Nächster Rückruf bei Rewe Achtung bei beliebtem Tiefkühl-Produkt – es drohen gefährliche Reaktionen

Wegen „Let's Dance“ Ilka Bessin muss ins MRT – Spruch von Arzthelferin ist hart

Ilka_Bessin_Erich_Klann_15062020

Erich Klann in der „Let's Dance” TV-Show am 21. Februar 2020.

Köln/Hannover – Ihre Teilnahme an der RTL-Show „Let's Dance“ hat bei Ilka Bessin (48) bleibende Schäden hinterlassen. Die Comedienne musste sich im MRT untersuchen lassen – und musste auch noch einen Spruch der Arzthelferin über sich ergehen lassen.

„Ich stand vor der Schwester an der Rezeption und die guckte mich an und ich sagte so ‘Ich hab einen Termin fürs MRT’ und sie so ‘Ne, das geht nicht’“, erzählte Bessin jetzt im Podcast „Die Pochers hier!“

Ilka Bessin: Heftige Verletzung nach „Let's Dance“

Alles zum Thema Ilka Bessin

Die Berlinerin daraufhin: „Ja, ich weiß, ich hab so ein bisschen Panik.“ Die Arzthelferin, so erzählt es Bessin lachend: „Ne, sie sind zu dick für das MRT – sie passen da nicht rein.“ 

Die Comedienne nimmt's mit Humor, suchte sich ein anderes MRT-Gerät. „Es gibt ein offenes MRT, wo du reingefahren wirst“, erzählt sie weiter. 

Hier lesen Sie mehr: „Wird nie wieder einen Job kriegen“ – Ilka Bessin verrät, was sie von Juror Llambi hält

Über das Untersuchungsergebnis kann sie allerdings nicht lachen: Knorpelschaden und Meniskusriss. Passiert sei das bei ihrer Samba, die sie bei ihrem letzten „Let's Dance“-Auftritt der diesjährigen Staffel mit Erich Klann (33) zeigte. Beim Finale musste sie wegen der Verletzung dann bereits aussetzen. 

Und die wird sie auch noch längere Zeit beeinträchtigen. Bessin: „Den Knorpelschaden bekommt man gar nicht mehr weg. Meniskus geht irgendwann wieder.“ (sku)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.