Coming-out Video: Jochen Schropp erzählt EXPRESS.de seine Geschichte

Jochen Schropp, TV-Moderator, war am 15.03.2022 im Kraftwerk Berlin bei der Show der Designerin Perbandt auf der Berliner Modewoche.

Moderator Jochen Schropp, hier bei einer Veranstaltung im März 2022 in Berlin, hat EXPRESS.de seine persönliche Coming-out-Geschichte erzählt.

Jochen Schropp lebt offen homosexuell, vor Kurzem hat er seinen langjährigen Partner geheiratet. Vor seinem öffentlichen Coming-out sei dem Moderator jedoch mehrmals davon abgeraten worden, sich zu seinem Schwulsein zu bekennen. EXPRESS.de hat er nun auf TikTok seine Coming-out-Geschichte erzählt.

Zu sich und seiner sexuellen Orientierung zu stehen, ist für viele Menschen leider noch immer nicht einfach. Die Unsicherheit, gerade wenn man nicht dem heteronormativen „Ideal“ der Gesellschaft entspricht, kennt auch Jochen Schropp.

Der Moderator („Promi Big Brother“) und Schauspieler hat sich zwar schon früh bei Familie und Freunden geoutet, doch im Job wagte er diesen Schritt relativ spät: mit 39 Jahren.

„Das erste Mal wollte ich mich vor vier Jahren outen, habe dann aber kalte Füße bekommen“, sagte Schropp 2018 dem „Stern“. „Einer der Gründe war, dass mir meine damalige Schauspielagentur davon abgeraten hat. Mir wurde gesagt: Mach das lieber nicht, es wird dir schaden.“

Jochen Schropp hat sich mit 39 Jahren geoutet

Alles zum Thema Homosexualität
  • Fabian aus Berlin ist neuer „Prince Charming“ TikTok-Video: Was Influencer Patjabbers daran stört
  • Neuer „Prince Charming“ Dieser Berliner verdreht bald 21 Singles den Kopf – was er an Männern sexy findet
  • Sex-Verbot in Katar Wird WM für Fans zum Horror-Trip? Bei Verstößen drohen schlimme Strafen
  • Sie schwieg Jahrzehnte aus Angst Olympia-Siegerin feiert Coming-Out: „Endlich frei“
  • Tom Hanks Ungewöhnliche Beichte: Seine größte Film-Rolle würde er heute nicht mehr spielen
  • Kritik am ZDF TikTok-Video: Sind die Mainzelmännchen überhaupt noch zeitgemäß? 
  • Weltmeister Sebastian Vettel spricht offen über Homosexualität in der Formel 1
  • US-Botschaft von Kuwait setzt Zeichen für LGBTQI+ Golfemirat reagiert und kündigt Konsequenzen an
  • Angst vor Hass-Verbrechen Pride-Parade in Jerusalem unter hohen Sicherheitsvorkehrungen  
  • Solidarität mit LGBTQI+-Community Regenbogenfahne soll regelmäßig am Bundestag wehen – und nicht nur das

Es sind Sätze, die sicher auch anderen Promis, die sich der LGBTQI+-Community zugehörig fühlen, bekannt vorkommen.

Als Person des öffentlichen Lebens sei Schropp oftmals gewarnt worden, sich besser nicht öffentlich zu seiner Homosexualität zu bekennen.

* Das Kürzel LGBTQI+ kommt aus dem Englischen und steht für lesbisch, schwul, bisexuell, transgender, queer und intersexuell.

Wie die Reaktionen am Ende ausfielen und ob es ihm wirklich geschadet hat, darüber spricht Jochen Schropp jetzt auf dem TikTok-Kanal von EXPRESS.de

In dem Clip erzählt der Moderator auch ganz offen, was seine Familie zu seinem Coming-out sagte und welche Sätze, die ihn auch heute noch ärgern und verwundern, in Erinnerung geblieben sind.


Haben wir Ihr Interesse an bewegenden und spannenden LGBTQI+-Geschichten geweckt? Auf dem TikTok-Kanal von EXPRESS.de gibt es mehr davon!


Letztlich ist es jedem Menschen selbst überlassen, ob und vor allem wann und wie er oder sie sich outen möchte.

Wichtig ist, so auch der Rat von Jochen Schropp, Freunde und Personen zu haben, die einen lieben und so akzeptieren, wie man ist. Dabei muss es sich nicht um die eigene Familie handeln. Ganz nach dem Motto: Zu Hause ist, wo dein Herz ist.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.