Sie kann auch erotisch Kult-Auswanderin Caro begeistert ihre Fans mit sexy Fotos

Neuer Inhalt

Palma de Mallorca – Kult-Auswanderin Caro Robens (38) polarisiert wie kein anderes „Goodbye Deutschland“-Gesicht. Die einen bewundern die Bodybuilderin für ihre Muckis, andere spotten über ihr Aussehen im Netz.

Das Muskelpaket musste in der Vergangenheit immer wieder viel Kritik einstecken. Für ihr angeblich wenig weibliches Aussehen wird Caro Robens im Internet massiv angefeindet (hier mehr darüber lesen).

Doch nun will sie allen beweisen, dass Muskeln auch sexy sein können! Wie „vip.de“ berichtete, soll die Auswanderin das Fotoshooting der besonderen Art von Auswanderer-Kollegin Nadescha leitze geschenkt bekommen haben.

Caro Robens: „Goodbye Deutschland“-Star halbnackt und durchtrainiert

Alles zum Thema Social Media

„Ich fand immer die Fotos von Nadescha so toll, die sie bei dem Fotografen gemacht hat. Ja, und die hab ich dann eben vor drei Wochen machen lassen“, erklärte Robens dem Magazin.

Auf Instagram veröffentlichte die 38-Jährige nun eine ganze Reihe von den erotischen Bildern, die ihren trainierten Körper in Szene setzen sollen (hier kommen sie zu den Fotos).

Lob Im Netz für freizügige Bilder von Caro Robens

Ihre Fans jedenfalls sind hellauf begeistert!

„Wow super heiß und dazu noch sympathisch.“

„So ein hammer starkes Foto. Wer hat, der kann!“

„Absolute Körperbeherrschung, hartes Training und Zielbewusstsein.... das ist eine Kunst! Sehr schön.“

Schreiben die begeisterten User. Mit diesen Bildern wird sie aber sicherlich nur ihren Fans, sondern auch Mann und Fitness-Fans Andreas ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Das ist „Goodbye Deutschland“ auf Vox

Seit 2006 begleitet Vox in der Doku-Soap „Goodbye Deutschland! Die Auswanderer“ Deutsche, die ihr Glück im Ausland versuchen wollen. Egal ob ein Umzug mit der gesamten Familie, mit dem Partner oder ganz alleine - die Auswanderer werden schon bei ihren Auswanderungsvorbereitungen begleitet.

Die Doku-Soap erzählt ihre Beweggründe für diesen Schritt. Warum wollen sie im Ausland leben? Welche Träume wollen sie wirklich umsetzen?

„Goodbye Deutschland“ zeigt Auswanderer-Alltag in der neuen Wahlheimat

Das Kamerateam ist auch in der sehr schmerzvollen Abschiedsphase von der alten Heimat immer dabei - ob letzter Schultag oder letzter Besuch in der Stammkneipe, oft sind es tränenreiche Abschiede mit Freunden und Familie.

Und in der neuen Wahlheimat angekommen, stehen die Auswanderer oft vor ganz alltäglichen Herausforderungen, die es zu meistern gilt: Behördengänge, Einkäufe - der erste Arbeitstag. Vox begleitet die Auswanderer und zeigt, wie sie die Schwierigkeiten meistern.

Das Kamerateam besucht die Auswanderer nach einer gewissen Zeit erneut. Sie berichten, wie es ihnen in den ergangen ist. Einige Familien werden sogar regelmäßig besucht, um einen Einblick in ihr neues Leben im Ausland zu geben.

Konny Reimann und Jens Büchner: Bekannt aus „Goodbye Deutschland

Er ist der bekannteste −und beliebteste − TV-Auswanderer: Konny Reimann aus Hamburg. Der gelernte Handwerker wurde 2004 in ganz Deutschland durch die RTL-Sendung „extra“ bekannt. Zusammen mit seiner Familie wanderte er ins texanische Gainesville aus, nachdem seine Frau Manuela eine Greencard gewonnen hatte.

Ab 2006 war Reimann fester Bestandteil von „Goodbye Deutschland! Die Auswanderer“. Seine Popularität brachte ihm Auftritte in Werbespots und in TV-Shows wie „5 gegen Jauch“ ein. 2015 zog Konny Reimann zusammen mit seiner Frau Manuela auf die hawaiianische Insel O'ahu.

Mindestens genauso bekannt wie Konny ist mittlerweile auch Ballermann-Sänger und Ex-Dschungelcamper Jens Büchner. Seine Fans nennen den Sachsen auch „Chaos-Jenser“. Denn der Vox-Auswanderer musste auf Mallorca viele (Liebes-)Pleiten durchleben, bevor es für ihn endlich Bergauf ging. Mit den Songs „Pleite aber sexy“ und „Arme Sau“ nimmt Jens Büchner sein Trash-Image aufs Korn. Der Familienvater tritt regelmäßig auf dem Ballermann und in Deutschland als Schlagersänger auf.

(dhu)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.