dancing“ im Buckingham Palace auszutragen. Auch König Charles III. gilt als Anhänger der Sendung. 

Alles zum Thema Royals

Nun berichtet allerdings die Zeitung „The Sun“, dass das spektakuläre Vorhaben gekippt wurde. 

Alles rund um das Thema „Let’s Dance“ liest du hier auf unserer Themenseite.

Die Gerüchte rund um die ominöse Buckingham Palace Show waren äußerst vielfältig. Demnach soll es konkrete Gespräche mit Palast-Mitarbeitenden gegeben haben, sogar über eine mögliche Tanzeinlage des Königspaares sei diskutiert worden. 

Gegenüber der „Sun“ berichtet eine Quelle nun aber, dass es zu einigen „logistischen Problemen“ sowie zu „Terminkollisionen“ gekommen sei. Das, und die Angst vor negativen Reaktionen aus der Bevölkerung hätten schließlich dafür gesorgt, dass der Plan verworfen wurde. Schade eigentlich...