+++ Eskalation im Nahen Osten +++ Armeesprecher bestätigt Angriff des Iran hat begonnen – Dutzende Drohnen Richtung Israel gestartet

+++ Eskalation im Nahen Osten +++ Armeesprecher bestätigt Angriff des Iran hat begonnen – Dutzende Drohnen Richtung Israel gestartet

König Charles III.„Wird Ereignis nicht gerecht“: Verkommt die Krönung zur Comedy-Farce?

Am 10. Mai 2022 spricht König Charles III. im britischen Parlament vor dem House of Lords - neben ihm die Imperial State Crown der 2022 verstorbenen Queen Elizabeth II. (†96).

König Charles III. wird am 6. Mai 2023 in London gekrönt. Das Foto zeigt ihn am 10. Mai 2022 im House of Lords, neben ihm auf dem goldenen Sessel thront die Imperial State Crown seiner Mutter, Queen Elizabeth II. (†96).

Die Krönung von König Charles III. steht bevor. Die Kölner Adelsexpertin Julia Melchior sorgt sich angesichts eines Auflaufs deutscher Comedians darum, dass das Ereignis eine Gag-Vorlage wird.

von Andrea Kahlmeier (ak)

Wie geht das denn? Julia Melchior (47), eine der profiliertesten Adelsexpertinnen Deutschlands, ist bei der Krönung von Prinz Charles III. am 6. Mai 2023 nicht live vor Ort, sondern „nur“ die Kolleginnen von der ARD.

RTL schickt Comedian Wigald Boning (56) nach London, für Sat.1 kommentieren Joko Winterscheidt (44) und Klaas Heufer-Umlauf (39) das Ereignis, auch „TV total“ Lästermaul Sebastian Pufpaff (46) versucht sich bei den Feierlichkeiten reinzumogeln. Ist Charles Krönung in Deutschland nur eine Gag-Vorlage?

Krönung von König Charles III.: Eine hoch spannende Zeremonie

„Ich finde, das wird diesem historischem und bedeutendem Ereignis nicht gerecht“, moniert Julia Melchior. „Diese mittelalterliche und tiefreligiöse Zeremonie ist hoch spannend und verdient Respekt. Ich bin gespannt, wie die Kollegen aus der Comedy-Szene die Krönung wahrnehmen werden.“

Alles zum Thema Royals

Lesen Sie hier mehr zum Thema: Queen Camilla – so tickt die Ehefrau von König Charles III.

Seit 2010 berichtet die Kölnerin von allen royalen Großereignissen – Hochzeiten, Taufen, Begräbnisse, Thronbesteigungen. Ausgerechnet über die Krönung wird sie am 6. Mai 2023 die „heute“-Zusatzsendung „ZDF Royal“ aus dem Studio heraus moderieren.

Der Grund: Bei der parallelen Ausstrahlung des Begräbnisses von Queen Elizabeth II. gab’s für ARD und ZDF einen heftigen Shitstorm, weil die beiden Sender den ganzen Tag über identische Bilder zeigten. Finanzminister Christian Lindner drohte gar mit einer Deckelung des GEZ-Beitrages. Deshalb wechseln sich die Öffentlich-Rechtlichen künftig ab, bei der Krönung ist dieses Jahr die ARD am Zuge.

Kölner Adelsexpertin Julia Melchior über König Charles III.

Kleines Trostpflaster für Julia Melchior: Die Journalistin und Königshaus-Kennerin durfte sich zumindest im Vorfeld intensiv mit Charles III. beschäftigen.

In ihrem Film „Terra X History“ (in der ZDF-Mediathek) skizziert sie ihn jenseits seines Bildes in den Medien, sprach dafür mit Freunden und Verwandten, z. B. mit Fürst Philipp zu Hohenlohe-Langenburg.

Nehmen Sie gerne hier an unserer Umfrage teil:

Der Großneffe von Charles verrät, dass er immer einen dicken Pulli im Gepäck hat, wenn er seinen Onkel besucht, denn der Klimafreund heizte schon immer auf Sparflamme.

König Charles III: Queen Camilla lüftet Harry Potter-Geheimnis

Lesen Sie hier mehr: Prima Kerl & Prügelknabe – 11 verblüffende Fakten über König Charles III.

Auch Königin Camilla kommt zu Wort und erzählt, wie Charles beim Vorlesen sämtliche Harry Potter-Stimmen für die Enkel imitiert. „Ich hatte vorher ein anderes Bild von ihm“, sagt Julia Melchior. „Er hat für mich total als Mensch gewonnen und ist in meine Top Ten der Royals aufgestiegen.“ Darin befinden sich u. a. König Felipe von Spanien, Kronprinzessin Victoria von Schweden und Königin Mathilde von Belgien.

Apropos Kennenlernen: Können Sie den royal-unerfahrenen Kollegen einen Tipp geben, wie man ein Königspaar stilecht begrüßt, Frau Melchior? Sie lacht: „Angedeuteter Diener bei den Herren, leichter Hofknicks bei den Damen. Sowohl Charles als auch Camilla werden nicht mehr mit Königliche Hoheit angeredet, sondern jetzt mit Majestät.“ Im Gegensatz zur Queen, die nie berührt werden wollte, gebe das neue Königspaar seinem Gegenüber übrigens auch die Hand.